News

News

Sonntag
Dezember, 4

Helmut Kohls „Bimbes“: War Flick nur ein Strohmann der Anglo-Geheimdienste?

Featured in:

Kommentar

Viele Konservative sehnen sich zurück nach den alten Tagen der alten CDU; wo der Feind noch im Osten saß und die „Christdemokraten“ in Bonn. Wen sollte es groß stören, als herauskam, dass die CDU und CSU heimlich Geld bekam über den Großindustriellen Friedrich Karl Flick und dessen Manager Eberhard von Brauchitsch? Bimbes hin oder her. Die SPD und FDP bekamen ja auch welches.

Der Vater von Friedrich Karl Flick hieß Friedrich Flick und war eine berüchtigte Figur in der Industrie des Nationalsozialismus. Der amerikanische Hochkommissar John J. McCloy, der eng mit den angloamerikanischen Geheimdiensten verbunden war, „begnadigte“ Flick und jener wurde nach offizieller Lesart einer der reichsten Männer der Bundesrepublik.

Die Aufgabe von McCloy und anderen angloamerikanischen Verwaltern war es, dauerhaft die Kontrolle zu sichern über Westdeutschland.

Der Buchhalter des Flick-Sohns, war Eberhard von Brauchitsch. Aus der Familie stammte auch der Oberbefehlshaber des deutschen Heeres von 1938 und 1941, Walther von Brauchitsch. Dessen Mutter stammte aus dem schottisch-englischen Adelsgeschlechts Gordon, das fest verankert war im britischen Kolonialreich. Baron Gordon of Drumearn beispielsweise saß im britischen Kronrat. Nach seiner Schulausbildung diente Brauchitsch als Leibpage der Kaiserin Auguste Viktoria von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg. Deren Vater stammte aus dem Haus Oldenburg und war Verbunden mit den Thronen von Britannien, Dänemark und Russland. Die Mutter Adelheid zu Hohenlohe-Langenburg stammt ab von Prinzessin Victoria von Sachsen-Coburg-Saalfeld. Adelheids Großmutter heiratete im Mai 1818 den Duke of Kent and Strathearn, also den vierten Sohn von König Georg III. von Großbritannien und Irland; sie waren die Eltern der späteren Königin Victoria (1819–1901).

Es ist äußerst schwierig, im Nachhinein festzustellen, wer für welche Seite gespielt hat, wo die Loyalitäten wirklich lagen und wer wen wie weit eingeweiht hatte in irgendwelche Geheimoperationen. Britannien orchestrierte ein gewaltiges Täuschungsmanöver, um den Nazis Sympathien und eine Bündnisabsichten vorzugaukeln.

Nach dem Krieg wurde die CSU/CDU unter Einfluss der amerikanischen CIA und des britischen Geheimdienstes aufgebaut.

Kohl

Helmut Kohl begann 1950 ein Studium der Rechtswissenschaften und Geschichte in Frankfurt am Main, das er ab dem Wintersemester 1951/52 an der Universität Heidelberg (Verbindungen zum britischen Adel) fortführte und 1956 beendete. Ein wichtiger Förderer seiner politischen Karriere war der im Dritten Reich vermögend gewordene Industrielle Fritz Ries. Ab 1933 war Fritz Ries Mitglied der NSDAP, 1936 als „Vertrauensmann für besondere Angelegenheiten“ der Geheimen Staatspolizei vorgesehen, eine tatsächliche Tätigkeit ist aber nicht nachweisbar. Er wurde zu einem Unternehmer. Nach eigenen Angaben sah er später den Einmarsch der Roten Armee voraus und verlagerte rechtzeitig „Maschinen für etwa RM 1,5 Millionen“ sowie „einige hunderttausend Meter Stoff“ nach Westen. Anfang der 1950er Jahre meldete Ries Ansprüche als Vertriebener in Höhe von vier Millionen Mark an. Aufgrund des Lastenausgleichsgesetzes beantragte und erhielt er eine teilweise Entschädigung für seine Produktionsstätten. Mit dem Geld gründete er die Pfälzischen Gummiwerke in der Pfalz sowie die Badischen Plastic-Werke (heute: Samvardhana Motherson Peguform) in Baden.

