News

News

Donnerstag
Oktober, 6

Raketen-Deal zwischen Finnland und Estland könnte Meer dicht machen für die Russen

Featured in:

Hanno Pevkur, Estlands Verteidigungsminister, kündigte Pläne für sein Land und Finnland an, mit Hilfe von neuen israelisch-singapurischen Raketen (Blue Spear) mit einer Reichweite von 180 Meilen den Ozean im Verteidigungsfall zu sperren, was letztendlich Russlands Marine betrifft. Der Minister sprach auch über die Sicherung des Luftraums. Die NATO hat vereinbart, dass die Alliierten den gesamten Ostseeraum sichern. Er sagte der finnischen Zeitung Iltalehti:

„Die Ostsee wird das Binnenmeer der Nato sein, wenn Finnland und Schweden der Nato beigetreten sind. Im Vergleich zu heute ändert sich die Situation.“

Sowohl die Ostsee als auch der Finnische Meerbusen sind für die Russen von großer Bedeutung. Die russische Ostseeflotte ist von ihrem Marinehauptquartier in St. Petersburg ohne Zugang zum Golf über das Meer nicht erreichbar, was bedeutet, dass sie dies nur von Kaliningrad aus tun könnte, Russlands winzigem Außenposten zwischen Polen und Litauen.

Yury Shvytkin, stellvertretender Vorsitzender des Verteidigungsausschusses der russischen Duma, deutete an, dass Moskau dies wahrscheinlich nicht hinnehmen werde.

Kaliningrad, ehemals das preußische Königsberg, ist seit 1946 eine russische Exklave die über den Seeweg beliefert werden muss, oder alternativ auf Bahnschienen oder dem Luftweg auf dem Territorium der baltischen Staaten, die zur NATO gehören. Die EU hat bestimmte Waren sanktioniert, worauf Litauen den Transport blockiert hat und sich damit eine Kriegsdrohung Moskaus einfing.

Moskau warnte vor „sehr harten Maßnahmen“ gegen das Mitglied des westlichen Sicherheitsbündnisses, nachdem Lieferungen von Kohle, Metallen, Baumaterialien und fortschrittlicher Technologie daran gehindert wurden, das russische Territorium in Kaliningrad zu erreichen. Dem litauischen Botschafter in Moskau wurde mitgeteilt, dass Russland sich das Recht vorbehält, Maßnahmen zum Schutz seiner nationalen Interessen zu ergreifen, es sei denn, der Frachttransit werde in naher Zukunft wieder aufgenommen.
Das russische Außenministerium erklärte:

„Wir betrachten provokative Maßnahmen der litauischen Seite, die gegen die internationalen rechtlichen Verpflichtungen Litauens verstoßen, vor allem gegen die gemeinsame Erklärung der Russischen Föderation und der Europäischen Union von 2002 zum Transit zwischen der Region Kaliningrad und dem Rest der Russischen Föderation, als offen feindselig.“

Im russischen Fernsehen wurde kürzlich gezeigt, wie Atomraketen aus Kaliningrad auf europäische Hauptstädte abgefeuert werden.

Der russische Senator Andrey Klimov warnte, es handele sich um eine „direkte Aggression gegen Russland, die uns buchstäblich zwingt, sofort auf angemessene Selbstverteidigung zurückzugreifen“. Der Leiter der parlamentarischen Souveränitätsschutzkommission versprach, dass Russland die Blockade „auf JEDE von uns gewählte Weise“ lösen werde.

Ein plumper militärischer Angriff gegen Litauen ist unwahrscheinlich, allerdings wird Russland wohl mit einer Gegenprovokation reagieren, damit nicht in naher Zukunft Kaliningrad abgeschnitten wird von Nachschub.

Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis sagte, sein Land setze lediglich die von der EU verhängten Sanktionen um.
Er sagte, die umgesetzten Maßnahmen seien nach „Konsultation mit der Europäischen Kommission und gemäß ihren Leitlinien“ ergriffen worden.

