News

News

Samstag
Dezember, 3

Mögliche Sabotage an der Pipeline Nordstream 2

Featured in:

Kommentar

Die Pipeline Nordstream 2 ist anscheinend durch ein Leck lahmgelegt, was durchaus auf Sabotage zurückzuführen sein kann. Ersten Berichten zufolge treiben bei der dänischen Insel Bornholm Methanblasen aus dem Meer. Man versucht gegenwärtig zu klären, ob der Vorfall sich in deutschen Hoheitsgewässern ereignet habe.

Sicherheitsexperten hatten frühzeitig darauf hingewiesen, dass die Pipeline für Russland eine militärische Nebenbedeutung hat. Entlang der Unterwasserleitung können allerhand Gerätschaften angebracht werden, wie etwa Passivradar oder Dockingstationen für Unterwasserdrohnen. Umgekehrt ist „Seabed Warfare“ auch ein wichtiges Thema für die NATO. Gelänge es, die Ostsee für Russland zu sperren, wäre die Exklave Kaliningrad abgeschnitten und die russische Marine obendrein. Neue Raketensysteme sollen auch den Luftweg schließen im Ernstfall.

Eine Sprecherin des Gasnetzbetreibers Gascade bestätigte gegenüber der WELT, dass die Sensoren einen massiven Druckabfall in der Pipeline registriert und Alarm geschlagen haben.

Die Pipeline wurde mitten im Ukrainekrieg und der Gaskrise zum bedeutenden Politikum. Ursprünglich hatte das Projekt die Unterstützung von SPD und CDU, wurde dann aber auf Eis gelegt auf unbestimmte Zeit. Viele Politiker hoffen auf ein Ende des Kriegs und ein Ende der Putin-Herrschaft, um den Betrieb wiederaufnehmen zu können. Jüngst machten es politische Opportunisten der AfD und der Linken zur Forderung, Gas über Nordstream 2 zu beziehen, während die parallel verlaufende Pipeline 1 laut Moskau aus technischen Gründen vermindert einsatzfähig ist.

Mit dem neuerlichen Leck ist die Forderung und damit das zentrale Fundament des Aktivismus in der Gaskrise hinfällig. Die US-Regierung unter Ronald Reagan war eigentlich konsequent gegen eine steigende Gasabhängigkeit Westdeutschlands von den Russen eingestellt, gab dann aber während Geheimverhandlungen mit der UdSSR den Widerstand auf. Ex-Kanzler Schröder meinte im NY-Times-Interview, dass die Russenpipelines quasi eine Voraussetzung gewesen seien dafür, Deutschland die Wiedervereinigung bei gleichzeitiger NATO-Mitgliedschaft zu erlauben.

Eine gezielte Sabotage wäre kein schwieriges Unterfangen; moderne Unterwasserdrohnen würden dafür ausreichen.

Das „loyal“-Magazin für Reservisten der deutschen Bundeswehr berichtete in der Ausgabe #1 von 2022 über die militärischen Möglichkeiten, die sich Russland bieten durch den Bau und den Betrieb der Nordstream-Pipelines quer durch die Ostsee.

Genannt werden die Autoren einer Studie, Michail Gonchar, Andrei Ryschenko und Bogdan Ustimenko vom Zentrum für globale Studien. Die Pipeline erlaubt es Russland, an der Pipeline und um diese herum Einrichtungen wie Passiv-Sonar zu installieren, die für eine Unterwasserkriegsführung geeignet sind, „ohne dass diese Manipulationen sofort auffallen“. Ein breiter Streifen um die Pipelines herum stünde Russland zur Verfügung. Auch Unterwasser-Kommunikation könnte verbessert werden durch ein System aus Transmittern. Letztendlich könnten unbemannte russische Unterwasserdrohnen durch die Ostsee fahren und alle „feindseligen“ Kräfte wie NATO-Staaten, Finnland und Schweden fernhalten. Das Thema Unterwasserkriegsführung oder speziell „Seabed Warfare“ ist eigentlich längst bekannt und die Nordstream-Pipelines haben keinen nennenswerten wirtschaftlichen Nutzen. Warum ließ man den Bau dann zu?

Viel zu spät musste sich das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags in einer geheimen Sitzung genau damit befassen und befragte den Bundesnachrichtendienst, der aber keine Erkenntnisse habe und anscheinend auch nicht von den USA oder Britannien informiert worden ist. Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour hatte die Geheimdienstkontrolleure auf die Spur gebracht. Schließlich hatte die „FAZ“ berichtet, wie bei Turkstream, Gazproms Schwarzmeerpipeline von Südrussland in die Türkei, Spionagetechnologie montiert worden sei.

