Politik

Queen Elizabeth bezahlt laut dem Daily Telegraph die Anwaltskosten von Prinz Andrew im Zusammenhang mit dem Epstein-Skandal

Bild: Chris Allan/Shutterstock.com

Queen Elizabeth gibt einem Bericht zufolge Millionen von Pfund aus, um Prinz Andrews Kampf gegen die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs zu finanzieren. Der Herzog von York wird in New York von Virginia Giuffre verklagt, die behauptet, er habe sie im Alter von 17 Jahren dreimal sexuell missbraucht – in London, New York und auf der karibischen Insel des milliardenschweren Pädophilen Jeffrey Epstein.

Die Queen stimmte laut dem Daily Telegraph letztes Jahr kurz nach seinem desaströsen Interview bei BBC Newsnight zu, für seine Anwälte zu zahlen. Der Herzog erweiterte letzte Woche sein amerikanisches Anwaltsteam um Melissa Lerner neben seinem leitenden Anwalt Andrew Brettler. Es wird angenommen, dass Herr Brettler dem Herzog etwa 2.000 US-Dollar (1.476) pro Stunde in Rechnung stellt. Die Königin wird Gelder von ihrem privaten Herzogtum Lancaster beziehen, berichtete die Zeitung.

Die verhaftete Ghislaine Maxwell wird Prinz Andrew „niemals verraten“, wie einer ihrer engsten Vertrauten enthüllt hat. Laura Goldman, eine New Yorker Börsenmaklerin, die Maxwell seit mehreren Jahren kennt, sagte, jene werde „niemals“ Informationen über angebliche Verbindungen zwischen Prinz Andrew und Jeffrey Epstein anbieten.

Maxwell drohen bis zu 35 Jahre Gefängnis für sechs Anklagepunkte im Zusammenhang mit Epstein und diversen minderjährigen Mädchen. Bei einer Verurteilung würde sie entweder im Gefängnis sterben, oder erst in sehr hohem Alter freikommen, was ihr im Prinzip nur noch die Möglichkeit offenlässt, als eine Art Kronzeugin auszupacken und im Gegenzug eine deutlich mildere Strafe zu kassieren. Wen soll bzw. darf sie aber ans Messer liefern? Bill Clinton und Donald Trump scheinen zu groß. Prinz Andrew zählt zum mächtigsten Familienkomplex der Welt, was niemand wirklich realisieren darf. Sie darf nicht Leute belasten, die an irgendwelchen wichtigen Geheimoperationen beteiligt waren, die noch andauern. Vor Jahren war Alexander Acosta noch angewiesen worden, Jeffrey Epstein eine möglichst niedrige Strafe zu verschaffen, weil jener im Zusammenhang stünde mit Geheimoperationen von Bedeutung für die nationale Sicherheit. Wer bleibt übrig? Einer von Epsteins Klienten, nachdem er Bear Stearns verlassen hatte, war laut Quellen der CIA/Mossad-verknüpfte Khashoggi zu der Zeit, als Khashoggi in Iran-Contra involviert war, eine Operation, an der sowohl der US-amerikanische als auch der israelische Geheimdienst beteiligt waren. Der britische Journalist Nigel Rosser berichtete im Januar 2001 im Evening Standard, dass Epstein zu der betreffenden Zeit behauptet habe, er arbeite für die CIA.

Der damalige CIA-Direktor Bill Casey war ein enger Freund von Roy Cohn, der auch die sexuelle Erpressung mit minderjährigen Jungen in dem Manhattan’s Plaza Hotel leitete, das später von Trump gekauft wurde und wo diverse Sex-Partys abgehalten wurden.

Die Netflix-Dokureihe, die kürzlich zu dem Fall veröffentlicht wurde, ließ die gesamte geheimdienstliche Ebene einfach weg und genau das könnten wir bei dem Verfahren gegen Maxwell sehen. Sie könnte über weiteres verstecktes, belastendes Material gegen wichtige Personen verfügen als eine Art Sicherheitsgarantie. Aber inzwischen ist seit Epsteins Verhaftung so viel Zeit verstrichen, dass die Behörden entsprechend gut auf einen Prozess vorbereitet und Maxwells mögliche Geheimverstecke ausgehoben sind.

Es stellte sich heraus, dass Maxwell einmal im Jahr 2002 im Thronsaal des Buckingham-Palastes an der Seite des Schauspielers Kevin Spacey fotografiert wurde, Jahre bevor die Polizei begann, Epsteins Verbindungen zu Sexhandel und Missbrauch zu untersuchen. Die Entwicklungen haben den Duke of York erneut unter Druck gesetzt, mit den Ermittlern über seine Beziehung zu dem in Ungnade gefallenen pädophilen Milliardär zu sprechen.

Frau Goldman, Maxwells Bekannte, sagte gegenüber The Telegraph:

Sie ist so dankbar, dass der Herzog, als sie zum ersten Mal nach New York kam, dazu beitrug, sie in die High Society einzuführen. Sie spricht immer davon, was für ein wahrer Freund er ist. Sie sieht keinen Grund, mit den Behörden über ihn zu sprechen.

Der ehemalige Epstein-Mitarbeiter Steven Hoffenberg, ein verurteilter Betrüger, sagte über Maxwell:

Sie wird kooperieren und sehr wichtig sein. Es gibt eine Menge Leute, die sehr besorgt sind. Sie weiß alles. Sie wird voll und ganz kooperieren.

