Sicherheit

Österreichisches Bundesheer warnt alle Europäer vor Blackout und wirkt schlecht vorbereitet

Kommentar

Das Bundesheer zeigt, wie man bei einem Blackout einsatzfähig bleibt. Ob dem so ist, steht auf einem anderen Blatt; vor allem wenn ein breit angelegter Cyber-Angriff dahintersteckt. Solche Attacken verlaufen in mehreren Stufen und benötigen Monate oder Jahre an Vorbereitungszeit, um sicherzustellen, dass das Angriffsziel eben nicht durchkommt mit den üblichen Notfallplänen. Gerade das LENOVO-Logo auf dem Bildschirm bei den Soldaten ist nicht gerade vertrauenserweckend. Im Ernstfall funktioniert dann der PC nicht mehr, genauso wie alle anderen Geräte. Und zwar dauerhaft.

Die gezeigte Familie hält sich für vorbereitet, da sie über ein paar Kerzen und eine Kurbellampe mit Radio verfügt. Was macht diese Durchschnittsfamilie, wenn ihre zwei Wochen an Vorräten aufgebraucht sind? Wieviel Trinkwasser kann sie erzeugen/beschaffen? Hat sie einen Generator? Empfängt sie überhaupt etwas über UKW oder DAB? Verfügt sie über ein richtiges Funkgerät?

Österreich sei mehrfach, zuletzt im Januar, an einem Blackout knapp vorbeigekommen, erklärte Johann Frank, Leiter des Instituts für Friedenssicherung und Konfliktmanagement.

Diese neuen Kasernen sollen irgendwann auch über die Instandhaltung hinaus Aufgaben übernehmen können für die Bevölkerung im Ernstfall, so Generalstabschef Robert Brieger. Cyberangriffen sollen im Vorjahr um 220 Prozent zugenommen haben und bei den schwersten Fällen verdächtigten die Europäer und Amerika deutlich die Russen. So fürchtet man eine Kombinationsattacke aus Blackout und Desinformationskampagnen, die eine besondere Gefahr darstellen würde für Österreich.

Generalstabschef Robert Brieger legte bei der Präsentation der Sicherheitspolitischen Jahresvorschau ein Szenario dar, in dem eine solche Desinformations-Kampagne auftritt.

Das deutsche Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe langweilt auf seinem Youtube-Kanal. Stattdessen sehen wir in den letzten Monaten eine größere Informationskampagne in den GEZ-Medien zu Blackouts und gezielten Angriffen.

In einer Aussage vor einem Kongressausschuss wurde erklärt, dass ein längerer Zusammenbruch des US-Stromnetzes – durch Hunger, Krankheit und gesellschaftlichen Zusammenbruch – zum Tod von bis zu 90% der amerikanischen Bevölkerung führen könnte.

https://energsustainsoc.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13705-019-0199-y

Es gibt kein veröffentlichtes Modell, aus dem hervorgeht, wie diese Zahlen ermittelt wurden, und wir können auch keine primäre Quelle für diese Behauptung validieren. Die Aussagen des Vorsitzenden der EMP-Kommission des Kongresses äußerten zwar ähnliche Bedenken, gaben jedoch keine Schätzung der Todesfälle, die durch einen längeren landesweiten Netzkollaps entstehen würden.

HV-Transformatoren (Hochspannungswandler), die Spannungen von mehr als 100 kV übertragen, ermöglichen es, Elektrizität über große Entfernungen an Tausende von Umspannwerken zu senden, wo kleinere Transformatoren die Spannung reduzieren.

HV-Transformatoren sind das schwache Glied im System, und die Federal Energy Regulatory Commission (FERC) hat 30 davon als kritisch identifiziert. Der gleichzeitige Verlust von nur 9 davon in verschiedenen Kombinationen könnte das Netzwerk lahm legen und zu einem Kaskadenfehler führen, der zu einem „Stromausfall von Küste zu Küste“ führt.

Wenn die HV-Transformatoren irreparabel beschädigt sind, ist es problematisch, ob sie rechtzeitig ersetzt werden können. Die überwiegende Mehrheit dieser Einheiten wird nach Maß gefertigt. Die Vorlaufzeit zwischen Bestellung und Lieferung eines im Inland hergestellten HV-Transformators liegt zwischen 12 und 24 Monaten, und dies unter günstigen Bedingungen mit geringer Nachfrage.

In den USA gibt es nur noch wenige Produktionskapazitäten. Die weltweite Produktion beträgt weniger als 100 pro Jahr und bedient die schnell wachsenden Märkte in China und Indien. Nur Deutschland und Südkorea produzieren für den Export.