Ries förderte in den Jahrzehnten nach dem Krieg systematisch Politiker der Unionsparteien. Dazu gehörten neben Kurt Biedenkopf auch der spätere Bundeskanzler Helmut Kohl sowie der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß, dessen Ehefrau Marianne Strauß in den 1970er Jahren eine zehnprozentigen Beteiligung der Ries’schen Pegulan-Tochterfirma Dyna-Plastik-Werke hielt. Geheimdienstakten aus Ost und West ließen den Verdacht aufkommen, dass Strauß bereits im Zweiten Weltkrieg zum Verräter wurde und den Amerikanern Informationen lieferte.

Bernt Engelmann hat in zahlreichen Veröffentlichungen dazu beigetragen, die Öffentlichkeit über den Kreis um Ries, Strauß, Kohl und Schleyer zu informieren.

Im Zuge der Flick-Affäre um illegale Zahlungen des Flick-Konzerns an deutsche Politiker wurde Kohl durch wg. Kohl-Eintragungen im sichergestellten Kassenbuch belastet. Im Untersuchungsausschuss des Bundestags und des Mainzer Landtags sagte Kohl die Unwahrheit in Bezug auf seine Kenntnis des Zwecks der Staatsbürgerlichen Vereinigung als Spendenbeschaffungsanlage und entging nach einer Anzeige von Otto Schily nur knapp einem Strafverfahren wegen uneidlicher Falschaussage. Kohls Parteifreund Heiner Geißler verteidigte ihn später mit dem berühmt gewordenen Kommentar, er habe wohl einen „Blackout“ gehabt.

Die Flick-Parteispenden dienten laut Laut Flick-Manager Eberhard von Brauchitsch einer Pflege der politischen Landschaft. Es entstand zudem der Verdacht, die Spendenzahlungen hätten im Zusammenhang mit einer Beeinflussung von Entscheidungen des Bundeswirtschaftsministeriums zugunsten des Flick-Konzerns und des Konzernchefs Friedrich Karl Flick gestanden

1981 stieß der Steuerfahnder Klaus Förster nach hartnäckigen Ermittlungen, ausgehend von der Spendenpraxis des gemeinnützigen Unternehmens Soverdia, in Schließfächern der Dresdner Bank-Filiale Nordstraße in Düsseldorf-Pempelfort auf ein Kassenbuch des Flick-Generalbuchhalters Rudolf Diehl, in dem Bargeldzahlungen an Politiker aller im Bundestag vertretenen Parteien verzeichnet waren. Unter anderem waren dies: dreimal 250.000 D-Mark an den CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß, einmal 50.000 D-Mark an den CDU-Vorsitzenden Helmut Kohl, sowie diverse Zahlungen an FDP-Spitzenpolitiker: darunter mehrmals 30.000 D-Mark an Otto Graf Lambsdorff, mehrmals 70.000 D-Mark an Hans Friderichs sowie eine einmalige Zahlung von 100.000 D-Mark an Walter Scheel. Der damalige Bundesfinanzminister Hans Matthöfer von der SPD hatte 40.000 D-Mark erhalten. Da mit Friderichs, Lambsdorff und Matthöfer mehrere Minister der sozialliberalen Bundesregierung zum Kreis der Geldempfänger zählten, wurde der Verdacht der Bestechung beziehungsweise Bestechlichkeit erhoben.