Epsteins Offshore Structured Investment Vehicle (SIV), Liquid Funding, hat den gleichen Anwalt und Direktor wie mehrere Glencore-Institutionen. Glencore befindet sich teilweise im Besitz des britischen Finanzierers Nathaniel Rothschild, dessen Vater, Jacob Rothschild, im Beirat von Genie Energy sitzt, zu dem Michael Steinhardt sowie mehrere angebliche Mitarbeiter von Epstein gehören, wie Bill Richardson und Larry Summers. Darüber hinaus ist Nathaniel Rothschilds Cousine durch Heirat, Lynn Forester de Rothschild, eine langjährige Mitarbeiterin von Jeffrey Epstein mit erheblichen Verbindungen zur New Yorker “Roy Cohn Maschinerie” aus deren Umfeld Trump stammt. Forester de Rothschild ist seit langem mit neokonservativen Beamten der Reagan-Ära verbunden, dem Lewis Rosenstiel/Roy Cohn-Netzwerk sowie der Mega Group.

Die Anwältin Lisa Bloom, die sechs von Epsteins Opfern vertritt, sagte, es sei „sehr wahrscheinlich“, dass Maxwell, einen Deal mit der Staatsanwaltschaft abschließen würde.

Ein anderer Anwalt, der mehr Epstein-Opfer vertritt, Spencer Kuvin, meinte:

Kühl fügte er hinzu: „Ich glaube nicht, dass sie lebend aus dem Gefängnis kommt. Ich sagte dasselbe über Jeffrey Epstein und die Leute lachten mich aus. Ich glaube, sie weiss viel zu viel… Ich habe einfach dieses Bauchgefühl.

Gemäß einem Vertrag zwischen den USA und Großbritannien aus dem Jahr 1994 könnte der Herzog von York, Prinz Andrew, gezwungen werden, in einem Gerichtssaal auszusagen. Eine Spezialeinheit von Beamten innerhalb des Innenministeriums „bearbeitet“ den Antrag „über die üblichen Kanäle“, so Quellen. Sobald ihre Empfehlung vorliegt, wird erwartet, dass die endgültige Entscheidung von Innenminister Priti Patel getroffen wird.

Russland hat eine Menge Daten

John Mark Dougan, ein ehemaliger Vize-Polizeichef aus den USA, ist zu den Russen übergelaufen und hat dabei massenhaft heikle Daten mitgenommen über die Ermittlungen gegen Jeffrey Epstein und Prinz Andrew, darunter anscheinend auch mehrere Stunden Videomaterial aus Epsteins Anwesen in Florida. Gegenüber der britischen Presse erklärte Dougan, dass er das verschlüsselte Material nur als Rückversicherung benutzen würde und es nicht mit den russischen Geheimdiensten geteilt habe. Dieser klassische „Dead Man’s Switch“ bedeute, dass das Material veröffentlicht wird, falls er verschwinden oder sterben sollte. Bereits 2016 flüchtete er vor dem FBI nach Moskau, um einer Verhaftung zu entgehen wegen Vorwürfen des Hackings. Jemand aus den britischen Sicherheitsbehörden sagte letzte Woche, dass es Bedenken beim Geheimdienst MI6 gäbe, wie viel Dougan über die polizeiliche Untersuchung weiß und was Dougan an die russischen Behörden weitergegeben haben könnte. Dougan ist bekannt dafür, dass er Kontakt zu Pavel Borodin hatte, einem hohen russischen Regierungsbeamten, der manchmal als Mentor von Präsident Vladimir Putin bezeichnet wird. Wegen einer Anti-Korruptions-Webseite sei Dougan nach eigenen Angaben vom FBI verfolgt worden:

„Mein Haus wurde von 45 FBI- und Palm Beach County-Polizisten wegen der falschen Behauptung des Hackings überfallen. Sie nahmen jedes digitale Gerät aus meinem Haus, beschlagnahmten Geld und Bankkonten und platzierten versteckte Überwachungsgeräte in meinem Haus. […] Ich wusste, wenn ich bleibe, würde ich nie bis zu einem Prozess überleben, und ich wusste, dass ich fliehen musste. […] Ich war mit Turkish Airlines nach Moskau geflogen und hatte politisches Asyl beantragt. Ich landete in Moskau mit nur 600 Dollar in bar und ohne funktionierende Bankkarten.“

Prinz Andrew aus der britischen Königsfamilie ist längst nicht der einzige mit heiklen Sex-Skandalen. Sein Vorfahre Louis Mountbatten war ebenso umstritten, zudem ein Marxist und er förderte die Sowjetunion. Westliche Politiker und Geheimdienstler hielten ihn für einen Verräter, der von Rusland erpresst wird. Sein echter Name ist Hessen-Darmstadt und er war somit Teil der Familie der Zaren.

Related posts

Ohnehin schon überlastete Bundespolizei hat immer mehr Corona-Infektionen und Quarantäne-Fälle

AlexBenesch

Frau Malmström läßt die Maske fallen: Entwaffnung der EU-Bürger

AlexBenesch

Der tägliche Newsblitz am 23. Juli 2014

AlexBenesch

1 comment

Fanboy 2. Oktober 2021 at 15:33

Spricht jetzt nicht wirklich für deine Theorie das ein Familien Geheimdienst die Welt regiert. Der hätte das doch bestimmt schon vorher aus der Welt schaffen können. In dem man dem Opfer ein paar Millionen bezahlt hätte.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 28. November 2021 (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.