„Sanktionierte Waren (werden) nicht mehr durch litauisches Hoheitsgebiet transportiert werden dürfen.“

Das Außenministerium betonte, es habe keine „einseitigen, individuellen oder zusätzlichen“ Beschränkungen auferlegt.
Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte:

„Diese Entscheidung ist wirklich beispiellos. Es ist eine Verletzung von allem. Wir halten das für illegal. Die Situation ist mehr als ernst … wir brauchen eine ernsthafte und gründliche Analyse, um unsere Antwort auszuarbeiten.“

Russland kann die Exklave weiterhin auf dem Seeweg beliefern, allerdings ist dies riskanter. Der russische Staatsfernsehreporter Grigory Yemelyanov von Kanal 1 warnte vor Aufnahmen von blockierten Zügen:

„Der Versuch, die Region zu isolieren, ist – aus völkerrechtlicher Sicht – tatsächlich ein Casus Belli, ein Begriff, der einen formellen Anlass bedeutet für Krieg.“

Michail Chodorkowski spekulierte in der Financial Times, dass der nächste Schritt des Kreml-Führers unerlaubte Überflüge über Litauen sein würden. Damit spielt man den Provokationsball wieder an die NATO zurück.

Die russischen Streitkräfte in Kaliningrad, in geringer Entfernung zu Deutschland, haben Verlautbarungen von Russlands Verteidigungsministerium zufolge Angriffe mit nuklearwaffenfähigen Iskander-Raketen simuliert.

Das russische Staatsfernsehen hat in einer animierten Grafik simuliert, wie die Regierung einen Atomschlag auf drei Hauptstädte in Europa starten würde, und erklärt, dass es „keine Überlebenden“ gäbe. Moderatoren des populären Programms von Channel One kündigten an, dass die Städte London, Paris und Berlin innerhalb von 200 Sekunden nach dem Abschuss von Atomraketen getroffen werden könnten.

Ex-Nato-Chef Richard Sherriff warnte, der Westen müsse sich auf einen „Worst-Case-Szenario“-Krieg mit Russland in der Ukraine vorbereiten, inmitten von Berichten, der russische Präsident könnte die Siegesparade des Landes am 9. Mai nutzen, um „umfassenden Krieg“ zu erklären “ auf seinen Nachbarn. Die Wahrscheinlichkeit, dass Russland begrenzt Atomwaffen in der Ukraine einsetzt, ist viel höher als die Wahrscheinlichkeit, dass die NATO zugunsten eines Nichtmitglieds atomar reagiert.

In der Sendung vom Donnerstag dachte der Vorsitzende der nationalistischen Partei Rodina, Aleksey Zhuravlyov, darüber nach, was passieren würde, wenn Russland Atomwaffen gegen das Vereinigte Königreich abfeuern würde, und sagte:

„Eine Sarmat-Rakete und die britischen Inseln werden nicht mehr existieren.“

Er bestand darauf, dass er „das ernst meine“, während ein anderer Moderator hinzufügte, dass Großbritannien auch Atomwaffen habe und dass „niemand in diesem Krieg überleben werde“. Die Produzenten der Show zeigten den Zuschauern dann eine Karte, die darauf hinzudeuten schien, dass auch Raketen von Kaliningrad, der russischen Enklave zwischen Polen, Litauen und der Ostsee, abgefeuert werden könnten.

Es ist ein bekannter Talking Point, der bereits im Kalten Krieg von den Russen zirkuliert wurde, dass der Westen konstant Appeasement zeigen müsse, um den Dritten Weltkrieg zu vermeiden.

Die Raketen könnten Berlin in 106 Sekunden, Paris in 200 Sekunden und London in 202 Sekunden erreichen.

Skabeyeva mahnte zur Vorsicht und sagte: „Sarmats sind noch nicht in Kalinigrad.“ Einige Analysten hatten vorhergesagt, dass Putin in einer Position sein wollte, in der er am 9. Mai zum großen Feiertag, irgendeine Form des Sieges verkünden könnte. Stattdessen sagte der britische Verteidigungsminister Wallace gegenüber LBC Radio, dass Putin die Gelegenheit nutzen könnte, um einen neuen Krieg gegen die „Nazis der Welt“ zu erklären, um seine Bevölkerung in einem weiteren Vorstoß gegen die ukrainischen Verteidiger zu mobilisieren.

