spot_img
22.9 C
Berlin
Dienstag, August 16, 2022

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt oder gelöscht seit Invasion

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt...

Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der Gaskrise mit Notstromaggregaten einzudecken

Das Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der...

Fakten und Fiktionen zu Nano-Tech für militärische und geheimdienstliche Zwecke

TechnologieFakten und Fiktionen zu Nano-Tech für militärische und geheimdienstliche Zwecke

Die Corona-Pandemie brachte neben simplen und altmodischen Werkzeugen wie Masken und Desinfektionsmitteln auch eine Reihe an High-Tech-Entwicklungen mit sich, die die Bevölkerung verunsichern. Nicht nur sind die neuen mRNA-Impfstoffe in Lipid-Nanopartikel eingepackt. Auch klassische Impfstoffe könnten Wirkverstärker bekommen mit Nano-Tech. Ziemlich schnell sahen wir im Internet die üblichen, miserablen Aktivistenmedien, bei denen irgendwelche frei verfügbaren Informationen mit viel Fantasie weitergesponnen werden zu Sensationsberichten, die geklickt und bezahlt werden sollen. Es hieß sogar, dass Test-Stäbchen versetzt seien mit Nano-Mikrochips und diese dann per 5G-Mobilfunk die Menschen zu steuerbaren Zombies machen würden. Diese Online-Berichte sind schnell widerlegt, was dazu führt, dass der Normalbürger gar nicht mehr zuhört, wenn es um neuartige Technik geht für militärische und geheimdienstliche Zwecke.

In der Zukunft können winzige Roboter im Nanomaßstab für alle möglichen medizinischen Eingriffe verwendet werden; sind aber auch Angriffsvektoren.

Aerosolisierte Nanobots könnten verwendet werden, um bestehende Verbote der aktuellen Konvention über biologische und Toxinwaffen (BWÜ) oder Chemiewaffenkonvention (CWÜ) zu umgehen.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6424153/

Die Konventionen sind ohnehin sehr schwach, weil ihnen angemessene Mechanismen fehlen für die Überwachung von staatlichen Aktivitäten und für die Strafen bei Missachtung. Nanotech hat, genau wie die hochgefährliche Funktionsgewinn-Forschung an Viren, „Dual Use“, also sowohl friedliche als auch kriegsrelevante Verwendungsmöglichkeiten.

Nano-Roboter können leichter in den Körper eindringen, beispielsweise durch Haarwurzeln. Gleichzeitig ließen sich mit defensiven Nanobots auch das Vorhandensein von gefährlichen offensiven Bots messen und es kann zu einer Art Bot-Kampf kommen.

Ein Paradebeispiel ist, dass Nanotechnologien Chemie (zB Silizium, elementare Metalle, langkettige und verzweigte Polymere) und Mechanismen (zB elektromechanische und optische Informations- und Energieverarbeitung) beinhalten, die sich radikal von Biologika unterscheiden.

Louis Del Monte ist ein in Minnesota ansässiger Physiker und Zukunftsforscher und der Autor eines Buches mit dem Titel „Nanoweapons: A Growing Threat To Humanity“.

Eine beunruhigende Vorhersage von Del Monte ist, dass Terroristen bereits Ende der 2020er Jahre über Schwarzmarktquellen an Nanowaffen gelangen könnten. […] Ein Bericht von 2010 der Pentagon Defense Threat Reduction Agency prognostiziert auch „Mikroexplosivstoffe“ zusammen mit „Nanobots, die als [Biowaffen]-Verbreitungsweg oder selbst als Mikrowaffen dienen, und inhalierbare Mikropartikel, um Leute zu verkrüppeln“.

https://www.cnbc.com/2017/03/17/mini-nukes-and-inspect-bot-weapons-being-primed-for-future-warfare.html

Die Nanotechnologie eröffnet die Möglichkeit, Mini-Atomwaffenkomponenten herzustellen, die so klein sind, dass sie schwer zu screenen und zu erkennen sind. Die Mini-Atomwaffe wird aktiviert, wenn der nanoskalige Laser eine kleine thermonukleare Fusionsbombe mit einem Tritium-Deuterium-Brennstoff auslöst.

Zu Beginn seiner Karriere sagte Del Monte, dass er eine geheime Freigabe hatte, als er bei Honeywell an Programmen des Verteidigungsministeriums arbeitete, die von Raketen bis hin zu Satelliten reichten. Zuvor arbeitete er auch an fortschrittlichen Computern bei IBM und besitzt mehrere Patente auf Mikroelektronik.

https://www.cnbc.com/2017/03/17/mini-nukes-and-inspect-bot-weapons-being-primed-for-future-warfare.html

Diverse Nanobomben sind „dual use“:

Niederfrequenz-Ultraschall gezündete „Nanobomben“ wurden entwickelt und zur Behandlung von resistentem Brustkrebs eingesetzt. Für die „Nanobomben“ wurde die Munition (Doxorubicin, DOX) in das Munitionsdepot geladen (hohles mesoporöses TiO2, MTNs) und die Sicherheitsvorrichtung (dsDNA) wurde auf die Oberfläche der MTNs gewickelt, um die unerwartete DOX-Freisetzung zu vermeiden.

