News

News

Sonntag
Dezember, 4

In Nicaragua wollen Russland und China einen Krieg für die USA anleiern

Featured in:

Kommentar

Russland beansprucht nach wie vor die Opferrolle beim Angriffskrieg gegen die Ukraine: Man hätte Menschen retten, eine Entnazifizierung durchführen und eine wachsende Bedrohung durch die Ausdehnung der NATO eindämmen müssen. Die Kreml-Führer hätten wissen müssen, dass es auf eine Neuauflage des sowjetischen Desasters in Afghanistan hinausläuft, bei dem Mudschahedin erfolgreich mit amerikanischen Raketen hantierten.

Im Koreakrieg und Vietnamkrieg hingegen ließen sich die Amerikaner hineinziehen und mussten letztendlich gespaltene, verwüstete Länder zurücklassen. Die US-Kriegsführung wurde von westlichen Kommunisten ausgeschlachtet zu Propagandazwecken. Seit dem Ende der Bush-Administration 2008 gab sich das amerikanische Empire ein viel zurückhaltenderes Image, während Russland sich nach einer langen Phase des Herumdümpelns als immer aggressiver vermarktete.

Joe Biden ist ein tattriger alter Mann, der nicht den Eindruck erweckt, große Eroberungen anzustreben. Der weitreichende Support an die Ukraine im Krieg dient defensiven Zwecken. Putin auf der anderen Seite ist der größenwahnsinnige Aggressor.

Anscheinend wollen russische Planer den Amerikanern Ärger in Nicaragua anzetteln als Retourkutsche:

Nicaragua bekundete Loyalität gegenüber Russland und hat sogar russische Militärbasen im Land. Auch die Chinesen, die viel mehr Geld haben, spielen mit. Die linke Regierung Nicaraguas formt mit den linken Regierungen in Kuba und Venezuela eine antiamerikanische Dreierkette.

Entsteht ein weiterer Krisenherd oder gar Kriegsschauplatz, und dann noch einer in Asien mit Nordkorea, wirkt das ganze wie ein „Weltkrieg light.“ Und wie üblich, spricht niemand darüber, dass es für die Supermächte lohnenswert war, ein heimliches Kartell zu formen und Stellvertreterkonflikte loszutreten, um die Welt in Angst und Schrecken zu versetzen.

Selbst ein Amateur konnte über 30 Jahre lang genau beobachten, wie China die Hilfen und Marktzugänge von den USA bekommen hatte, um zu einer hochaggressiven Supermacht aufzusteigen. Vom Begin der kommunistischen Herrschaft in China an war es naheliegend, dass es sich um mehr handelte als nur um eine strategische Allianz mit der russisch dominierten Sowjetunion. Es ist seit langem allgemein bekannt, dass Mao und seine Genossen durch und durch von den Russen trainiert und ausstaffiert worden waren.

Und nun, da im Jahr 2022 eine zweite Kriegsfront in Asien droht, stellen sich die Amerikaner und Atlantiker dennoch dumm und unschuldig, so als hätten sie es nicht wesentlich besser machen können in der Vergangenheit und so als würde Peking aus einer Laune oder kurzfristigem Druck heraus einen Krieg beginnen.

Die Publikationen Foreign Affairs und WallStreetJournal haben den Ton vorgegeben und die Springer-Journalisten bei der WELT folgen prompt. Xi Jinping sei in Schwierigkeiten, heißt es unter Verweis auf ominöse Quellen und öffentliche Informationen über Säuberungen und Mahnungen alter Parteikader zur Disziplin. Die Corona-Politik hätte ihn geschwächt und die Demografie kann wegen Überalterung kollabieren. Ergo, so die US-Medien, würde der in die Ecke gedrängte Jinping bald Taiwan angreifen. Mit diesem Narrativ wären die Amerikaner unschuldig und könnten sich dumm stellen. Sie hätten die Ereignisse demnach nicht bereits vor Jahren und Jahrzehnten riechen können. Man sei einfach naiv gewesen, was auch genau so behauptet wurde im Hinblick auf die Außenpolitik gegenüber Russland vor 2014.

Auch für China gelten die Gesetze der Physik. Die meisten Soldaten sind einfach nur Unterlinge in Uniform, die kaum außerhalb der eigenen Grenzen eingesetzt werden können. Eine hastig zusammengestümperte Marine hat sich genauso wie der Rest des Militärs noch nie im großen Stil unter echten Bedingungen bewährt. Konventionelle Kriegsführung ist enorm teuer und kann böse scheitern. Was dann? Kleine „taktische“ Atomwaffen?

Das, was mit Abstand am meisten Sinn macht für die drei Supermächte ist das, was niemand anzusprechen wagt. Ein heimliches Kartell und künstliche inszenierte Spannungen, um den Status damit zu wahren.