Es gibt Hinweise darauf, dass sich Russland auf eine Blockade seiner Exklave Kaliningrad vorbereitet. Russische Regierungsbeamte haben Litauen und Polen gewarnt, dass sie sich selbst mehr schaden werden als Kaliningrad, wenn sie den Transport zwischen Russland und seiner baltischen Exklave weiter verlangsamen oder sogar blockieren sollten.

In Kaliningrad stationierte Iskander-Atomraketen könnten innerhalb von 5 Minuten Flugzeit Berlin treffen. Die deutsche Bundesregierung plant nun die Anschaffung eines israelischen Raketenabwehrsystems. Die verwendeten Arrow-3-Raketen könnten die Iskander abfangen. Die Erkennung feindlicher Raketen würde sich auch auf Polen und das Baltikum erstrecken. So meinte kürzlich der berüchtigte russische Fernsehmoderator Dmitry Kiselyov:

„Unsere U-Boote können mehr als 500 Atomsprengköpfe abschießen.“

Das russische Verteidigungsministerium hatte 2017 eingestanden, was die BILD-Zeitung vermutlich anhand von BND-Informationen zuvor berichtet hatte: Kurzstrecken-Atomraketen mit Stealth-Tarnung wurden innerhalb der 12 Monate davor bis an die Grenze zur Europäischen Union stationiert und haben eine Reichweite bis Berlin.

Die „Iskander M“ ist eine taktische ballistische Boden-Boden-Rakete aus russischer Produktion und gehört zur Klasse der Kurzstreckenraketen (SRBM). Sie repräsentiert den aktuellen technischen Stand und erreicht damit eine deutlich höhere Zielgenauigkeit als ihre Vorgänger. Das System ist auf einem geländegängigen LKW untergebracht und kann dadurch sehr schnell bewegt werden.

Die Iskander-Rakete verfügt über eine ganze Reihe von Systemen zur Überwindung gegnerischer Abwehrmaßnahmen. Als erstes verfügt die Rakete über eine äußerst flache semi-ballistische Flugbahn. Bei der maximalen Einsatzreichweite der Iskander-E (rund 280 Kilometer) beträgt das Apogäum lediglich 50 km. Eine solch flache Flugbahn erschwert die Zielerfassung durch Suchradare.

Während des Zielanfluges führt die Rakete nach dem Zufallsprinzip mehrere abrupte Ausweichmanöver mit einer Belastung von 25 bis 30 g durch. Ebenso werden beim Zielanflug mehrere Täuschkörper ausgestoßen. Auch befindet sich ein etwa 30 Kilogramm schwerer Störsender an Bord, der das Feuerleitradar von Raketenabwehrsystemen stören soll. Zusätzlich ist die Raketenoberfläche mit einer radarabsorbierenden Schutzschicht versehen.

Die BILD berichtete:

GEHEIME NATO-SATELLITENBILDER, IN DIE BILD EINBLICK NEHMEN KONNTE, DOKUMENTIEREN DIE STATIONIERUNG EINER „ZWEISTELLIGEN ZAHL“ VON MOBILEN SS-26-RAKTEN SOWOHL IN KALININGRAD ALS AUCH ENTLANG DER RUSSISCHEN WESTGRENZE ZUM BALTIKUM (ESTLAND, LETTLAND UND LITAUEN).

Gemäß dem Potsdamer Abkommen wurde der nördliche Teil der deutschen Provinz Ostpreußen (das heutige Kaliningrader Gebiet) mit der Provinzhauptstadt Königsberg (seit 1946 Kaliningrad) bis zu einer endgültigen territorialen Festlegung durch eine gesamtdeutsche Friedensregelung unter sowjetische Verwaltung gestellt. Josef Stalin machte jedoch klar, dass die Sowjetunion den nördlichen Teil der ehemaligen Provinz Ostpreußen mit Verweis auf den propagierten „urslawischen Boden“ und der Begründung, dass Russland keine eisfreien Häfen zur Ostsee habe, annektieren werde (Wikipedia).

Der Kaliningrader Atombunker wurde erneuert und dazu kommen die sogenannten A2/AD-Kapazitäten. Die Abkürzung steht für anti-access/area denial, also fortschrittliche Störsignale und Abwehrraketen für einen weiten Umkreis. Mit seinen gewöhnlichen Boden-Luft-Raketen in Kaliningrad könnte Russland Nato-Planern zufolge den Zugang zu den Baltenstaaten und zu etwa einem Drittel Polens blockieren.

