Wirtschaft

So groß sind Chevron und Exxon in Kasachstan

Die Unruhen in Kasachstan weiten sich aus und beeinträchtigt sind auch die amerikanischen Energiekonzerne dort.

Chevron ist Kasachstans größter privater Ölproduzent und hält wichtige Anteile an zwei der größten Ölfelder des Landes – Tengiz und Karachaganak. Chevron ist der größte private Anteilseigner des Caspian Pipeline Consortium (CPC). Die Kaspische Pipeline stellt eine wichtige Exportroute für Rohöl aus Tengiz und Karachaganak dar. Chevron ist eines der Nachfolgeunternehmen des Standard Oil-Kartells, das vor rund 100 Jahren zum Schein von den Gerichten aufgebrochen wurde.

Betreiber von Tengiz ist das Unternehmen Tengizchevroil (TCO), ein Joint Venture zwischen der Chevron Corporation (50 Prozent), ExxonMobil (25 Prozent), KazMunayGas (20 Prozent) und LukArco (5 Prozent). BritishPetroleum kaufte 2000 die Atlantic Richfield Company (ARCO), damit war BP im Besitz von 46 Prozent der Anteile an LukArco. Im Dezember 2009 verkaufte BP seine Anteile für 1,6 Milliarden US-Dollar an Lukoil.

Kasach-Gate

ExxonMobil wollte in den frühen 1990er Jahren unbedingt in die ölreiche zentralasiatische Nation Kasachstan vordringen, und nach Kasachstan zu gelangen, bedeutete, einen Abenteurer namens James Giffen zu benutzen. Unglücklicherweise hatte später eine New Yorker Grand Jury sowohl Giffen als auch den ehemaligen Mobil-Manager, der mit ihm zu tun hatte, J. Bryan Williams, wegen Bestechung ausländischer Beamter angeklagt. Medienberichten zufolge entwickelt sich die Untersuchung ihrer Ölgeschäfte in Kasachstan zu der umfangreichsten Untersuchung möglicher Bestechung außerhalb der USA, seit Washington mit der strafrechtlichen Verfolgung dieser Fälle begonnen hat.

Im Kazakhgate-Prozess behauptete Giffen, mit Zustimmung der CIA gehandelt zu haben, die sich weigerte, Geheimpapiere über diese Aktivitäten herauszugeben. Seine Verteidigung sagte, Giffen sei lediglich Befehlen der kasachischen Regierung gefolgt, die als ausländischer Staat das Recht habe, die Legalität nach ihren eigenen Ansichten zu definieren. Giffen habe den Interessen der Vereinigten Staaten gedient. Der Fall wurde im November 2010 abgeschlossen; Der US-Bezirksrichter William Pauley, der sagte, er habe sich auf geheime Dokumente berufen können, die im Prozess nicht veröffentlicht worden waren, ordnete für Giffen weder eine Gefängnisstrafe noch eine Geldstrafe an. Laut der Financial Times wird James Giffen vom ehemaligen CIA-Agenten Robert Baer in seinem Buch „See No Evil“ als „Herr Kasachstan“ bezeichnet, weil er die Ölpolitik in diesem Land beeinflussen kann. George Clooney produzierte nach diesem Buch den Film „Syriana“.

Related posts

Video: Eine Tasche Geld für Bier

AlexBenesch

Marktwirtschaftliche Energiepolitik, jetzt!

AlexBenesch

CFR-Boss: Zypern hat’s verdient

AlexBenesch

2 comments

VICTOR VON STRANGE 8. Januar 2022 at 15:23

Die Russische Armee hat die ganze gesamte Junge Bevölkerung von Kazakhstan Abgeknallt und Abgeschlachtet !!!!

Kazakhstan crisis: Violence ebbs in wake of lethal force warning !!!!

https://youtu.be/tAjALL8mbsg

Reply
VICTOR VON STRANGE 7. Januar 2022 at 14:27

PUTIN HAT SELBER DEN BÜRGERKRIEG IN KASACHSTAN AUSGELÖST UM DIE MODERNISIERUNG VON KASACHSTAN ZU VERHINDERN UND UM SELBER DIREKT MASSIVE GEWALTSAM GEGEN DIE DEMOKRATIE-BEWEGUNG VORZUGEHEN !!!!

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_91434850/unruhen-in-kasachstan-wladimir-putin-koennte-einen-buergerkrieg-ausloesen.html

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung bis 23. Januar 2022!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.