Politik

Mercer-Clan lässt Steve Bannon hängen, schützt sich und Cambridge Analytica

Bild: AlexandraPopova/Shutterstock.com

Am 4. November veröffentlichte der General Counsel der Wahlaufsichtsbehörde FEC seinen Abschlussbericht über seine dreijährige Untersuchung, ob eine Reihe von politischen Komitees, darunter die Trump-Kampagne, sich bei den Wahlen 2014 und 2016 rechtswidrig mit den ausländischen Mitarbeitern von Cambridge Analytica abgestimmt hatten.

Cambridge ist ein britisches Datenunternehmen, das 2016 für die Kampagne von Donald Trump arbeitete und mit „Psychometrie“-Algorithmen erkennt, welcher Wähler was hören will und in welcher Form derjenige angesprochen werden möchte. Wie gut die Algorithmen inzwischen funktionieren, ist ein Geheimnis und man kann davon ausgehen, dass staatliche Geheimdienste längst solche Technologien einsetzen. Die Zeiten von simpler Meinungsforschung und kontextbasiertem Marketing sind längst passé. Bereits in den späten 1950er Jahren begannen Firmen wie die Simulmatics Corporation mit Computern und Codesprachen wie Fortran, in dem Bereich zu arbeiten.

Cambridge stellte Steve Bannon als Direktor der US-Operationen ein, bevor er ein Top-Berater von Trump wurde. Das Unternehmen wurde weithin beschuldigt, Facebook-Daten illegal für zu sammeln. Vorwürfe, die das Unternehmen bestreitet. Die FEC wollte herausfinden, ob die Kampagnenarbeit von Cambridge ausländische Staatsangehörige umfasste, die nicht nur Dienstleistungen erbrachten, sondern auch Kampagnen bei der Entscheidungsfindung unterstützten, was illegal ist.

Obwohl Ermittler berichteten, sie hätten „Grund zur Annahme“ gefunden, dass es sowohl 2014 als auch 2016 eine illegale Koordinierung gegeben habe, stimmten die republikanischen FEC-Kommissare dafür, nur den Fall 2014 zu bearbeiten und ignorierten die Vorwürfe gegen Trump. Die Anwälte empfahlen schließlich, beide Ermittlungen einzustellen.

Nun sind einige der Informationen, die bei der Untersuchung aufgetaucht sind, an die Öffentlichkeit gelangt; darunter eine Antwort von Cambridges Finanzier, der Milliardärin Rebekah Mercer. Sie schiebt alles auf Bannon, der formell die US-Operationen von Cambridge leitete, während er das fragliche Super-PAC (Make America Number 1) anführte und dann zur Trump-Kampagne wechselte. Kaum ein Politiker wird in Panik verfallen, wenn es eine Überlappung gegeben hat mit den höheren Kreisen von Großbritannien. Allerdings lernt man bei dem Fall, wie manipulierbar die Wähler geworden sind.

Mercers Anwalt Mark Hansen schrieb, dass jede angebliche Rechtswidrigkeit nicht bei Mercer liegen würde, sondern bei Bannon und dem ehemaligen Cambridge-CEO Alexander Nix.

Anwälte wiesen auf einen Bericht des britischen Senders Channel 4 über Nix aus dem Jahr 2018 hin, in dem es auf Band heißt, dass Cambridge für Trump „alle Recherchen, alle Daten, alle Analysen, die gesamte Ausrichtung, die gesamte digitale Kampagne und die Fernsehkampagne gemacht hat und unsere Daten die gesamte Strategie geprägt haben.“

Die Democrats beschuldigen die republikanischen Kommissare der FEC seit langem, Ermittlungen gegen Trump blockiert zu haben.

Der langjährige Trump-Verbündete Steve Bannon erschien am Montag vor einem Richter, um sich wegen Missachtung einer Vorladung des Kongressausschusses, der den Kapitolssturm vom 6. Januar 2020 untersucht.

Bannon hat kein Plädoyer eingereicht und muss am Donnerstag für die nächste Phase des möglicherweise ersten hochrangigen Prozesses im Zusammenhang mit dem Aufstand im Januar im US-Kapitol wieder vor Gericht erscheinen.

