Wirtschaft

Adel verpflichtet: Ursula von der Leyen will konkretes Datum für „klimaneutrale“ Autos… und mehr Geld

Ursula von der Leyen mit mit der EU-Kommission Nägel mit Köpfen machen bei der Auto-Industrie:

„In den vergangenen Wochen hat etwa ein Dutzend Hersteller in der EU angekündigt, zwischen 2028 und 2035 auf emissionsfreie Produktion umzusteigen. Wir werden dennoch einen zeitlichen Rahmen vorgeben, bis zu dem alle Autos emissionsfrei sein müssen.“

Das bedeutet nicht einfach nur der exklusive Umstieg auf Elektroautos. Sondern man hält sich die Hintertür offen für neue Kraftstoffe, an denen u.a. der Öl-Konzern ExxonMobil arbeitet und die man gewinnen kann aus landwirtschaftlichen Abfällen oder Algen. Außerdem gelten Wasserstoff-Fahrzeuge auch als klimaneutral und lassen sich so schnell betanken wie ein herkömmliches Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Ob sich für die Autobauer die vielen Milliarden an Kosten lohnen werden, die für die Entwicklung und Fertigung für Elektroautos ausgegeben wurden, steht in den Sternen. Wenn Brennstoffzellen/Wasserstoff-Fahrzeuge in größeren Stückzahlen hergestellt werden sollen und herkömmliche Fahrzeuge mit einem neuartigen Treibstoff aus Gemüse und Algen fahren können, wird das Autofahren einfach teurer für den Bürger.

Ein EU-weites Emissionshandelssystem für den Verkehrs- und Gebäudesektor vorschlagen soll den Bürgern weitere Kosten aufbürden, damit weniger geheizt wird mit Kohle, Erdgas oder Mineralöl. Vermehrte Atomkraftwerke sind dann wohl unausweichlich, was für grüne Ideologen nicht gerade ein Anlass zur Freude ist.

Damit die weniger gut verdienenden Bürger nicht zu sehr rebellieren, erfolgt Umverteilung:

„Gleichzeitig werden wir einen Sozialfonds speziell für die Klimakosten aufsetzen“,

sagte von der Leyen. So stelle man sicher, dass Haushalte mit kleinen Einkommen einen Ausgleich bekommen.

Eine „hübsche Familie“

Die Familie Albrecht (von der Leyens Geburtsname) gehörte zu den so genannten „Hübschen Familien des Kurfürstentums Hannover“, eine Art gehobenes bürgerliches „Staatspatriziat“ das dem Welfen-Hochadel diente in verschiedenen Funktionen. Aus dem Kurfürstentum Hannover stammen einige britische Könige. Ursulas Vorfahren mussten sich diesen Status verdienen. Hier nur ein paar Beispiele:

  • Karl Franz Georg Albrecht war ein hoher deutscher Verwaltungsbeamter des Königreichs Hannover und Jurist. Studium an der Welfen-Uni Göttingen, dann Verwaltungsposten als königlich Hannoverscher Amtsauditor zu Syke, Amtsassessor und Geheimer Kanzleisekretär im Finanzministerium des Königreich Hannovers. 1841 wurde er zum Hofrat ernannt, am 18. Februar 1843 zum Oberfinanzrat im Ministerium der Finanzen und des Handels und war 1847 Generaldirektor der direkten Steuern.1854, im gleichen Jahr in dem das Königreich Hannover dem Deutschen Zollverein beitrat, wurde Albrecht Generalzolldirektor und in dieser Funktion ordentliches Mitglied des 1856 neugebildeten Hannoverschen Staatsrates.Zu seinen Auszeichnungen gehören unter anderem das Kommandeurkreuz 1. Klasse des Welfenordens.
  • Carl Albrecht, ein Mediziner, beschäftigte sich mit der Erforschung des „mystischen Bewusstseinszustandes“. Für ihn war Mystik kein psychopathologisches Phänomen oder bloßer esoterischer Humbug. Der Mystiker könne im Zustand der Versunkenheit die Teilhabe am absoluten Bewusstsein bewirken. Er gilt als bedeutender moderner Mystiker.
  • Ursulas Vater Ernst Albrecht war war von 1976 bis 1990 Ministerpräsident von Niedersachsen, zuvor ein totaler Insider bei den Vorläufer-Organisationen der EU: 1954 Abgesandter der Montanunion, 1958 Kabinettschef bei der EWG-Kommission, 1969 Generaldirektor der EG. Ernst Albrecht ist ein Ururenkel des Bremer Großkaufmanns Baron Ludwig Knoop, der seinen Adelstitel vom russischen Zar Alexander II. bekam. Zu der Zeit hatten die Welfen die Kontrolle über den russischen Zarenthron. Der Landsitz Mühlental der Knoops war Treffpunkt für viele gehobene Gäste (u. a. der preußische Feldherr Graf von Moltke)

