spot_img
16.9 C
Berlin
Freitag, Juli 1, 2022

Die groteske Geschichte der Frau hinter dem gekippten Abtreibungs-Urteil in den USA

Kommentar Der oberste Gerichtshof der USA kippt das...

Von Fringe zu Cringe: CNN will Verschwörung um Verschwörungsmedien aufdecken

Kommentar CNN zeigte nach mehrfachen Terminverschiebungen den lange...

Trump veräppelt seine Unterstützer über den Kapitolssturm

Kommentar Stellen wir uns für einen Moment lang...

Hunderte Unfälle pro Jahr in Labors, wo an gefährlichen neuen Viren gearbeitet wird

GesundheitHunderte Unfälle pro Jahr in Labors, wo an gefährlichen neuen Viren gearbeitet wird

Bereits früh in der Corona-Pandemie hieß es von vereinzelten Stimmen, der Virus SARS-Cov-2 sei ein harmloses Naturprodukt, nicht zu unterscheiden von einem gewöhnlichen Grippevirus bzw. einem saisonalen Corona-Virus. Dieses Mantra hat sich bei Aktivisten verselbstständigt und impliziert, dass man das ganze Pandemieproblem wegreden kann durch Aktivismus. Irgendwelche gravierenden Standard-Werkzeuge zur Eindämmung des eigentlichen Virus seien nicht nötig. Reden würde vollkommen ausreichen. Selbst wenn der erste große Ausbruch nicht in unmittelbarer Nähe geschehen wäre vom Wuhan-Labor, wo gefährliche Forschung betrieben wurde, um Fledermaus-Viren so zu verbasteln, dass sie menschliche Zellen angreifen können, so hätte dennoch klar sein müssen, dass solche Forschung weltweit geschieht und die Endprodukte sich stark unterscheiden von gewöhnlichen Grippeviren und im Prinzip eine biologische Waffe darstellen.

Es wurde immer noch keine Zwischenstufe und kein Zwischenwirt gefunden zwischen Fledermausviren in chinesischen Höhlen und SARS-Cov-2. Vielleicht gibt es keine Zwischenstufe und keinen Zwischenwirt; SARS-Cov-2 könnte ein Laborprodukt sein und dementsprechend würde sich bei einer Infektion ein Laborprodukt in deinen Zellen vermehren.

Vox berichtete 2020:

Im Jahr 2019 brachte Science Magazine die Nachricht, dass die US-Regierung die Finanzierung von zwei umstrittenen Experimenten wieder aufgenommen hat, um die Übertragbarkeit der Vogelgrippe zu verbessern. Das Jahr 2014 war in Bezug auf die Biogefährdung schlecht. Im Juni 2014 waren bis zu 75 Wissenschaftler der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten Anthrax ausgesetzt. Einige Wochen später stießen Beamte der Food and Drug Administration auf 16 vergessene Pockenfläschchen im Lager.

https://www.vox.com/2020/5/1/21243148/why-some-labs-work-on-making-viruses-deadlier-and-why-they-should-stop

1978 gab es einen Fall von hochgefährlichen Smallpox in Birmingham, England. Die Krankheit galt als ausgerottet. Die infizierte Janet Parker, die später starb war Fotografin an der Birmingham Medical School, wo es ein Labor gab, in dem unter schlampigen Sicherheitsmaßnahmen an Smallpox geforscht wurde. 300 Personen mussten in Quarantäne und nur durch Glück kam es nicht zu einem großen Ausbruch.

Im Jahr 2014 wurden bei der Food and Drug Administration eine Kiste mit Fläschchen gefunden in einem Kühlraum. Sechs der Fläschchen enthielten Smallpox. Niemand war sich dessen bewusst gewesen und jemand hätte die Proben stehlen können. Im selben Jahr kontaminierte ein Forscher versehentlich ein Fläschchen mit einer ziemlich harmlosen Vogelgrippe mit einem weitaus tödlicheren Stamm. Die tödlichere Vogelgrippe wurde dann im ganzen Land in ein Labor gebracht, das nicht befugt war, mit einem so gefährlichen Virus umzugehen, wo es für die Forschung an Hühnern verwendet wurde.

