spot_img
25.7 C
Berlin
Mittwoch, August 17, 2022

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt oder gelöscht seit Invasion

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt...

Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der Gaskrise mit Notstromaggregaten einzudecken

Das Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der...

Infowars hat mehrere 10 Millionen $ an Supporter-Geld vernichtet

MedienInfowars hat mehrere 10 Millionen $ an Supporter-Geld vernichtet

Kommentar

Alex Jones‘ Firma „FreeSpeech Systems LLC“ hat Bankrott erklärt und beansprucht damit bei der Regierung Schutzmaßnahmen. Die angehörigen der toten Kinder der SandyHook-Schießerei fordern 150 Millionen $ Schadensersatz dafür, dass sie jahrelang als Fake-Schauspieler im Auftrag der Weltverschwörung beschrieben wurden.

Jones erklärte im Prinzip, keine nennenswerten Geldreserven mehr zu haben. Es ist nicht unüblich, in einer solchen Situation seine Assets so gering wie möglich aussehen zu lassen, allerdings ist es für ihn auch nicht so einfach, Geld zu verstecken. Alleine der Sorgerechtstreit mit seiner Ex-Frau verbrannte erhebliche Summen, die letztendlich von Jones‘ Supportern stammen.

Jones gab nach eigenen Angaben bis zu 15 Millionen $ aus, um seine Anwälte in dem SandyHook-Verfahren zu bezahlen. Er zögerte die Verfahren so lange hinaus, bis er vom Gericht schuldig befunden wurde. Er mag noch so sehr den Helden spielen, aber unter Strich verbrannte er Millionen-Summen. Das Geld der Supporter sollte einen konkreten politischen Effekt haben, aber verpuffte und landete in den Taschen von Anwälten. Der Schaden war nicht nur bei den Sandy-Hook-Eltern, sondern bei den Supportern, die in vielen Fällen sinnwidrig immer noch zu Jones halten.

Wenn seine Firmen pro Jahr mehrere zehn Millionen $ an Umsatz machten, dann bleiben davon vielleicht 20% an Gewinn übrig. Das wäre genug, um echte Investigativreporter anzuheuern, anstatt Amateuren wie Owen Shroyer 120.000$ pro Jahr hinterherzuwerfen. Aber es ist eben nicht genug, um sich völlig unnötig Gerichtsverfahren aufzuhalsen. Der Sorgerechtsstreit mit seiner Ex-Frau war unnötig. Die Sandy-Hook-Klagen waren unnötig. Es war lange noch Zeit, sich öffentlich zu entschuldigen und nie mehr über den Fall zu sprechen.

Viele weitere Individuen und Firmen, vor allem Impfstoff-Hersteller, hätten Jones ebenfalls längst problemlos in Grund und Boden klagen können. Wenn Aktivisten nicht die massiven Fehler analysieren, dann wird sich dies endlos wiederholen. Jedwede große „Verschwörung“ müsste eigentlich Jones einen Orden dafür verleihen, dass er idiotische Thesen verbreitet und das Geld der Supporter verbrennt.

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 21. August 2022 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.