spot_img
28.3 C
Berlin
Dienstag, August 16, 2022

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt oder gelöscht seit Invasion

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt...

Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der Gaskrise mit Notstromaggregaten einzudecken

Das Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der...

Als Biden Taiwan Schutz versprach, wusste er bereits von der kommenden Invasion der Ukraine

SicherheitAls Biden Taiwan Schutz versprach, wusste er bereits von der kommenden Invasion der Ukraine

Joe Biden äußerte im Oktober letzten Jahres in einem Interview mit CNN, dass er bereit wäre, in den Krieg zu ziehen, wenn China in Taiwan einmarschiert, wobei seine Assistenten später darauf bestanden, dass er sich missverständlich geäußert hätte. Nach Berichten amerikanischer Medien wusste das Weiße Haus zu dem Zeitpunkt bereits, dass Russland eine Invasion der Ukraine plante.

Im Nachhinein wird nun gehofft, dass die Ansage auf CNN genügend Wirkung hatte, denn bisher unterließ China einen Überfall auf Taiwan und es gibt noch keinen zweiten heißen Konflikt auf der Welt zeitgleich zur Ukraine. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass China über sein Belt Road Netzwerk heimlich Nachschub liefert an Russland.

Ob Nordkorea wirklich noch unabhängig von China agiere kann ist fraglich. Das US-Militär sagte am Dienstag, es habe die Luftverteidigungsübungen in Südkorea intensiviert und eine Flugzeugträgerübung im Gelben Meer als Teil einer „Entschlossenheitsdemonstration“ nach zwei partiellen nordkoreanischen Tests einer neuen Langstreckenrakete durchgeführt. Nordkorea könnte bald einen Test einer neuen Interkontinentalrakete durchführen; möglicherweise unter dem Deckmantel eines Satellitenstarts.

China würde seinen Status als Supermacht riskieren, wenn man nicht einmal vor der eigenen Haustür militärische Macht durchsetzen könnte. Zumindest poltert China verbal wie eine Supermacht und warnte davor, dass der Dritte Weltkrieg „jederzeit“ ausgelöst werden könnte. Dutzende Kampfflugzeuge wurden in den Luftraum Taiwans geschickt. In einem Artikel der staatlichen Tageszeitung Global Times hieß es, dass die „Kollusion“ zwischen den USA und Taiwan so „kühn“ sei, dass die Situation „fast jeden Spielraum verloren hat und am Rande einer Konfrontation wankt“.

Man behauptet, das chinesische Volk sei bereit, einen totalen Krieg mit den USA zu unterstützen. Völkerrechtlich ist die Angelegenheit ein Chaos, da die Insel mehrfach den Besitzer wechselte. Notfalls könnte Taiwan 2,6 Millionen Soldaten mobilisieren. Wie direkt sich die USA, Japan oder Australien einmischen würden, ist fraglich. Eine erhebliche Intensivierung der militärischen Zusammenarbeit zwischen Taiwan und den USA ergab sich unter der Präsidentschaft von Donald Trump. Am 9. Juli 2019 stimmte das US-Außenministerium einem Rüstungsabkommen im Volumen von 2,2 Milliarden US$ zu, nach dem Taiwan aus den USA insgesamt 108 M1 Abrams-Panzer, 250 Stinger-Flugabwehrraketen und das entsprechende Zubehör geliefert erhält. Der Vertragsabschluss führte zu heftigen Protesten der Volksrepublik China. Am 21. August 2019 gab US-Präsident Donald Trump grünes Licht für die Lieferung von 66 F16-Kampfflugzeugen an Taiwan im Gegenwert von 8 Milliarden US$.

Taiwan, das sich als souveräner Staat betrachtet, forderte China und Präsident Xi Jinping auf, „proaktive Aktionen“ einzustellen, nachdem seit Freitag fast 150 chinesische Kampfflugzeuge Taiwans Luftraum durchbrochen hatten, darunter 56 Jets am Montag, was eine dramatische Zunahme der Aggression bedeutete. Die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen versprach am Dienstag, „alles Notwendige zu tun“, um Taiwan vor einer Invasion zu schützen.

Währenddessen war die britische HMS Queen Elizabeth auf Bildern zu sehen, wie sie in einer gemeinsamen Übung mit zwei US-Flugzeugträgern – der USS Ronald Reagan und der USS Carl Vinson – und dem japanischen Hubschrauberzerstörer JS Ise in der philippinischen See segelte.
Die Armada, zu der auch eine Reihe von Kriegsschiffen aus insgesamt sechs verschiedenen Ländern gehören, trainierte am Wochenende in der Region inmitten der zunehmenden Spannungen gemeinsam.

Fast 150 chinesische Kampfflugzeuge haben seit Freitag Taiwans Luftraum durchbrochen, darunter nuklearfähige Bomber am Montag. Präsident Xi Jinping hat die Eroberung der selbstverwalteten Demokratie als „unvermeidlich“ bezeichnet.

In einem erschreckenden Propaganda-Artikel der Global Times wurde gefragt, „ob Australien bereit sei, Taiwan zu begleiten … um Kanonenfutter zu werden“.

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 14. August 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.