spot_img
15.6 C
Berlin
Donnerstag, Mai 26, 2022

Der gravierende Unterschied zwischen Biowaffen-Pocken, Pocken und Affenpocken

Kommentar Kaum gibt es einen untypischen Ausbruch von...

Operation UNTHINKABLE und DROPSHOT

Der britische Baron Hastings Ismay, ein überzeugter...

Der Maidan in der Ukraine war eine Falle

PolitikDer Maidan in der Ukraine war eine Falle

Kommentar

Die USA hatten zwar den Maidan-Aufstand ermuntert, aber keine Anstalten unternommen, um irgendwelche nennenswerte Streitkräfte in die Region zu verlegen. Wenn die NATO eine „Farbenrevolution“ anstrebte, wie häufig behauptet wurde, dann war diese Aktion hohl und leer.

Laut dem Unfug der Putin-Propagandisten hätten die USA fünf Milliarden Dollar in den Maidan-Aufstand gepumpt und sich damit einen Putsch gekauft, um das Land unter die eigene Kontrolle zu bringen. Victoria Nuland, Assistant Secretary of State for European and Eurasian Affairs, hielt 2013 eine wenig beachtete Rede vor der U.S.-Ukraine Foundation. Darin erklärte sie, dass die USA seit 1991 insgesamt fünf Milliarden Dollar in das Land investiert haben, um einen Rückfall in sowjetische Verhältnisse zu verhindern. Sie spricht also über einen Zeitraum von rund 23 Jahren. Natürlich haben das Außenministerium und die CIA ihre Hand auf solchen Zahlungen. Trotzdem ist die Behauptung, die USA hätten laut Victoria Nuland gezielt den Maidan-Aufstand mit 5 Milliarden $ gefördert, eindeutig falsch.

Die NATO machte nie irgendwelche Anstalten, um ernstzunehmende Streitkräfte als Abschreckung in die Region zu verlegen. Man nimmt eine Invasion durch Russland offensichtlich in Kauf. Es würde rund 180 Tage dauern, NATO-Streitkräfte zur Verteidigung der Ukraine zu verlegen. Viel zu spät.

Was soll das für einen Sinn ergeben, aus dem Hintergrund den Maidan-Aufstand zu leiten, aber keine Streitkräfte aufzubieten, die eine neue Regierung verteidigen könnten? Die Amerikaner mussten wissen: Die Ukraine ist kein NATO- oder EU-Mitglied, schlecht verteidigt und jeder von Wichtigkeit in dem Land hat eine Vergangenheit im KGB. Die CIA konnte zwar mithelfen, Janukowitsch loszuwerden, aber alles was zurückbleibt, ist nicht viel besser.

Ausgerechnet der geflüchtete Janukowitsch selbst war es gewesen, der große Deals mit den westlichen Konzernen Chevron und Royal Dutch Shell förderte und befürwortete. Bis 2020 erhoffte er sich, das eigene Land in Bezug auf Gas autark zu machen (eine Vorstellung die Albträume bei der Gazprom-Elite auslöst) und sogar zu exportieren. 2004 versuchte Janukowitsch, die Wahlen in der Ukraine zu stehlen und wurde mit Hilfe der US-geförderten Orangenrevolution wieder weggeputscht. In den nächsten Jahren half ihm aber ausgerechnet eine amerikanische Top-Firma dabei, sein Image wieder aufzupolieren, dieselbe Firma die schon die die US-Präsidentschaftskandidaten Bushs, Bob Dole und Ronald Reagan beriet.

Holt Putin sich mit blanker Gewalt die ganze Ukraine, dann verändert sich vieles dramatisch:

  • Russland offenbart seine Position als expansionistische Großmacht und wird besoffen vor lauter Selbstvertrauen. Im Vodka- und Kokainrausch träumen die Oligarchen dann von der baldigen Einnahme ganz Europas
  • Die negativen wirtschaftlichen Folgen für Russland wären so groß, dass man den Handel in enormem Umfang umstellen muss: Eine planwirtschaftliche Ostblock-Ökonomie wie früher. Grenzen dicht.
  • Russland würde seinen bisher nützlichen, künstlichen und völlig unverdienten Ruf verlieren, eine defensive und besonnene Großmacht zu sein. Umgekehrt verbessert die NATO ihren Ruf dramatisch
  • Die NATO hätte den nötigen Anlass, weitreichende Veränderungen vorzunehmen: Das reihenweise Fangen von Ost-Spionen, eine Wiedererstarkung der Spionageabwehr, Aufrüstung. Außerdem wird es eine Umorientierung der NATO geben; weg von der Spezialisierung auf Krieg gegen asymmetrische Bedrohungen wie al-Kaida, hin zur altgedienten Spezialisierung auf Kampf gegen staatliche Großmächte.