Vor Gericht kämpferisch sagte er, er gehe „in die Offensive“ gegen den Generalstaatsanwalt, den Sprecher des Repräsentantenhauses und Präsident Biden. Der 67-jährige Bannon ergab sich den FBI-Agenten. Er wurde am Freitag in zwei Anklagepunkten wegen Missachtung gerichtlicher Anordnungen angeklagt, weil er sich geweigert hatte, zu einer Aussage vor dem Kongress zu erscheinen, und der andere, weil er sich weigerte, als Reaktion auf die Vorladung des Ausschusses Dokumente bereitzustellen.

Cambridge

Die Firma Cambridge Analytica (CA) wurde schlagartig weltberühmt und das im negativen Sinne. Zunächst hieß es, dass mit Hilfe von leistungsfähigen Algorithmen ein erheblicher Beitrag geleistet worden wäre zu der Wahlkampagne von Donald Trump und zu der Brexit-Kampagne von Nigel Farage. Später ergab sich, dass man dabei auf massenhaft Daten von Facebook zurückgegriffen hatte. In einer Pressemitteilung hieß es:

„Wir sind begeistert, dass unser revolutionärer Ansatz der datengetriebenen Kommunikation einen derart grundlegenden Beitrag zum Sieg für Donald Trump leistet.“

Psychometrie ist der wissenschaftliche Versuch, die Persönlichkeit eines Menschen zu vermessen. Meistens wird in dem Zusammenhang die sogenannte Ocean-Methode angewandt, also das Messen von fünf Persönlichkeitsmerkmalen: Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Rücksicht und Kooperationsbereitschaft sowie Neurotizismus. Es ist aber unwahrscheinlich, dass Cambridge Analytica sich wirklich in die Karten schauen ließ und ihr Geheimrezept verriet. Es lassen sich nämlich noch viele weitere Attribute messen, darunter auch die Ausprägung von Narzissmus, Psychopathie, emotionaler Instabilität usw.

[Michal] Kosinski und sein Team verfeinern die Modelle unablässig. 2012 erbringt Kosinski den Nachweis, dass man aus durchschnittlich 68 Facebook-Likes eines Users vorhersagen kann, welche Hautfarbe er hat (95-prozentige Treffsicherheit), ob er homosexuell ist (88-prozentige Wahrscheinlichkeit), ob Demokrat oder Republikaner (85 Prozent). Aber es geht noch weiter: Intelligenz, Religionszugehörigkeit, Alkohol-, Zigaretten- und Drogenkonsum lassen sich berechnen. Sogar, ob die Eltern einer Person bis zu deren 21. Lebensjahr zusammengeblieben sind oder nicht, lässt sich anhand der Daten ablesen. Wie gut ein Modell ist, zeigt sich daran, wie gut es vorhersagen kann, wie eine Testperson bestimmte Fragen beantworten wird.

Kosinski war überzeugt, dass er mit mehr Daten eine Person besser analysieren könne als ein enger Partner oder sogar als diese Person sich selbst einschätzen kann. Verfügt man über genügend Datensätze, kann man gezielt suchen, etwa nach unentschlossenen Wählern mit bestimmten Attributen. Oder man sucht sich jemanden, der für den Geheimdienst geeignet ist, für Terrorismus oder andere Dinge. Heute ist es wahrscheinlich so einfach wie die Bedienung einer Internetsuchmaschine. Umgekehrt hat der Normalbürger keine auch nur annähernd vergleichbaren Möglichkeiten, um einen Politiker zu prüfen, der zur Wahl antritt. Man bekommt nur manipulative TV-Berichte und Wahlwerbung für den Politiker-Kandidaten, und nirgendwo wird einem in der Schule beigebracht, wie man andere Menschen professionell einschätzt. Ende 2014 war Cambridge Analytica in den US-Wahlkampf eingestiegen, zunächst als Berater des Republikaners Ted Cruz. Cambridge wurde finanziert vom verschwiegenen US-Softwaremilliardär Robert Mercer. Der Mercer-Clan finanziert, wie auch die Milliardäre Shillman und Rosenwald sowie weitere etablierte Kreise, die sogenannte „neurechte“ Bewegung. Die Experten wissen, dass viele junge Männer in Amerika sich abgehängt fühlen, zu wenig Geld verdienen, zu unattraktiv auf das weibliche Geschlecht wirken und sehr wütend sind. Viele Wähler wollten die Grenze zu Mexiko sichern, die korrupten Wirtschaftsbosse zurückdrängen. Und Donald Trump sprach im Wahlkampf exakt die Worte, die die Wähler hören wollten.