Multifuel Notstrom

spot_img

Legacy Premium Food

spot_img

Funktechnik

spot_img

Jacken

spot_img

6 Kommentare

  1. Hallo Herr Benesch, ich lebe in der Region die sie hier ansprechen. Warum sollte hier und wie Krieg sein? Nicaragua den Rest von Zentralamerika erobern? Ist mir nicht schlüssig, seit den 50ern liegen die USA im Klinsch mit Kuba, mit Venezuela seit Hugo Chavez und nicht mal einen Putsch bin bekommen (Guaido) und Nicaragua ist doch nur ein politscher Gegnerstaat, kein richtiger, meinen Sie die Sandinistas können im Süden bis nach Kolumbien kommen und im Norden bis nach Texas? Wenn soll Ortega denn angreifen, Costa Rica? Glauben Sie nach dem Fiasko vom Einmarsch in die Ukraine ist noch ein Militär in der Welt großartig motiviert, einen Angriffskrieg zu planen wo man sieht wie leicht ein scheinbar übermächtiger Gegner aufgehalten wird? Mit welchem Geld soll Ortega den einen Krieg bezahlen, das Öl von Venezuela geschenkt? Wieso sollten die Soldaten besser ausgebildet sein und mehr Moral haben voranzukommen als die „Rote Armee“? Das einzige was ein Krieg in Lateinamerika bewirken könnte, wären mehr Migranten in den USA, und dafür meinen Sie wird der alte Ortega mit seiner esoterischen Frau (Lateinamerikaweitbekannt) die besten Straßen ganz Lateinamerikas opfern? Glaube ich nicht.

    • Jede Region kann mit etwas Vorbereitung und modernen Waffen in einen aktiven Krisenherd oder Kriegsschauplatz verwandelt werden. Das heißt nicht, dass zwingend in der angesprochenen Gegen ein Krieg ausbrechen muss.

  2. Ich habe mir gerade mal ein exklusivinterview mit Putin auf ABC…etc., ich glaube vom 16. oder 19.07.2021 mit Putin anzuschauen versucht, nach einer halben Stunde hat es mir gereicht. Dabei habe ich nicht nur auf das gesagte konzentriert, sondern darauf geachtet ( Joe Navarro: Menschen lesen ) geachtet.
    Putin hat versucht eine scheinbar ruhige Sitzposition einzuhalten. Auffällig war vor allem die Tätigkeit seiner Füße. Immer wieder zog er die Fußspitzen hoch, so als ob er dauernd versuchte zu bremsen und er wirkte auch insgesamt eher angespannt. Eben als ob er dauernd abzubremsen versuchte, behielt er die Fersen am Boden und zog dauernd die Fußspitzen hoch, im verlauf verlegte er öfter die Füße hin zum Stuhl, als wären die Füße zu weit weg vom Stuhl gestanden. auch die Hände waren interessant. Mit der linken Hand schien er sich am Ende der Stuhllehne beinahe festzuhalten, der Oberkörper blieb beinahe krampfhaft in einer scheinbar gemütlichen Sitzposition, die aber eher verkrampft wirkte.

  3. Alex: Die Amerikaner, mögen auch viele deutscher , italienischer usw. Abstammung sein, haben niicht gerade wenig Elend in der Welt verursacht. Das Lebensniveau des Normalbürgers dürfte deutlich unterhalb der Europäer sein
    Die Ukraine ist unbedeutend für den normalen Nord, West oder Südeuropäer. Die können nur fordern und haben in der NATO nichts verloren, da sie uns in sinnlose Konflikte verwickeln.

    • Hast Du Hundegeniesser ein Problem, welches wir auf europäischer Erde zu lösen haben? Hebe die Hand, so merkst Du die Reaktion. USA ist nur ein Kontinent von Eineanderern, Euch Gelbnasen noch dazu.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Related articles

Das tatsächliche Blackout-Risiko ist GEHEIM und der deutsche Staat...

Kommentar Massive Verwirrung wird gestiftet beim Thema Blackouts. Die winzige Behörde "Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe" (BBK) mit...

Katastrophales Interview von Kanye West bei Alex Jones

Kommentar Wäre Kanye West ein gewöhnlicher Unterstützer der Democratic Party, würde er von dem selbsternannten Verschwörungs-Experten Alex Jones...

Die kommentierten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 02....

Peinliche Massenmedien fordern US-Regierung auf, Julian Assange einen Freibrief...

Kommentar Die New York Times und vier europäische Nachrichtenorganisationen forderten die Regierung der Vereinigten Staaten am Montag auf,...

Die Nachbetrachtung zur Impf-Pflicht in Deutschland

Kommentar Von Anfang an war klar in der Pandemie, dass viele Dinge gar nicht eindeutig juristisch geklärt sind...

Konservative US-Generäle betrachten sowohl Russland als auch China als...

Bild: Chief National Guard Bureau/CC BY 2.0 Manche Republicans tönen seit Monaten, dass man die Ukraine im Stich...
Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 4. Dezember 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.