Recht

Richterin im nun startenden Prozess gegen Ghislaine Maxwell wird befördert vom Weißen Haus

Die Richterin in Manhattan, die den Prozess gegen Ghislaine Maxwell, der langjährigen Mitarbeiterin von Jeffrey Epstein, bearbeitet, wird am Dienstagabend von Senator Chuck Schumer aus New York dem Weißen Haus für einen prestigeträchtigen Posten beim Bundesberufungsgericht empfohlen, teilte sein Büro mit.

Die Richterin, Alison J. Nathan, 49, hat ein Jahrzehnt am US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York verbracht. Am Dienstag beaufsichtigte sie die Auswahl der Jury im Prozess gegen Maxwell, die des Sexhandels angeklagt wurde und Epstein geholfen haben soll, Mädchen zu rekrutieren und schließlich sexuell zu missbrauchen. Maxwell hat auf nicht schuldig plädiert. Der Prozess, in dem die Eröffnungsargumente für den 29. November angesetzt sind, könnte sechs Wochen dauern, sagten Verteidiger und Staatsanwälte in Gerichtsakten.

Wenn Richterin Nathan von Präsident Biden nominiert und während des Prozesses vom Senat bestätigt wird, könnte sie den Maxwell-Fall weiterhin leiten, sagten zwei Rechtsethikexperten. Dies wäre nichts Ungewöhnliches, allerdings könnten Maxwells Anwälte versuchen, Befangenheit zu behaupten. Wenn sie nicht den Prozess wie gewünscht leitet, würde ihre Beförderung platzen.

Die Empfehlung bedeutet, dass Richterin Nathan mit ziemlicher Sicherheit vom Weißen Haus nominiert wird, da sich Präsidenten bei der Auswahl von Richtern und US-Anwälten traditionell dem leitenden Gesetzgeber ihrer Partei in jedem Bundesstaat unterordnen. Das Büro von Herrn Schumer stellte auch fest, dass Richter Nathan die zweite offen lesbische Frau sein würde, die im zweiten Bezirk dient. Richterin Nathan wurde 2011 von Präsident Barack Obama an das Bezirksgericht berufen. Zuvor war sie Sonderanwältin des Generalstaatsanwalts des Staates New York in der Staatsanwaltschaft. Davor war sie Associate Counsel des Weißen Hauses und Sonderassistentin von Herrn Obama.

Richter Nathan ist Absolvent der Cornell Law School und diente in der Amtszeit des Obersten Gerichtshofs 2001-2002 als Rechtsreferendar bei Richter John Paul Stevens.

In den letzten Wochen teilten die Staatsanwälte der Verteidigung mit, dass Frau Maxwell drei Mitverschwörer hatte: Herrn Epstein und zwei Personen, deren Namen geschwärzt wurden. Weder stehen jene als Zeugen zur Verfügung, noch wurde ihnen Immunität zuerkannt, sagten die Anwälte von Frau Maxwell.

In Briefen an das Gericht erläuterte die Anwältin Sternheim, was sie als Misshandlung ihrer Mandantin darstellte. Sie verglich das Ausmaß der Überwachung von Frau Maxwell mit dem von Hannibal Lecter in „Das Schweigen der Lämmer“ und sagte, sie sei wiederholten Durchsuchungen, regelmäßigen Kontrollen mit Taschenlampen und vollständiger Isolation ausgesetzt.

Related posts

Nawalny sitzt jetzt im Gulag – für die Aufdeckung von Korruption

AlexBenesch

Gibt es diese Woche die Erstürmung des "Königreich Deutschlands"?

AlexBenesch

Portugal-Urteil zu PCR-Tests hat keine Bedeutung für Pandemie, Richter könnten diszipliniert werden

AlexBenesch

2 comments

Jan 22. November 2021 at 18:35 Reply
Polit-Clown 17. November 2021 at 13:40

Wer hat eigentlich Epsteins Posten eingenommen? Wer macht jetzt den Party-Service für die hohen Pädos? Die werten Herren sind doch nicht abstinent geworden!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 28. November 2021 (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.