„Trump agiert wie ein perfekt opportunistischer Algorithmus, der sich nur nach Publikumsreaktionen richtet,“

meinte die Mathematikerin Cathy O’Neil. Die Wahlwerbung, die via Facebook verschickt wurde, ging nicht einfach nur in wenigen abgewandelten Versionen an grob definierte Wählergruppen wie in Hillary Clintons Kampagne, sondern automatisiert und maßgeschneidert an Einzelpersonen und kleinste definierte Wählergruppen. Alexander Nix von Cambridge Analytica prahlte:

„Wir haben Psychogramme von allen erwachsenen US-Bürgern – 220 Millionen Menschen.“

Das mag übertrieben sein, kann aber auch der Realität recht nahekommen. CA war hervorgegangen aus der britischen Firma SCL Group für Verhaltensforschung und strategische Kommunikation. Der SCL-Gründer Nigel Oakes besuchte die Eliteschule Eton, danach ist aber kein Studium nachweisbar. Seine weitere Qualifikation war eine Liebesbeziehung mit Lady Helen Windsor, Tochter von Prinz Edward, Duke of Kent, und eine Urenkelin des britischen Königs George V. Einer der ehemaligen Direktoren, der mit Oakes arbeitete, war Lord Ivar Mountbatten, ein Cousin von Königin Elizabeth II. und Prinz Philip. Durch seinen Großvater Prinz George of Battenberg stammt Ivar ab von dem Welfen-Haus Hessen-Darmstadt. Lord Ivar ist eigentlich offiziell Geologe und Landwirt. Was trieb er also in einer Firma für Data Mining und Psychometrie? SCL brüstete sich mit „militärischen Desinformationskampagnen“ und erfolgreich geführten Wahlkampagnen. In Entwicklungsländern war die Rede von „Psy Ops“, also psychologischen Operationen, um die öffentliche Meinung und Politik zu beeinflussen. SCL behauptete sogar, Staatsstreiche auslösen zu können, was bereits psychologische Kriegsführung wäre. Angeblich hätte SCL den Segen der britischen und der amerikanischen Regierung besessen. Cambride Analytica war ein Ableger für die USA und bekam Geld von dem Hedge Fund-Milliardär Robert Mercer, der auch Geld investierte in den Aufbau „neurechter“ Medien und Stars. Mercer war im Herbst 1972 bei IBM Research angeheuert worden und arbeitete am Thomas J. Watson Research Center in Yorktown, New York. 1993 durfte er dem Hedge Fund Renaissance Technologies beitreten auf die Empfehlung hin von dem Wissenschaftler Nick Patterson, der einen Abschluss hatte von der britischen Cambridge-Universität und für die britische und amerikanischen Codebrecher-Einheiten gearbeitet hatte. Sein Doktorvater war John G. Thompson, Mitglied der Royal Society, der US National Academy of Sciences und Träger eines Ehrentitels von Oxford. Zusammen mit Peter Brown, einem Kollegen von IBM, wurde Mercer Co-CEO des Hedge Funds. Der Haupt-Fond namens Medallion, machte ein Jahr nach dem anderen atemberaubende 39%, zeitweise sogar 71,8%, und die Beteiligten waren bei der Steuervermeidung genauso kompetent wie beim Einfahren von Renditen. In den geleakten Paradise Papers taucht Mercer auf als Direktor von acht Bermuda-Firmen.

https://www.bloomberg.com/news/features/2016-01-20/what-kind-of-man-spends-millions-to-elect-ted-cruz-

