Medien vergessen den Vergleich der „Vereinten Patrioten“ mit der RAF

Date:

spot_img

Kommentar

Staatsfunktionäre entführen? Moskaufreundlichkeit? Die Absicht, das Land zu destabilisieren? Klingt nach der altbekannten RAF, nur dass aktuell gegen eine Gruppe namens „Vereinte Patrioten“ ermittelt wird, die ideologisch aus zusammengeklaubten Versatzstücken aus dem Internet (Telegram) handelt. Die RAF hatte den Sozialismus und Anti-US-Imperialismus als Kitt für die eigenen Aktivitäten, um ihr linkes Zielpublikum zu animieren und um das rechte Publikum zusätzlich einzuschüchtern. Niemand konnte genau wissen in den Bundesrepublik, ob der Nachbar nicht heimlich ein Sympathisant der RAF war.

Die „Vereinten Patrioten“ schienen ohne das Internet nicht auszukommen und genau dies wird ihnen nun zum Verhängnis. Die übereinstimmende Gesinnung reichte, um dem Haufen beizutreten. Bei der RAF war die Auswahl deutlich professioneller.

Der RAF gelangen tatsächlich Entführungen, und sogar Flugzeugentführungen, weil die Organisation Ausbildungen erhalten hatte von Geheimdiensten des Ostblocks. Vielleicht stellen sich die Vereinten Patrioten als Aufschneider heraus, die sich wichtig und revolutionär fühlen wollten, ohne jemals wirklich eine Aktion durchzuführen. Vielleicht entpuppen sich zentrale Mitglieder als Informanten der Behörden.

Moskau hielt 1966 eine Konferenz in Kuba ab, um international ein Terrorismus-Programm zu koordinieren. Vielleicht gibt es heute ähnliche Strukturen.

Ausgerechnet extrem linke Kreise versuchen seit geraumer Zeit, die (neu-)rechten Strömungen zu infiltrieren.

Ist dem Telegram-Sumpf richtig bewusst geworden, dass man, wenn man die Hardcore-„Truther“ wirklich zufriedenstellen will, sich mehrfach strafbar und angreifbar für nationale und internationale Geheimdienste machen muss? So funktioniert das Spiel. Die Leute im Publikum werden programmiert, Irrsinn zu verlangen, der die Influencer dann zur leichten Beute macht. Folgendes muss ein Truther-Influencer erfüllen, um das Publikum happy zu machen

  • Verbindungen zu den russischen Geheimdiensten. Dies macht den Influencer komplett angreifbar für jeden Dienst aus der NATO-Sphäre
  • BRD-Leugner: Der Influencer muss BRD-Gesetze als fake betrachten. Das bedeutet natürlich massiven Ärger an allen Fronten
  • Rassismus
  • Neonazi-Gesinnung: Diese bedeutet den gesellschaftlichen Tod und hohe Erpressbarkeit
  • Mitgliedschaft in völlig unterwanderten Organisationen

Wenn diese Kriterien nicht erfüllt sind, kann ein Influencer sein Publikum nicht zufriedenstellen. Aber sobald diese Kriterien erfüllt sind, ist der Influencer leichte Beute.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Russland konnte Helmut Kohl erpressen wegen schwarzen Kassen

Kommentar Das Verhalten von Gerhard Schröder gegenüber Russland während und nach seiner Kanzlerschaft war haarsträubend. Olaf Scholz ist belastet...

Russland darf durch Löcher in Sanktionen weiter mit Ölexporten nach Europa Geld verdienen

Kommentar Von wegen Sanktionen: Eine Untersuchung von Investigate Europe und Reporters United stellte nun fest, dass die russischen...

Die TV-Serie „Blackout“ untertreibt noch die Lage

Kommentar Der Roman "Blackout" von Marc Elsberg ist eigentlich schon sehr alt und hätte wegen seinem extremen Erfolg längst...

Russland wird bewusst Zeit gegeben, um sich neu zu formieren, bis neue Panzer in der Ukraine eintreffen

Kommentar Es ist eine beruhigende Illusion, dass verschiedene Staatschefs aus NATO-Ländern mit den Entscheidungen ringen, welches Kriegsgerät wann an...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 29. Januar 2023

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.