Eine heute bestellte Einheit aus Übersee würde fast 3 Jahre dauern. Der Fabrikpreis für einen HV-Transformator kann über 10 Millionen US-Dollar liegen – zu teuer, um ein Inventar als Ersatzteile für den Notfallersatz zu führen.

In einem internen FERC-Memo, das die Presse im März 2012 erhalten hat, heißt es:

„Die Zerstörung von neun Umspannwerken und eines Transformatorherstellers sowie des gesamten US-amerikanischen Netzes würde 18 Monate lang, möglicherweise länger, ausfallen.“

Der Mechanismus wird durch die Megawatt-Spannung erzeugt, die an andere Transformatoren abgegeben wird, wodurch diese überhitzt werden und in kaskadierender Weise das gesamte System überlastet wird und ausfällt.

Bei Metcalf California (außerhalb von San Jose) wurde am 16. April 2013 ein HV-Transformator von PG & E von Vandalen beschädigt. Fußabdrücke deuteten darauf hin, dass bis zu 6 Männer den Angriff ausführten. Sie hinterließen keine Fingerabdrücke. Der US-amerikanische FERC-Vorsitzende Wellinghoff kam zu dem Schluss, dass der Angriff ein Trockenlauf für zukünftige Operationen war.
Informationen zur Sabotage von Transformatoren sind online verfügbar.

Telekommunikation würde zusammenbrechen, ebenso wie Finanzen und Bankwesen. Nahezu alle Technologien, Infrastrukturen und Dienstleistungen benötigen Strom. Ein EMP-Angriff, der das Stromnetz lahmlegt, wird die Wasserinfrastruktur zusammenbrechen lassen – die Lieferung und Reinigung von Wasser sowie die Entfernung und Behandlung von Abwasser. Zu den Ausbrüchen, die sich aus dem Ausfall dieser Systeme ergeben würden, gehört Cholera. Es ist problematisch, ob Kraftstoff zum Kochen von Wasser zur Verfügung steht. Wassermangel führt innerhalb von 3 bis 4 Tagen zum Tod.

Die Lebensmittelproduktion würde ebenfalls zusammenbrechen. Pflanzen und Nutztiere benötigen Wasser, das von elektronisch angetriebenen Pumpen gefördert wird. Traktoren, Erntemaschinen und andere landwirtschaftliche Geräte werden mit Erdölprodukten betrieben, die von einer Infrastruktur (Pumpen, Pipelines) geliefert werden, die Strom benötigt. Die Pflanzen, die Dünger, Insektizide und Futtermittel herstellen, benötigen ebenfalls Strom. Gaspumpen, die die Lastwagen befeuern, die Lebensmittel verteilen, benötigen Strom. Die Lebensmittelverarbeitung benötigt Strom.

Im Jahr 1900 lebten fast 40% der Bevölkerung auf Bauernhöfen. Dieser Prozentsatz liegt jetzt unter 2%. Durch Technologie können 2% der Bevölkerung die anderen 98% ernähren. Die Anbaufläche ist heute nur noch 6% höher als 1900, die Produktivität hat sich jedoch um das 50-fache erhöht.

Related posts

Sogar Trumps Justizminister Barr erklärt, dass Russland hinter dem Solarwinds-Hack steckt

AlexBenesch

SORM – Russlands NSA für Massenkontrolle und Resowjetisierung

AlexBenesch

Alle Updates zum Orlando-Massaker

AlexBenesch

4 comments

Morpheus 14. Oktober 2021 at 2:26

Denke nicht das wir verdursten, auch nach 3 Stromlosen Jahren nicht. Es gibt immer noch Regen / Schnee und unversäuchte Bäche.

Reply
ein mensch 10. Oktober 2021 at 17:15

Relativ interessante Erklärung vom Vorstand der APG. 😉

https://www.youtube.com/watch?v=M8fbRPljGhc

Reply
Leopold 10. Oktober 2021 at 13:41

ja fix, sollte meine Diesel vorräte auffüllen.

Reply
SVEN GLAUBE 10. Oktober 2021 at 11:07

Man hat die Elektrische Energieversorgung in Deutschland auf nur noch auf WINDENERGIE umgestellt um „Deutschland“ viel mehr Verwundbarer zu machen für Feindliche Angriffe !!!!

Man hat die Elektrische Energieversorgung in Deutschland auf nur noch auf WINDENERGIE umgestellt um dass Kriegsbeute-Opfer-Land „Deutschland“ viel mehr Verwundbarer zu machen für Feindliche Angriffe !!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung bis 31. Oktober 2021!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.