Marineexperten hätten früh auf das Risiko aufmerksam gemacht. Es wurde aber abgewunken, weil die Amerikaner nicht warnten und weil ja deutsche Firmen an der Pipeline beteiligt seien.

https://calhoun.nps.edu/bitstream/handle/10945/59584/18Jun_SE_Capstone_Carr_et_al.pdf?sequence=1&isAllowed=y

Meeresboden-Anlagen können Unterwasserdrohnen (UUV) aufladen, sich gesammelte Daten herunterladen und neue Missionsbefehle auf die UUVs laden. In einer Krise können Gegner Angriffe auf Untersee-Datenkabel koordinieren. Der Unterwasser-Krieg hat sich seit dem Kalten Krieg stark erweitert. Traditionelle Uboote bleiben uns zwar erhalten; diese sind aber langsam und schwer zu manövrieren. Ihre Sonaranlagen haben eine begrenzte Reichweite und sie sind ausgesprochen teuer. Ein Netz aus Dockingstationen und waffenfähige Unterwasserdrohnen ist hingegen die Zukunft. Selbst China baut solch ein Netz in seinem Einflussbereich. Warum akzeptierten wir dann die Nordstream-Pipelines durch die Ostsee.

Ein CSIS Report von 2016 hätte der deutschen Regierung klar machen können, wohin die Reise geht.

https://www.csis.org/analysis/undersea-warfare-northern-europe

Für Unterwasserkriegsführung hat Russland richtig viel Geld ausgegeben; anders als bei regulären Streitkräften. Russland kann schließlich nicht mit den Amerikanern mithalten was eine offensive Kriegsmarine anbetrifft, also setzte man den Fokus auf „Area Denial“, also den Gegner auszubremsen und fernzuhalten. So könnte Russland die Ostsee blockieren und von Kaliningrad aus den Luftraum.

Es braucht viel High Tech und Know How, vor allem bei unbemannten Unterwasserdrohnen. Der Wegfall der Produktion in der Ukraine war ein Riesenproblem, das teilweise aufgewogen wurde durch die Besatzung der Krim mit den wertvollen Werfen. Aber viele Teile stammten aus verschiedenen ukrainischen Industriekomplexen und letzten Endes bleibt wohl nur noch China als Lieferant.

Das russische Directorate for Deep Sea Research ist sehr geheim und bezahlt seine Leute außerordentlich gut für russische Verhältnisse.

Multifuel Notstrom

spot_img

Legacy Premium Food

spot_img

Funktechnik

spot_img

Jacken

spot_img

3 Kommentare

  1. Was auch dazu passt: Stromerzeuger haben offen gelegt, dass sie zeitweise dazu gezwungen werden, KEINEN Strom zu erzeugen.
    Und Investoren, welche Solaranlagen bauten, können nicht ans Netz, weil ihnen der Staat nicht die Lizenz gibt. Vorsorglich hat letzterer vor nicht allzu langer Zeit die Anträge um ein Vielfaches kompliziert – sie umfassen soviele Seiten, dass man damit ein mittelgroßes Zimmer auslegen kann.

    Natürlich alles nur Zufall. Und mit den besten Absichten.

    Und wenigstens die Eugeniker freuen sich. Denn ein Mensch mit einem geschwächten Immunsystem sollte es auf keinen Fall warm genug haben.

  2. cui bono?
    Könnte es sich bei den Saboteuren um Auftragnehmer einer gewissen Regierung handeln?
    Die wiederum Auftragnehmer eines gewissen WEF, der Straussianer, des Council on Foreign Relations etc. ist?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Related articles

Das tatsächliche Blackout-Risiko ist GEHEIM und der deutsche Staat...

Kommentar Massive Verwirrung wird gestiftet beim Thema Blackouts. Die winzige Behörde "Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe" (BBK) mit...

Katastrophales Interview von Kanye West bei Alex Jones

Kommentar Wäre Kanye West ein gewöhnlicher Unterstützer der Democratic Party, würde er von dem selbsternannten Verschwörungs-Experten Alex Jones...

Die kommentierten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 02....

Peinliche Massenmedien fordern US-Regierung auf, Julian Assange einen Freibrief...

Kommentar Die New York Times und vier europäische Nachrichtenorganisationen forderten die Regierung der Vereinigten Staaten am Montag auf,...

Die Nachbetrachtung zur Impf-Pflicht in Deutschland

Kommentar Von Anfang an war klar in der Pandemie, dass viele Dinge gar nicht eindeutig juristisch geklärt sind...

Konservative US-Generäle betrachten sowohl Russland als auch China als...

Bild: Chief National Guard Bureau/CC BY 2.0 Manche Republicans tönen seit Monaten, dass man die Ukraine im Stich...
Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 4. Dezember 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.