Ursulas Bildung spiegelt ihren adeligen Hintergrund wider:  1977 wechselte sie zu Volkswirtschaftslehre an die Welfen-Universität Göttingen, dann probierte sie es 1978 bei der London School of Economics and Political Science (Grundsteinlegung durch den britischen König George I.) und 1980 schließlich landete sie bei der Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover, deren Gründungsrektor Mitglied der Leopoldina war. Die Hannoveraner Welfen landeten 1714 auf dem britischen Thron). Die Familie von der Leyens lebt heute in der Region Hannover. Ihre Dissertation enthielt enthielt auf fast der Hälfte der Seiten Plagiate aber die Medizinische Hochschule Hannover stufte dies als minderschweren Fall ein. Draufhin folgte ihre politische Karriere.

Ursula Albrecht erhielt den Namen „von der Leyen“ durch ihren Ehemann, den Biotech-Unternehmer und Medizinprofessor. Die Familie geht zurück bis ins 12. Jahrhundert und war ein von der Mosel stammendes Geschlecht des Hochadels.

Related posts

Kommie-Kühnert will Verstaatlichung von BMW – und versteht weder Sozialismus noch Kapitalismus

AlexBenesch

Crashszenario 2012 – Kommt der Kollaps auf leisen Sohlen?

AlexBenesch

Influencer ruinierten die AfD, die jetzt die Wirtschaft nicht schützen kann während COVID

AlexBenesch

10 comments

wir die autoren 19. Juli 2021 at 21:24

das ist EURE cdu lol

Reply
SVEN GLAUBE 19. Juli 2021 at 10:23

Im Grunde gibt sogar dass Bundesministeritum für Wissenschaftliche Forschnungen zu, dass Alle Klimamodelle FALSCH SIND, Weil Alle Klimamodelle UNVOLLSTÄNDIG sind !!!!

Wie verändert sich das Klima der Erde ?! Das ist nicht die einzige Frage, die Meteorologen und Ozeanographen beschäftigt ! Viele Vorgänge in der Atmosphäre und im Meer sind noch nicht detailliert geklärt !

https://www.weltderphysik.de/gebiet/erde/atmosphaere/

Reply
SVEN GLAUBE 17. Juli 2021 at 12:32

Barclays Capital rät Investoren zur Kernenergie für Klimaschutz ! https://nuklearia.de/2021/06/04/barclays-capital-raet-investoren-zur-kernenergie/

Reply
ein mensch 15. Juli 2021 at 9:40

Synthetische Kraftstoffe und fertig ist. 😉

https://www.youtube.com/watch?v=1yf33HOz8ug

Aber…….wo kommen wir denn hin wenn dann der Mob seine bisherige Reichweite und Mobilität weiter beibehält? 😉

Reply
SVEN GLAUBE 14. Juli 2021 at 19:11

ABER MIT EINER CDU-BUNDESREGIERUNG KANN DER HOCHADEL SEINE PLÄNE DOCH EIGENDLICH BESSER UMSETZEN UND DIE PROFITABELEN STAATSAUFTRÄGE SEIN AKTIENUNTERNEHMEN ZU ZUFÜHREN ALS MIT EINER LINKS-ROT-ROT-GRÜNEM-REGIME DER GRÜNEN TOTAL-VERBOTSPARTEI ????!!!!!!

https://www.CDU.de/thema/umwelt-natur-und-klimaschutz

ES scheint sogar So zu sein dass tatsächlich die Mehrheit der Deutschen sogar noch viel mehr Totale Grüne Steinzeit Klimaverbotsdiktatur will von sich selber aus als diese Imperialistische Obrigkeiten in Übersee und Unseren Westnachbarländern !!!!!!

Reply
SVEN GLAUBE 14. Juli 2021 at 19:10

ABER MIT EINER CDU-BUNDESREGIERUNG KANN DER HOCHADEL SEINE PLÄNE DOCH EIGENDLICH BESSER UMSETZEN UND DIE PROFITABELEN STAATSAUFTRÄGE SEIN AKTIENUNTERNEHMEN ZUFÜHREN ALS MIT EINER LINKS-ROT-ROT-GRÜNEM-REGIME DER GRÜNEN TOTAL-VERBOTSPARTEI ????!!!!!!

https://www.CDU.de/thema/umwelt-natur-und-klimaschutz

ES scheint sogar So zu sein dass tatsächlich die Mehrheit der Deutschen sogar noch viel mehr Totale Grüne Steinzeit Klimaverbotsdiktatur will von sich selber aus als diese Imperialistische Obrigkeiten in Übersee und Unseren Westnachbarländern !!!!!!