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0168365918300488

Nanotech kann verwendet werden, um chemische Kampfstoffe unwirksam zu machen:

Jong Seung Kim, Jong Hwa Jung und ihren Mitarbeitern in Korea ist ein großer Durchbruch bei der Verwendung von Nanopartikeln gelungen, um ein effektives System zum Nachweis von Nervengiften in Wasser zu entwickeln. Auf Silica-Nanopartikeln wurde ein Nervengiftrezeptor auf Basis von Azo-Pyridin immobilisiert. Die Partikel verfärben sich bei Bindung an das Nervengift-Mimetikum Diethylchlorphosphat von gelb nach rot in einem für das menschliche Auge erkennbaren Farbumschlag. Die Nanopartikel erkennen nicht nur Nervengifte, sondern zerstören sie auch. Bei der Behandlung mit NaOH zerfallen die eingeschlossenen Giftstoffe zu weniger schädlichen Molekülen und die Nanopartikel werden recycelt und können wieder verwendet werden.

https://www.azonano.com/article.aspx?ArticleID=3205

Waffen werden durch Nanotech sehr viel komplexer. Es ist denkbar dass Nanobots in einen Körper eindringen und dort zunächst passiv verweilen, bis sie irgendeine Art Signal erhalten, das durchaus von WLAN-Antennen oder dem Mobilfunknetz ausgehen kann.

Eine Waffe, die entwickelt wurde, um das gesamte Immunsystem zu zerstören, würde keine Kenntnis der Gegenmaßnahmen erfordern. Die Abgabe von interferierender RNA zur Veränderung, Aktivierung oder Stilllegung von Genen wurde mit begrenztem Erfolg mit herkömmlichen Mitteln versucht. Nano-enabled Delivery wird als eine mögliche Methode angesehen, um diese Hürde zu überwinden.

https://journals.sagepub.com/doi/full/10.2968/066004006

Die Möglichkeiten sind schier endlos:

Nanopartikel wurden entwickelt, um an Zellrezeptoren zu binden und eine Chemikalie, ein Protein, ein DNA- oder RNA-Stück oder ein anderes biologisches Material in die Zellen einzufügen oder freizusetzen.

Die Verteidigungsmöglichkeiten sind genauso endlos:

Nanodrähte aus Submikrometerschichten verschiedener Metalle, darunter Gold, Silber und Nickel, können als „Barcodes“ zum Nachweis einer Vielzahl von Krankheitserregern wie Milzbrand, Pocken, Rizin und Botulinumtoxin dienen. Der Ansatz könnte mehrere Krankheitserreger gleichzeitig anhand ihrer einzigartigen Fluoreszenzeigenschaften identifizieren.

https://www.nanowerk.com/spotlight/spotid=1585.php

Verfügen die USA bereits seit geraumer Zeit über geheime Verteidigungsmöglichkeiten und war deshalb so bereitwillig, das Risiko einzugehen, China bei der Errichtung eines Level-4-Labors zu helfen und sogar Forschung zum „Funktionsgewinn“ von Fledermaus-Coronaviren in China finanziell zu fördern. Westliche Forscher wie Lipsitch sind der Ansicht, solche Experimente sind viel zu gefährlich, weil Labore immer wieder Fehler machen. Anthony Fauci hingegen war felsenfest davon überzeugt, dass der Nutzen das Risiko wert sei. Weiß Fauci einiges mehr als er zugibt? Wurde ihm (ohne genaue Details) zugesichert, dass im Falle eines gewaltigen Unfalls geheime Nanotech-Maßnahmen zur Verfügung stehen, um die Situation zu bereinigen?

Atomwaffen der ersten drei Generationen sind wegen Nanotech inzwischen veraltet:

Kernwaffen der ersten und zweiten Generation sind Atom- und Wasserstoffbomben, die in den 1940er und 1950er Jahren entwickelt wurden, während die Waffen der dritten Generation eine Reihe von Konzepten umfassen, die zwischen den 1960er und 1980er Jahren entwickelt wurden, wie die Neutronenbombe, die nie einen dauerhaften Platz im Militär gefunden hat Arsenal. Nuklearwaffen der vierten Generation sind neue Arten von Nuklearsprengstoffen. Sie können in voller Übereinstimmung mit dem Comprehensive Test Ban Treaty (CTBT) entwickelt werden, indem Trägheitsfusionsanlagen (ICF) wie das NIF in den USA und andere fortschrittliche Technologien verwendet werden, die in allen großen Kernwaffenstaaten aktiv entwickelt werden und in großen Industriemächten wie Deutschland und Japan. Kurz gesagt, das entscheidende technische Merkmal von Nuklearwaffen der vierten Generation ist die Auslösung einer relativ kleinen thermonuklearen Explosion durch fortschrittliche Technologien wie Superlaser, magnetische Kompression, Antimaterie usw., bei der ein Deuterium-Tritium-Gemisch in einem Gerät verbrannt wird, dessen Gewicht und Größe sind nicht viel größer als einige Kilogramm und Liter.

https://usiofindia.org/publication/usi-journal/impact-of-nanotechnology-on-nuclear-weapons-2/

Die neuen Atomwaffen bringen keinen nuklearen Fallout, also keine Verstrahlung des beschossenen Gebietes mit sich, was die Hemmschwelle für den Einsatz drastisch reduziert. Statt immer größere Sprengköpfe und immer mehr davon einzusetzen, was das gesamte Ökosystem vernichten würde, kann man künftig zielsicher und dosiert zuschlagen.

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 14. August 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.