Russlands Interessen sind nicht Weltfrieden, das Wohl der Ukrainer, Gerechtigkeit oder sonstige Nettigkeiten. Es geht um Blut und Boden: Strategisches Territorium, das sich zur Machtexpansion auch über die Grenzen der Ukraine hinaus nutzen ließe, um Millionen Arbeiter die Russlands geringe und kränkliche Population auffrischen sollen, Pipelines die überteuertes unnützes Erdgas von Russland nach Westeuropa transportieren sollen, sowie die Verhinderung der Förderung von Schiefergas in der Ukraine.

Die ukrainische Bevölkerung ist heute tatsächlich gespalten im Hinblick auf ihre außenpolitische Orientierung. Russlands Führung hatte immerhin Millionen Ukrainer in den 1930er Jahren verhungern und 1944 die einheimischen Muslime auf der Krim einfangen und deportieren lassen wie Viecher; die Hälfte verstarb bei den Unterfangen. Der sowjetische Moloch hielt bis 1989, war aber selbst dann nicht wirklich vorbei.

Nach dem ersten Weltkrieg erklärte die Ukraine sich unabhängig vom russischen Imperium und warnte den Westen vor der neuen Bedrohung aus Moskau. Trotzdem kam keine Hilfe aus Europa oder den USA. Die Ukraine hatte alleine gegen vier Invasoren gekämpft. Die Siegermächte teilten die Ukraine in vier Teile und gaben Moskau den Löwenanteil. Die Ukraine musste zum wirtschaftlichen Zugpferd der Sowjetunion werden, Massenmord und Kriegsverbrechen ertragen. Millionen wurden absichtlich 1932 und 1933 auf Anweisung Moskaus zu Tode gehungert.

Am 31. Mai 1933 berichtete Gradenigo, der italienische Konsul in der ukrainischen Stadt Kharkiv, der italienischen Botschaft in Moskau über seine Unterhaltung mit einem hohen Offizier der sowjetischen OGPU-Geheimpolizei. Dieser empfahl, dass 10 bis 15 Millionen Hungertote notwendig seien, um das „ethnographische Material“ der Ukraine zu zähmen.

Außerdem wollte man sicherstellen, dass Russen die Mehrheit der Bevölkerung in der Ukraine stellen. Dies ist die „gemeinsame Geschichte“ der Ukraine und Russland. Die Ukraine hat mehr gegen die Nazis verloren als die Russen. Dennoch jagten amerikanische und britische Truppen zusammen mit Stalins NKWD die Überlebenden des Ukrainer Hunger-Genozids in Europa und brachten diese zu Stalin zurück. Sie wurden daraufhin ermordet oder landeten im Gulag.

Die Putin-Propagandisten heulen heute, dass der Westen nach 1989 das arme Russland „ausbeuten“ wollte. In Wirklichkeit knallten die Champagner-Korken in West und Ost, da endlich die Handelsbegrenzungen aus dem kalten Krieg wegfielen. Gerade Putin und seine KGB-Freunde wurden so zu Milliardären auf Kosten des betrogenen russischen Volkes. Die Brigade der Pro-Russland-Medien erzählt natürlich heute, Putin sei ein Ritter des Rechts, der die „Ausbeutung“ durch den Westen und durch die russischen Oligarchen beendet hätte. Dabei wurden nur ein paar Oligarchen zwangsenteignet oder zum Verkaufen gezwungen, damit Platz wurde für die nachrückende Welle an neuen Oligarchen, die früher noch beim KGB und der KPdSU arbeiteten.

Ob nun Janukowitsch durch die Deals mit Chevron und Shell die Russen loswerden, oder die Amerikaner hereinlegen wollte, letztendlich stellte er sich doch auf die Seite der Russen. Die Russen haben ihn und seinen Sohn dafür fürstlich bezahlt.