S-300-Raketen haben eine Reichweite von 150-200 km und decken in Kaliningrad die Grenzgebiete Litauens und Polens ab. S-400-Systeme reichen von 250 bis 400 km und können somit die Hauptstädte der beiden Länder erreichen und den gesamten Suwalki-Korridor abdecken. Im Jahr 2016 setzte Russland das Bastion-Verteidigungssystem (K-300P Bastion-P) mit einer Reichweite von 120 bis 300 km ein, um Flugzeugträger zu bekämpfen, die sich der Küste nähern.

Wie Ben Hodges, Generalleutnant der US-Armee, einmal sagte:

„Wenn der Kreml das Bündnis untergraben will, ist der beste Weg, uns zu demonstrieren, dass wir unsere Verbündeten nicht schützen können – einen hybriden Angriff zu starten und den Suwalki-Korridor abzuschneiden.“

Der Suwalki-Korridor ist eine 100 km lange Grenzlinie zwischen Polen und Litauen, die die baltischen Staaten mit ihren NATO-Verbündeten verbindet. Mit anderen Worten, es gibt für die NATO-Staaten keine andere Möglichkeit, Verstärkungen durchzuführen und ihre baltischen Verbündeten im Falle einer russischen Offensive zu schützen. Darüber hinaus deckt das S-400-Raketensystem den Korridor vollständig ab und verweigert so im Falle eines Konflikts jeden „Raketenzugang“ durch die NATO.

Russland stationiert 48 Atomraketen an EU-Grenze

http://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/exklusiv-russland-stationiert-48-atomraketen-an-eu-grenze-33916120.bild.html

Sowjet-Pläne zum Blitzkrieg gegen Westeuropa:

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/poland/1504008/World-War-Three-seen-through-Soviet-eyes.html

http://www.rferl.org/content/article/1063249.html

http://recentr.com/2013/09/kgb-experte-china-russland-und-mexiko-holen-sich-grosteil-der-usa-eu-geht-an-russland/

As if Things Weren’t Bad Enough, Russian Professor Predicts End of U.S.

http://www.wsj.com/articles/SB123051100709638419

http://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/sigmar-gabriel/geheimdokumente-im-ministerium-verschwunden-40159238.bild.html

Verstößt Rheinmetall gegen das Waffenembargo und baut das russische Gefechtsübungszentrum Mulino einfach weiter?

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=wu&dig=2014%2F06%2F10%2Fa0058&cHash=1bf3522814f0e567df8749436a48bee2

Germany Helped Prep Russia for War, U.S. Sources Say

http://www.thedailybeast.com/articles/2014/04/22/germany-helped-prep-russia-for-war-u-s-sources-say.html

http://www.watson.ch/Ukraine/articles/471681326-Was-der-%C2%ABweisse-Konvoi%C2%BB-wirklich-transportierte

Multifuel Notstrom

spot_img

Legacy Premium Food

spot_img

Funktechnik

spot_img

Jacken

spot_img

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Related articles

Foreign Affairs und WELT fallen herein auf Drehbuch für...

Kommentar Selbst ein Amateur konnte über 30 Jahre lang genau beobachten, wie China die Hilfen und Marktzugänge von...

Recentr NEWS (06.10.22) Lightning strikes

Die Sendung wird in der Recentr-Medienplattform veröffentlicht: https://recentr.media/ Sie können im Recentr Shop einen Zugang zu Recentr TV per Vorkasse, SOFORT-Überweisung,...

Die kommentierten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 06....

Der neue Klassenkampf durch Elektroautos

Kommentar Kürzlich veranstaltete unser örtlicher Ford-Händler eine Ausstellung: Klassiker wie ein Model T, oder das erste erfolgreiche massenproduzierte...

So zerlegte ein Maulwurf Britanniens Rechtsextreme

Kommentar Matthew Collins begann als jugendlicher Rekrut der National Front und endete als langjähriger Spion der einige Mitstreiter...

Die Einmischungen der USA weltweit diskreditieren nicht die ganze...

Kommentar Die USA verfügen über genügend Geld für ihre Geheimdienste, um sich in alles Mögliche auf der Welt...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 9. Oktober 2022

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.