Normalerweise sind Renditen, die dauerhaft oberhalb der Erträge von passiven ETF-Index-Fonds wie dem gespiegelten S&P500-Index liegen, nur mit kriminellen Methoden wie Insiderhandel machbar. Renaissance hingegen scheint mit Hilfe von gigantischen Datenmengen und der intelligenten Auswertung in einer völlig eigenen Liga zu spielen. Das Buch „The Quants“ beschreibt die Arbeit von Spracherkennungsexperten, viele von IBM, darunter die aktuellen Führungskräfte des Unternehmens. Der Daily Telegraph berichtete 2013, dass der Hedge Fund keine traditionellen WallStreet-Trader anheuert, sondern nur Mathematiker und ähnliche Wissenschaftler. In die Nähe kommt gerade noch der Quantum Fund von George Soros, der viel Geld spendet an linke Politiker und Organisationen. Renaissance spendet noch mehr an die Politik als Soros. Mercer spendet den Republicans, während sein Kollege Simons überwiegend den Democrats spendet. Nach dem Skandal um Cambridge Analytica machten wichtige Beteiligte weiter mit der Firma Emerdata Limited. An Bord ist Rebekah Mercer, Alexander Nix und  Johnson Chun Shun Ko von der Frontier Services Group, die auf den Blackwater-Gründer Erik Prince zurückgeht, der die Trump-Administration berät zu Afghanistan und der Mitglied ist im verschwörerischen Council for National Policy (CNP), der fast die gesamte rechte Sphäre in den USA verwaltet. Alexander Nix besuchte auch Eton, studierte danach Kunstgeschichte und arbeitete dann zunächst lange als Finanzanalyst bei der M&G Group, bevor er zu SCL kam. Die Mitglieder der Ashburner Nix-Familie sind seit mehreren Generationen Banker und profitierten einst ausgiebig von der britischen Kolonie Indien und der Herrschaft der East India Company. Wie auch Nigel Oakes scheint er persönliche Beziehungen zu seinem Vorteil genutzt zu haben, denn er heiratete Olympia Paus aus dem Wilhelmsen-Clan, deren Urgroßvater Graf Peder Anker Wedel-Jarlsberg war, der Hofverwalter für den norwegischen König Haakon VII. Jarlsberg war demzufolge der höchste Adelige Norwegens außerhalb der Königsfamilie und hatte auch enge Verbindungen zu dem schwedischen Königshaus. König Haakon VII war geboren als Prinz Karl von Dänemark; sein Vater stammt aus dem Oldenburg-Ableger Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg und dessen Mutter wiederum war Luise von Hessen-Kassel. Im März 2018 wurde durch Whistleblower Christopher Wylie bekannt, dass die ersten Aktivitäten von Cambridge Analytica auf einem Datensatz basierten, den die Muttergesellschaft SCL 2014 von einer Firma namens Global Science Research gekauft hatte, die von Aleksandr Kogan gegründet wurde, der als Psychologe in Cambridge arbeitete. Michal Kosinski vom Psychometrics Centre der Cambridge University erzielte wichtige Durchbrüche beim Auswerten von Facebook-Daten. Cambridge Analytica verwendete später massenhaft solche Facebook-Daten, was letztendlich den Skandal auslöste. Laut Alexander Nix habe man zwischen 4000 und 5000 relevante Datenpunkte über jeden Amerikaner besessen. Reporter von Channel 4 News aus Großbritannien posierten als potenzielle Kunden von CA um eine Wahl in Sri Lanka zu beeinflussen. Vor einer versteckten Kamera prahlte Nix, dass man neben der Psychometrie auch klassische Methoden einsetzen könnte wie etwa Honigfallen in Form von hübschen ukrainischen Frauen oder Bestechung. Zudem könne man auf die Dienste „israelischer Firmen“ zurückgreifen, um unerwünschte Politiker in eine Falle zu locken. Die Firma CA wurde geschlossen und in der Presse zirkulierten haufenweise Berichte, oft auch gestützt von Wissenschaftlern, in denen der Eindruck erweckt wurde, als habe CA die Möglichkeiten der Psychometrie völlig übertrieben und kaum eine nennenswerte Rolle gespielt bei der Trump-Wahl. Man darf aber nicht vergessen, dass der Adel und die höchsten Ebenen der Wissenschaft schon seit vielen Jahrzehnten an Psychometrie forschen und dass der Skandal um CA und die Prahlerei von Nix dem Thema ungewollte Aufmerksamkeit einbrachten. CA war an sehr vielen Projekten weltweit beteiligt gewesen und das Schlüsselpersonal machte nahtlos weiter mit Nachfolgefirmen wie Emerdata, Data Propria und Auspex International.

Related posts

Studie: Internet-Suchmaschinen könnten leicht beeinflussen, wen wir wählen

AlexBenesch

Patient gerettet, Kind tot

AlexBenesch

Warum bisher jedes Gesellschaftssystem versagt hat – Teil 1

AlexBenesch

1 comment

Jan 20. November 2021 at 15:01 Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 5. Dezember 2021!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.