Eigentlich hatten viele wichtige Player in Ost und West beabsichtigt, gemeinsam die Konsumenten auszunehmen und sich nicht zu bekriegen. Die Gruppe „European Business Congress e.V“ mit Sitz in Berlin trifft sich regelmäßig und bietet ein Forum für Gazprom, Exxon Mobil, Daimler, Siemens, Shell, die Deutsche Bank, die JP Morgan Bank, Alcatell, Wintershall, E.ON Ruhrgas, GDF Suez, ENI, die Bank BNP-Paribas und Gazprom-nahe Unternehmen wie Renaissance Capital mit Sitz in Moskau.

Neue Mitglieder sind die Royal Bank of Scotland und die „Internationale Wirtschaftsberatungsgesellschaft“ (IWB), gegründet vom ehemaligen Vorstand der Daimler Chrysler AG, Honorarkonsul für die russische Föderation in Stuttgart und und Co-Chairman der deutschen Dependance der Investmentbank Rothschild in Frankfurt, Herr Klaus Mangold im Jahr 2003. Verantwortlich im britischen Finanzministerium für die Investments der Royal Bank of Scotland war lange Jahre ein Rothschild-Executive. Nach einigen Pleiten soll ausgerechnet die Rothschild-Bank prüfen, wie man die RBS splitten und 130 Milliarden Pfund an faulen Assets in eine Bad Bank-Hälfte abladen kann.

Auch immer dabei im Ost-West-Klüngel: Die South Stream-Gruppe. South Stream war eine von Gazprom geplante russisch-italienische Erdgaspipeline, die unter anderem auf dem Grund des Schwarzen Meeres verlaufen und in Italien enden sollte, um die Abhängigkeit der russischen Gaslieferungen nach Westeuropa von den Transitstaaten Ukraine und Weißrussland zu beenden.

Die Russen wollten sich nicht auf die Ukraine verlassen. 2004 versuchte Janukowitsch, die Wahlen in der Ukraine zu stehlen und wurde mit Hilfe der US-geförderten Orangenrevolution wieder weggeputscht. In den nächsten Jahren half ihm ausgerechnet eine amerikanische Top-Firma dabei, sein Image wieder aufzupolieren, dieselbe Firma die schon die die US-Präsidentschaftskandidaten Bushs, Bob Dole und Ronald Reagan beriet. Offenbar beruhten die Hoffnungen der Amerikaner tatsächlich darauf, dass Janukowitsch sich zu einem späteren Zeitpunkt eher dem Westen zuneigen würde.

Es gibt drei große Szenarien für die weitere Entwicklung des Kriegs in der Ukraine:

  • Blitzkrieg: Moskau wartet nicht darauf, bis die NATO an Kiew Waffen schickt, sondern nimmt in einer Blitzaktion das ganze Land in wenigen Tagen ein. Dies würde die Welt vor vollendete Tatsachen stellen, Putin den Status eines Halbgottes in der Propaganda verleihen und weitere große Sprünge vorbereiten.
  • Festfahren: Der Konflikt wird weitergeführt wie bisher. Folgen: Kiew würde wohl in die NATO aufgenommen werden und wäre erst einmal tabu. Russland hätte wieder Kontrolle über die Rüstungsbetriebe in der Ostukraine und könnte den Zeitplan für die Modernisierung des eigenen Militärs bis 2020 einhalten.
  • Zwickmühle: Russland treibt das Spiel mit seinen unmarkierten grünen „Urlaubssoldaten“ weiter und die NATO liefert Waffen an Kiew. Die Ukraine verwandelt sich in eine Art Vietnam-Desaster oder eine Wiederholung des russischen Afghanistan-Fiaskos. Zu viele Tote, zu hohe Kosten, eine Blamage.

Zu verlockend ist die Einnahme der Ukraine oder zumindest die Einverleibung in Russlands Eurasische Union: Auf einmal stünde man mitten in Europa, am Balkan, nur einen kurzen Wasserweg entfernt vom nahen Osten und einen Kanal entfernt vom Mittelmeer. Dann fehlt nur noch die Einnahme des Baltikums (eisfreie Häfen) und der Rest der Eroberung Europas könnte beginnen.

Quellenverzeichnis:

http://www.politifact.com/punditfact/statements/2014/mar/19/facebook-posts/united-states-spent-5-billion-ukraine-anti-governm/

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2735501/Nato-powerless-stop-Russian-invasion-Eastern-Europe-says-British-general.html

http://www.reuters.com/article/2013/11/05/us-ukraine-chevron-idUSBRE9A40ML20131105

http://en.wikipedia.org/wiki/Paul_J._Manafort

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 29. Mai 2022 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.