Reply
WELTÜBERGANG 14. Juli 2021 at 13:02

Vielleicht kann man die Situation der Pandemie mit der von e-Autos vergleichen:
Man hat sowohl ein Grundrecht auf Unversehrtheit des Körpers als auch ein Grundrecht auf Eigentum eines Autos sowie Eigentum von Produktionsmitteln zur Herstellung von Autos.
Wenn aber eine zu schlimme Pandemie auftritt, dann müsste das Grundrecht auf Unversehrheit abgewägt werden durch Nutzen einer Impfpflicht (was bei Covid19 derzeit gottseidank nicht der Fall ist).
Ebenso sollte man eigentlich herkömmliche Verbrenner-Autos fahren dürfen. Aber laut wissenschaftlichem Stand schaden Verbrennermotoren jährlich 13.000 Deutschen. Und da schränkt der Staat eben das eine Recht ein, um das andere zu schützen.
Ist riskant. Aber ich habe weniger ein Problem, DASS es getan wird als WIE es getan wird.

Reply
WELTÜBERGANG 14. Juli 2021 at 12:22

Um den Advocauts Diaboli zu spielen:

Laut (von mir aus umstrittenen) Studien sterben durch Abgase 13.000 Menschen in Deutschland pro Jahr. E-Autos würde diese Zahl verringern, wenn nicht gar komplett tilgen. Kernaufgabe des Staates ist der Schutz des Körpers und des Eigentums. Selbst Libertäre können also argumentieren, dass der Staat uns schützen muss.

Außerdem gibt es ein Klimaproblem, auch wenn Mainstream und Klimaaktivisten es hochspielen.

Die gute Nachricht: wir haben mit e-Autos die Technologie gegen Abgastote UND gegen Klimawandel. Außerdem sind e-Autos effizienter, heißt langfristig günstiger. Selbst der Markt wird also den Wechsel von Verbrennern hin zu e-Autos treiben. Mein Tesla kostete fast das gleiche wie der Audi A3 vor 10 Jahren, verbraucht 1/3 weniger, wird weniger Reparaturen benötigen und wahrscheinlich sogar länger halten (Audi war kaputt nach 140.000 km).

Jetzt kann man argumentieren, dass der Staat nicht nur die Menschen zu schützen hat, sondern auch möglichst smarte Regulierungen setzen muss, um die Abwanderung der Industrie zu verhindern. Deutsche Autofirmen haben bereits geschlafen, weswegen Tesla an der Börse mehr wert ist als alle deutschen Hersteller zusammen. China schreibt jetzt bereits 10% e-Autos vor. Manche europäischen Länder haben schon mehr Neuzulassungen von e-Autos als Verbrennern (natürlich nicht das abgehängte Deutschland). Der Trend geht also sowieso zum e-Auto und da kann der Staat auch gleich mitmachen. Natürlich wäre es schön, der Staat würde nicht zu 80% versagen und die sinnvollen 20% für Rechtfertigung herhalten.

Auch ist der Ausdruck „klimaneutrale Autos“ irreführend. Was genau ist denn klimaneutral? Die Herstellung des Autos? Die anschließenden Fahrten? Der Markt greift doch ineinander und jeder Pizzabote nutzt ein Auto.

Ein Emissionshandelssystem klingt orwellianisch, aber es ist immer noch besser, eine Obergrenze zu setzen und alles darunter frei zu verhandeln, als den Sozialismus einzuführen oder Preise festzulegen.

Für das Chaos der e-Autos ist ebenfalls verantwortlich, dass so viele andere Branchen sozialistisch, überreguliert oder korrupt sind. Wäre die Wirtschaft insgesamt freier, dann wären nicht nur wir reicher sondern auch wären Zulieferteile für e-Autos besser und günstiger.

P.S.:

Das Problem an Wasserstoff ist nicht die möglicherweise klimaneutrale Technologie, sondern die staatliche Förderung. Wasserstoff hat nur einen vielfach geringeren Wirkungsgrad und ist deswegen ineffizienter. Das heißt nicht, es gäbe keine Anwendungen dafür; etwa für Flugzeuge soll es interessant sein. Aber e-Autos werden wahrscheinlich viel günstiger sein als Wasserstoff-Autos (weswegen man jetzt auch keine Wasserstoffautos rumfahren sieht). Auch hier versagt der Staat – ob aus Dummheit oder Korruption.

Reply
Ente 14. Juli 2021 at 11:26

Es ist alles nur Fake. bei Hamburg wird das modernste Steinkohlekraftwerk Europas abgeschaltet, gerade nach 5 Jahren Betrieb. Die Braunkohlekraftwerke laufen aber immer noch weiter.

Unter dem „Green Deal“ fällt auch ein neues Gas Terminal in Ireland

Wenn es bei VW mal nicht so läuft, bekommen die auch mal die Steuer Millionen hinten rein

Schön das Deutschland alle seine Kraftwerke abschaltet. Am ende wird dann aber der Atom Strom aus Frankreich oder der Kohle Strom aus Polen eingekauft.

Reply
PilleBert81 28. Juli 2021 at 9:25

Na und, hauptsache nicht von hier!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 26. September 2021 (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.