teensexonline.com
spot_img

Fake-Tourist filmt heimlich Chinas massive Internierungslager

Datum:

Eine Person, die online den Decknamen „Guan Guan“ verwendet, gab sich als Tourist aus und filmte
mit einer in seinem Rucksack versteckten Kamera heimlich die Internierungslager des kommunistischen chinesischen Regimes.

Es handelt sich um ein weitverzweigtes Netzwerk von „Umerziehungslagern“, Haftanstalten und klassischen Gefängnissen mit denen Peking die muslimischen Minderheiten, insbesondere die Uiguren eindämmen will. Guan besuchte acht Städte und entdeckte 18 Lager – darunter ein riesiges Haftzentrum von etwa 1.000 Metern Länge auf denen orwellsche Slogans wie „Reform durch Arbeit“ prangen.

Viele Lager waren auf Karten nicht angegeben. Er filmte Stacheldraht, Wachtürme, Polizeikontrollen, Kasernen, Militärfahrzeuge, sogar Schilder und Gehwege innerhalb der Gefängnismauern.

Nun hat er das bemerkenswerte Filmmaterial, das Chinas Lügen in Frage stellt, in einem 19-minütigen Video auf YouTube geteilt.

„Dies zeigt, wie Xinjiang zum größten Gulag der Welt geworden ist, mit einer Wirtschaft, die größtenteils auf Zwangsarbeit in einem Netzwerk von Mega-Gefängnissen, Haftanstalten und Konzentrationslagern unter einem auf Terror angewiesenen Regime basiert“,

sagte Lianchao Han, ein führender Dissident. Inspiriert wurde Guan von Berichten auf der Nachrichtenseite Buzzfeed, mit Satellitenbildern über 268 potenzielle Internierungslager, die seit 2017 gebaut wurden. Er fand ein weiteres Gefängnis, das an riesige Fabriken angeschlossen ist, im selben Bezirk.

https://youtu.be/mKddw5JHmEs

Guan kroch auf dem Bauch entlang einer Sandbank in einer kargen Gegend südlich der Stadt, um eine neue Einheit zu filmen. Dieses neue Internierungszentrum in Dabancheng wurde gebaut, um neben einem bestehenden Lager mindestens 10.000 weitere unglückliche Bürger aufzunehmen.

Einige der schlimmsten Folterungen, die in Zeugenaussagen zu hören waren, wurden in diesen Haftanstalten durchgeführt, sagte ein Experte namens Zenz, dessen Forschungen zu Masseneinkerkerungen und Zwangsarbeit dazu beigetragen haben, dass die USA Sanktionen gegen wichtige Produkte aus der Region verhängten.

Uigurische Überlebende dieser Höllenlöcher haben von systematischem sexuellem Missbrauch, Vergewaltigung und Zwangssterilisation weiblicher Gefangener berichtet, zusammen mit der routinemäßigen Anwendung von Schlägen, Elektroschocks und anderer Folter. Gefangene, die in überfüllten Schlafsälen festgehalten werden, werden gezwungen, die kommunistische Geschichte zu lernen, Parolen zu singen und Partylieder zu singen.

Chinas Kommunistische Partei entfernt jedes Jahr Herzen, Nieren, Lebern und Hornhäute von 100.000 Dissidenten und politischen Gefangenen. Die internationale Gemeinschaft bleibt machtlos, weil die Weltgesundheitsorganisation gezwungen ist, die „unzureichenden und irreführenden“ Krankenhausdaten der totalitären Nation zu akzeptieren.

Kürzlich bestritt Peking wütend die Existenz eines staatlich geförderten Organraubprogramms, nachdem das UN-Menschenrechtsbüro des Hohen Kommissars sagte, China ziele „auf bestimmte inhaftierte ethnische, sprachliche oder religiöse Minderheiten ab“ um eine Milliarde Dollar pro Jahr einzustreichen.

Eine der auffälligen Besonderheiten des chinesischen Organtransplantationssystems besteht darin, dass Patienten mit dem nötigen Geld Operationen zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten buchen können. In westlichen Ländern wird man hingegen auf eine Warteliste gesetzt und erfährt überraschend, wenn ein passendes Organ frei wird.

Peking ist in der Lage, ihre Menschenrechtsverletzungen zu vertuschen, indem es Transplantationsdaten nicht adäquat an die Weltgesundheitsorganisation meldet. Da es kein wirksames landesweites Organspende- oder Zuweisungssystem gibt, beziehen Krankenhäuser ihre Organquellen durch lokale Vermittler, unter anderem durch Beziehungen zu Gerichten, Haftzentren und Gefängnissen.

Edward McMillan-Scott, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, sagte, er glaube, dass fast 400 Krankenhäuser in China am Handel mit Organtransplantationen beteiligt waren, wobei Websites Nierentransplantationen für 60.000 US-Dollar anpreisten.

Empfänger der Organtransplantation in China werden in der Regel nicht über die Identität des Organspenders unterrichtet. Auch erhalten sie keinen Nachweis, dass der Spender seine schriftliche Zustimmung gegeben hat. In einigen Fällen erfahren die Patienten auch nicht die Identität des medizinischen Personals und der Chirurgen.

Im Dezember 2005 bestätigte der stellvertretende Gesundheitsminister Chinas Huang Jiefu, dass bis zu 95 % der Transplantationsorgane von hingerichteten Häftlingen stammen, und versprach Maßnahmen zu ergreifen, um Missbräuche zu verhindern. Huang wiederholte diese Behauptungen 2008 und 2010 und erklärte, dass über 90 % der Organtransplantationen von verstorbenen Spendern, die Gefangene waren, stammen würden.

wikipedia
AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Die Compact hat sich selbst abgeschossen: Das steht im Text der Verbotsverfügung

Kommentar Die rund 80 Seiten lange Verbotsverfügung gegen die Compact ist nun öffentlich und enthüllt eine brachiale Fahrlässigkeit der...

Innenministerium zu Compact-Verbot: Wir haben noch nie vor dem Bundesverwaltungsgericht verloren

Bei der Bundespressekonferenz wurden Fragen beantwortet zu dem Compact-Verbot: https://youtu.be/1KgBcxZqxdk Es wird darauf verwiesen, dass das linksextreme Indymedia mit genau...

Als Jürgen Elsässer (COMPACT) noch die Urväter der Frühsexualisierung pries

Kommentar Als Jürgen Elsässer noch die berüchtigten Urväter der Frühsexualisierung pries, war er ein 39 Jahre alter führender Antideutscher,...

Das könnte in Faesers Spionage-Materialsammlung gegen die COMPACT stehen

Kommentar Es gibt verschiedene Kategorien von Leuten, die aktuell die verbotene COMPACT-Medienplattform verteidigen: Feasers V-Leute: Wir wissen, dass der...