Die Behörde CDC erhielt zwischen 2005 und 2012 insgesamt 1.059 Meldungen über Unfälle und andere Sicherheitsprobleme. Im Jahr 2009 fielen bei einer neuen Hochsicherheits-Bioresearch-Einrichtung, die für die Behandlung von Ebola, Smallpox und anderen gefährlichen Krankheitserregern ausgelegt ist, die Dekontaminationsduschen aus. Die Druckkammer verlor immer wieder an Druck und die Tür zurück ins Labor ging immer wieder auf, während sich die Wissenschaftler dagegen lehnten, um zu versuchen, sie geschlossen zu halten. Im Jahr 2011 konnte eine Mitarbeiterin eines Labors, das gefährliche Vogelgrippestämme untersuchte, nicht duschen, nachdem ein Bauunternehmer versehentlich das Wasser abgestellt hatte. Sie entfernte ihre Schutzausrüstung und ging, ohne eine dekontaminierende Dusche zu nehmen, in ein anderes Gebäude.

Öffentlichkeit kennt die gefährlichsten Laborausbrüche nicht

Die moderne genetische Analyse ermöglicht die genaue Identifizierung von Krankheitserregern. Da alle zirkulierenden Krankheitserreger im Laufe der Zeit genetische Veränderungen aufweisen, kann das Jahr, in dem ein bestimmtes Beispiel eines Krankheitserregers aufgetreten ist, im Allgemeinen anhand einer ausreichenden Datenbank von Proben bestimmt werden. Wenn ein Krankheitserreger in der Natur auftritt, nachdem er jahrelang oder jahrzehntelang nicht zirkuliert hat, kann davon ausgegangen werden, dass er aus einem Labor entkommen ist, in dem er viele Jahre lang gelagert wurde, ohne dass sich genetische Veränderungen angesammelt haben. das heißt, seine natürliche Entwicklung war gestoppt.

1976 traf das Grippevirus H1N1 Fort Dix und führte zu weitreichenden Eindämmungsmaßnahmen. Das humane H1N1-Virus trat 1977 in der Sowjetunion und in China erneut auf. Virologen, die serologische und frühe Gentests verwendeten, deuteten bald darauf hin, dass die Ursache für das Wiederauftreten ein Virus von 1949-1950 gewesen sein musste, der aus dem Labor entkommen war. Als die Gentechnik fortschritt, wurde klar, dass dies stimmte. 2010 betrachteten die Forscher dies als Tatsache. Das Virus war möglicherweise aus einem Labor entkommen, in dem versucht wurde, einen abgeschwächten H1N1-Impfstoff herzustellen.

Die venezolanische Pferdeenzephalitis (VEE) ist eine durch Mücken übertragene Viruserkrankung.
Von den 1930er bis 1970er Jahren kam es alle paar Jahre zu erheblichen VEE-Ausbrüchen. Moderne Analysen ergaben, dass die meisten Ausbrüche genetische Übereinstimmungen mit der ursprünglichen VEE-Isolierung von 1938 waren, die in inaktivierten Impfstoffen verwendet wurde. Es war klar, dass viele Chargen der veterinärmedizinischen VEE-Impfstoffe nicht vollständig inaktiviert worden waren, so dass genügend infektiöse Viren zurückblieben. Von 1938 bis 1972 verursachte der VEE-Impfstoff die meisten Ausbrüche, die er verhindern sollte.

Mit SARS gab es sechs gefährliche Vorfälle in Virologielabors: Jeweils einen in Singapur und Taiwan und vier separate Vorfälle im selben Labor in Peking. Der erste war im August 2003 in Singapur, wo ein Student der Virologie an der National University of Singapore sich ansteckte.
Im Dezember 2003 gab es einen Vorfall in Taiwan, als ein SARS-Wissenschaftler auf einem Rückflug erkrankte, nachdem er an einem medizinischen Treffen in Singapur teilgenommen hatte. Seine 74 Kontakte in Singapur wurden unter Quarantäne gestellt, aber glücklicherweise entwickelte keiner SARS. Die Untersuchung ergab, dass der Wissenschaftler mit Biogefährdungsabfällen ohne Handschuhe, Maske oder Schutzkleidung umgegangen war. Im April 2004 meldete China einen Fall von SARS bei einer Krankenschwester, die einen Forscher am chinesischen Nationalen Institut für Virologie (NIV) betreut hatte. Während ihrer Krankheit war die Forscherin zweimal mit dem Zug von Peking in die Provinz Anhui gefahren, wo sie von ihrer Mutter, einer Ärztin, die krank wurde und starb, gepflegt wurde. Die Krankenschwester infizierte wiederum fünf weitere Personen.