Kanter und die Stasi

Eine weitere Schlüsselfigur der Spendenzahlungen war der Flick-Prokurist und CDU-Politiker Hans-Adolf Kanter. Kanter hatte neben der Lobbytätigkeit zusätzlich als Agent, bereits vor der Aufklärung der Affäre, Informationen zu den Zahlungen an den Auslandsnachrichtendienst der DDR verkauft. Das MfS gab diese Informationen jedoch nicht an westdeutsche Medien weiter, da man laut dem Geheimdienst-Chef Markus Wolf eine Enttarnung Kanters befürchtete. Der Bundestag hob am 2. Dezember auf Ersuchen der ermittelnden Bonner Staatsanwaltschaft die Immunität des amtierenden Bundeswirtschaftsministers Lambsdorff auf, der dann, als die Anklage zugelassen wurde, am 27. Juni 1984 zurücktrat.

Der Prozess vor dem Bonner Landgericht zog sich rund anderthalb Jahre hin. Nach Aussage des Richters Hans Henning Buchholz fielen „nahezu alle Zeugen … durch ihr schlechtes Erinnerungsvermögen auf“. Letztlich wurden am 16. Februar 1987 Eberhard von Brauchitsch sowie die Politiker und vormaligen Bundeswirtschaftsminister Friderichs und Otto Graf Lambsdorff aber lediglich wegen Steuerhinterziehung beziehungsweise Beihilfe zur Steuerhinterziehung verurteilt. Von Brauchitsch erhielt eine Bewährungs-, Lambsdorff und Friderichs Geldstrafen. Eine Beeinflussung politischer Entscheidungen durch die Geldzahlungen ließ sich nicht nachweisen.

Im Laufe der Aufklärung der Affäre hatte sich gezeigt, dass in den 1970er Jahren alle zu diesem Zeitpunkt im Bundestag vertretenen Parteien, also CDU, CSU, SPD und FDP, Spenden des Flick-Konzerns erhalten hatten – teilweise über als gemeinnützig eingestufte parteinahe Organisationen wie die Staatsbürgerliche Vereinigung. Durch den Untersuchungsausschuss wurde offenbar, dass zwischen 1969 und 1980 mehr als 25 Millionen D-Mark aus Flicks schwarzen Kassen an Politiker von CDU/CSU, FDP und SPD geflossen waren. Dabei gingen in diesem Zeitraum 15 Millionen DM an die CDU/CSU, 6,5 Millionen an die FDP und 4,3 Millionen an die SPD.

Die Weigerung des Wirtschaftsministeriums, bestimmte Akten dem Ausschuss zur Verfügung zu stellen, führte zum Flick-Untersuchungsausschuss-Urteil des Bundesverfassungsgerichts, in dem die Rechte der Untersuchungsausschüsse gestärkt wurden.

Enthält Auszüge aus wikipedia

Multifuel Notstrom

spot_img

Legacy Premium Food

spot_img

Funktechnik

spot_img

Jacken

spot_img

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Related articles

Das tatsächliche Blackout-Risiko ist GEHEIM und der deutsche Staat...

Kommentar Massive Verwirrung wird gestiftet beim Thema Blackouts. Die winzige Behörde "Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe" (BBK) mit...

Katastrophales Interview von Kanye West bei Alex Jones

Kommentar Wäre Kanye West ein gewöhnlicher Unterstützer der Democratic Party, würde er von dem selbsternannten Verschwörungs-Experten Alex Jones...

Die kommentierten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 02....

Peinliche Massenmedien fordern US-Regierung auf, Julian Assange einen Freibrief...

Kommentar Die New York Times und vier europäische Nachrichtenorganisationen forderten die Regierung der Vereinigten Staaten am Montag auf,...

Die Nachbetrachtung zur Impf-Pflicht in Deutschland

Kommentar Von Anfang an war klar in der Pandemie, dass viele Dinge gar nicht eindeutig juristisch geklärt sind...

Konservative US-Generäle betrachten sowohl Russland als auch China als...

Bild: Chief National Guard Bureau/CC BY 2.0 Manche Republicans tönen seit Monaten, dass man die Ukraine im Stich...
Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 4. Dezember 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.