News

News

Donnerstag
Oktober, 6

Neue Yale-Studie zeigt COVID-Schäden, die Kriterien einer biologischen Waffe erfüllen

Featured in:

Kommentar

Auf der IACFS/ME 2022, einer internationalen Konferenz über chronisches Erschöpfungs-Syndrom und LongCovid hat die Yale- Immunologin Prof. Akiko Iwasaki ihre neuesten Forschungsergebnisse vorgestellt. Selbst COVID-Verläufe, die oberflächlich betrachtet leicht wirken, können alle möglichen komplizierten und langwierigen Schäden im Körper anrichten; auch im Zusammenspiel mit anderen Viren wie Epstein-Barr.

Experten sprechen von einem Event, das „Massen an Menschen außer Gefecht setzt“. Jeder betroffene Bürger, der langfristig an Konzentrationsstörungen und Mangel an physischer Kraft und chronischer Erschöpfung leidet, muss am Arbeitsplatz ersetzt werden und benötigt Hilfe durch andere Menschen. Die westlichen Industrieländer waren von vorneherein geplagt durch Risikofaktoren wie Übergewicht, höheres Durchschnittsalter sowie Herz-Kreislaufbeschwerden.

In der Öffentlichkeit waren zivile Behörden gemäß ihrer Vorgaben so vorgegangen, als hätte es einen natürlichen Ursprung der Pandemie gegeben. In der Biosicherheit ist aber sehr vieles geheim und weiter oben in der Hierarchie verschwimmen die Grenzen zwischen zivil und militärisch. Das Militär interessiert sich sicherlich für die anhaltenden, massenhaften Schäden in der Bevölkerung durch COVID. und für die Frage, wer das Motiv gehabt haben könnte, eine Krankheit absichtlich zu verbreiten, die die westlichen Industrieländer, die dicht gepackten Ballungszentren Chinas, und das schwache Gesundheitssystem Russlands besonders hart trifft.

Aus Fachliteratur und Studien lässt sich entnehmen, wie die Biowaffen-Logik funktioniert. Gesucht werden längst nicht nur Killer-Seuchen, sondern „Incapacitating Agents“, also Erreger die einen Gegner schwächen. Selbst diejenigen, die nicht an deutlichen Long-Covid-Schäden leiden, erlebten kurzzeitig Symptome wie erhebliche Konzentrationsstörungen („COVID brain“) und in Studien wurde gezeigt, dass viele gar nicht bemerken, dass ihre Leistung prinzipiell abgenommen hat.

Die Yale- Immunologin Prof. Akiko Iwasaki fand Infektionen im Zentralnervensystem, Autoimmunitätsstörungen, Gewebeschäden und Entzündungen, die im Körper durch eine Infektion oder auf andere Weise hervorgerufen werden. Sie testeten die letzte Hypothese, indem sie Versuchs-Mäuse mit ACE-II-Rezeptoren in deren Lungen mit COVID infizierte.

Sieben Tage später deutete eine Hochregulation der Zytokine in der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit darauf hin, dass die Entzündung in der Lunge das zentrale Nervensystem erreicht hatte. Diese Zytokine blieben über die 7 Wochen der Studie erhöht. Interessanterweise war auch ein Chemokin namens CCII, das in einer anderen Long-COVID-Studie gefunden wurde, erhöht. Der Hippocampus – ein Teil des limbischen Systems, der an der Kodierung von Erinnerungen beteiligt ist – war besonders stark betroffen, da eine Verringerung der Nervengeneration und ein signifikanter Verlust der Oligodendrozyten festgestellt wurden, die die Nerven schützen und die Produktion des Myelins unterstützen, das die Nerven bedeckt. Auch wurde eine deutliche Reduktion myelinisierter Axone festgestellt, was sicherlich die Kommunikation im Gehirn beeinträchtigen würde.

https://www.healthrising.org/blog/2022/08/03/predictive-long-covid-factor-chronic-fatigue-fibromyalgia/

Eine direkte Infektion des Zentralnervensystems ist nicht einmal erforderlich dafür, dass erhebliche Schäden entstehen – selbst bei mildem COVID. Es genügt eine Infektion oder Entzündung in der Peripherie (dem Körper). Vieles erinnert an das Chronische Müdigkeits-Syndrom.

Menschen können ihre Coronavirus-Infektion relativ symptomlos überstehen – und trotzdem an Long-COVID erkranken. Dies sei unglaublich alarmierend, wenn man bedenkt, dass es im Moment schwer genug ist, Versicherer und andere Leistungserbringer dazu zu bringen, Long-COVID ernst zu nehmen. Dazu kommt noch das Problem, dass durch COVID eine latente Infektion mit Epstein Barr-Virus reaktiviert werden könnte.

Multifuel Notstrom

spot_img

Legacy Premium Food

spot_img

Funktechnik

spot_img

Jacken

spot_img

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Related articles

Foreign Affairs und WELT fallen herein auf Drehbuch für...

Kommentar Selbst ein Amateur konnte über 30 Jahre lang genau beobachten, wie China die Hilfen und Marktzugänge von...

Recentr NEWS (06.10.22) Lightning strikes

Die Sendung wird in der Recentr-Medienplattform veröffentlicht: https://recentr.media/ Sie können im Recentr Shop einen Zugang zu Recentr TV per Vorkasse, SOFORT-Überweisung,...

Die kommentierten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 06....

Der neue Klassenkampf durch Elektroautos

Kommentar Kürzlich veranstaltete unser örtlicher Ford-Händler eine Ausstellung: Klassiker wie ein Model T, oder das erste erfolgreiche massenproduzierte...

So zerlegte ein Maulwurf Britanniens Rechtsextreme

Kommentar Matthew Collins begann als jugendlicher Rekrut der National Front und endete als langjähriger Spion der einige Mitstreiter...

Die Einmischungen der USA weltweit diskreditieren nicht die ganze...

Kommentar Die USA verfügen über genügend Geld für ihre Geheimdienste, um sich in alles Mögliche auf der Welt...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 9. Oktober 2022

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.