Lynn Klotz vom Zentrum für Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung von Waffen stellte fest, dass drei Freisetzungen von Ebola- und Marburg-Viren aus Labors bis hin zur Sicherheitsstufe 4 in den USA aufgrund unvollständiger Inaktivierung der Kulturen aufgetreten waren. Freisetzungen durch Infektion von Forschern fanden in den höchsten Sicherheitseinrichtungen der Vereinigten Staaten statt – in den Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) in Atlanta und am medizinischen Forschungsinstitut für Infektionskrankheiten der US-Armee (USAMRIID).

„In einer Analyse, die auf der Tagung 2017 zum Übereinkommen über biologische Waffen veröffentlicht wurde, zeigt eine konservative Schätzung, dass die Wahrscheinlichkeit für die Freisetzung eines in der Luft übertragbaren, hoch pathogenen Aviären Influenzavirus aus einem von 10 Labors bei etwa 20 Prozent liegt über einen Zeitraum von 10 Jahren, schrieb Klotz. „Dieser Prozentsatz wurde aus den FSAP-Daten (US Federal Select Agent Program) für die Jahre 2004 bis 2010 berechnet. Die Analyse der FOIA NIH-Daten (National Institutes of Health) ergibt eine viel höhere Freisetzungswahrscheinlichkeit, d.h. einen fünf- bis zehnfachen Faktor höher, basierend auf einer geringeren Anzahl von Vorfallberichten.

https://thebulletin.org/2020/06/did-the-sars-cov-2-virus-arise-from-a-bat-coronavirus-research-program-in-a-chinese-laboratory-very-possibly/

Eine wichtige Beobachtung aus den vorliegenden Daten über bisherige Labor-Unfälle ist, dass menschliches Versagen der entscheidende Faktor ist. Bei 14 Labors, die hoch pathogene Aviäre Influenza entwickeln oder erforschen, beträgt die potenzielle Wahrscheinlichkeit 16 Prozent, dass ein Virus in die Außenwelt gelangt. Ein unangenehm hoher Wert.

Nature Magazine berichtete 2015:


Laut einem Artikel, der am 9. November in Nature Medicine veröffentlicht wurde, untersuchten Wissenschaftler ein Virus namens SHC014, das in Hufeisenfledermäusen in China gefunden wird. Die Forscher schufen ein chimäres Virus, das aus einem Oberflächenprotein von SHC014 und dem Rückgrat eines SARS-Virus besteht, das angepasst wurde, um in Mäusen zu wachsen und menschliche Krankheiten nachzuahmen. Die Chimären infizierten menschliche Atemwegszellen – ein Beweis dafür, dass das Oberflächenprotein von SHC014 die notwendige Struktur besitzt, um an einen Schlüsselrezeptor auf den Zellen zu binden und diese zu infizieren. Es verursachte auch Krankheiten bei Mäusen, tötete sie jedoch nicht. Andere Virologen stellen jedoch die Frage, ob die aus dem Experiment gewonnenen Informationen das potenzielle Risiko rechtfertigen. Obwohl das Ausmaß eines Risikos schwer einzuschätzen ist, weist Simon Wain-Hobson, Virologe am Pasteur-Institut in Paris, darauf hin, dass die Forscher ein neuartiges Virus entwickelt haben, das in menschlichen Zellen „bemerkenswert gut wächst“. „Wenn das Virus entkommen würde, könnte niemand die Verbreitung vorhersagen“, sagt er. Im Oktober 2014 verhängte die US-Regierung ein Moratorium für die Bundesfinanzierung solcher Forschungsarbeiten zu den Viren, die SARS, Influenza und MERS verursachen

https://www.nature.com/news/engineered-bat-virus-stirs-debate-over-risky-research-%201.18787

Eine Reihe an Forschungs-Berichten widmete sich den Gefahren durch neue Krankheiten, die aus Laboren entkommen könnten:

Rethinking Biosafety in Research on Potential Pandemic Pathogens; The Human Fatality and Economic Burden of a Man-made Influenza Pandemic: A Risk Assessment; Containing the Accidental Laboratory Escape of Potential Pandemic Influenza Viruses; and Response to Letter by the European Society for Virology on „Gain-of-Function“ Influenza  Research

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 3. Juli 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.