teensexonline.com
spot_img

Le Cercle: Die Geheimorganisation hinter der CDU/CSU und der Europäischen Union

Datum:

Die CDU/CSU nahm im Kalten Krieg eine enorm strenge antikommunistische Haltung ein und betrachtete es als Hauptaufgabe, die Europäische Union als christlich-konservativen Block auszugestalten, als Bollwerk gegen die UdSSR. Nach der Wende fiel die linke Bedrohung durch Moskau offiziell weg und die CDU/CSU rückten politisch in die „Mitte“, um die entsprechende Wählerklientel aufzufangen. Was blieb, ist die unumstößliche Förderung des EU-Empires, ein neues Rom. Für die Massen gibt es Sozialismus, aber oben drüber geht alles sehr klassisch-elitär und adelig zu.

Die Geheimorganisation „Le Cercle“ wurde 1952-53 vom damaligen französischen Premierminister Antoine Pinay und dem französischen Geheimdienstagenten Jean Violet unter dem Namen Cercle Pinay gegründet. Pinay hatte zunächst das Vichy-Regime ermöglicht und wurde 1941 zum Conseil National des Vichy-Regimes ernannt. Dann machte er sich davon und half dem Widerstand.
Konrad Adenauer und Franz Josef Strauss waren Mitbegründer von Le Cercle und sollten deutsche Interessen den Vorab-EU-Strukturen unterwerfen.

Die anderen Mitglieder des ursprünglichen Cercle stammten aus den Regierungen von Belgien, Italien, Luxemburg und den Niederlanden, darunter eine Reihe von Mitgliedern des katholischen Opus Dei und der Ritter von Malta. In späteren Jahren übernahmen die Briten den Vorsitz von Le Cercle. Zu den führenden Mitgliedern gehörten der Ex-MI6-Offizier Anthony Cavendish, der britische Tory-Abgeordnete Julian Amery und Brian Crozier.

Cavendish diente im Secret Intelligence Middle East (SIME), wo er eine lebenslange Freundschaft mit Maurice Oldfield, einem zukünftigen Chef des Secret Intelligence Service, schloss.

Le Cercle wurde in den frühen 1980er Jahren vom SPIEGEL wegen der Kontroverse um Franz Josef Strauss erwähnt. In den späten 1990er Jahren erhielt der Cercle einige Aufmerksamkeit, nachdem ein Skandal ausgebrochen war, an dem Jonathan Aitken zum damaligen Vorsitzenden von Le Cercle beteiligt war. Aitken saß im britischen Kronrat.

Der Cercle-Anführer Crozier beriet den britischen Geheimdienst, die Informationsforschungsabteilung (IRD) des britischen Außenministeriums und die CIA. Aus den Papieren eines ehemaligen bayerischen Staatssicherheitschefs, Hans Langemann, ging 1982 hervor, dass Crozier ein Begleiter von Le Cercle war und eine geheime internationale Gruppe leitete, die versuchte, die westdeutschen Bundestagswahlen von 1980 mithilfe des Geheimdienstes zu beeinflussen. Franz Josef Strauß sollte zum Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gemacht werden.

David Teachers Buch „Rogue Agents“ ist nach wie vor das ausführlichste Werk über den Cercle.

Nach dem Aufstieg der studentischen (linken) Gegenkultur in den 1960er Jahren nutzte Le Cercle sein Netzwerk aus Propaganda- und Geheimdienstveteranen, um die bevorzugten Kandidaten zu fördern: Giscard d’Estaing, Margaret Thatcher, Ronald Reagan und Franz Josef Strauß.

Unter den Cercle-Gehemdienst-Kontakten befinden sich ehemalige Mitarbeiter von
die amerikanische CIA, DIA und INR, das britische MI5, MI6 und IRD, das französische SDECE,
Deutschlands BND, BfV und MAD, Hollands BVD, Belgiens Sûreté de l’Etat, SDRA und
PIO, sowie die Schweizer und saudischen Geheimdienste.

Politisch hat sich der Cercle-Komplex mit der gesamten internationalen Palette an rechten Gruppen verbunden: die Paneuropäische Union, die Europäische Bewegung, CEDI, die
Bilderberg Group, WACL, Opus Dei, Western Goals und die Erbe-Stiftung.

Einer der verborgenen Architekten der europäischen Nachkriegspolitik war der polnische Exil Dr.
Joseph Retinger. Retingers Gruppen bekamen oft CIA-Geld. Es gab den in Straßburg ansässigen Europarat (CoE) sowie die Europäische Bewegung und die Europäische Jugendkampagne. Er war auch beteiligt an der Bilderberg Gruppe. Sein European Movement war die Hauptkomponente in der CIA-Kampagne zur Infiltration und Kontrolle der politischen Stimmung zugunsten einer Europäischen Union in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Die Europäische Bewegung war von Anfang an von der CIA finanziert und hatte zwischen 1949 und 1949 rund 380.000 Pfund Sterling erhalten

Die CIA unterstützte auch eine andere Retinger-Kreation, die Europäische Jugend Kampagne, die zwischen 1951 und 1959 £ 1.340.000 von der CIA erhielt. Die Leitung für die CIA-Finanzierung der EM und des EYC war das American Committee on a United Europa (ACUE) wurde 1949 speziell zur Unterstützung der Schaffung der EM ins Leben gerufen.

Die Offiziersliste von ACUE enthielt vier Top-Persönlichkeiten der amerikanischen Geheimdienste. Das Amt des ACUE-Vorsitzenden wurde von Bill Donovan besetzt, dem ehemaligen Direktor, des CIa-Vorläufers OSS. Ein weiterer prominenter ACUE-Posten wurde besetzt mit Generalmajor Walter Bedell Smith, US-Botschafter in Moskau von 1946 bis 1948 und CIA-Direktor von 1950 bis 1953. Der stellvertretende Vorsitzende von ACUE war Allen Dulles, Bedell Smiths Nachfolger als Direktor der CIA von 1953 bis 1961; sein Exekutivdirektor war Thomas Braden, Leiter der Abteilung Internationale Organisationen der CIA, verantwortlich für die Einrichtung von CIA-Frontgruppen auf der ganzen Welt.

In den Jahren 1952-53, zur gleichen Zeit, als die Bilderberg-Gruppe gegründet wurde, schufen der französische Premierminister Pinay und Bundeskanzler Konrad Adenauer schufen den Cercle Pinay als vertrauliches Forum für die deutsch-französische Politikkoordination über persönliche Kontakte zwischen Pinay, Adenauer und anderen christdemokratischen Staatsoberhäuptern.

Strauß traf Pinay auch während der geschlossenen Diskussionen bei der Bilderberg-
Gruppe, ein Forum, das Strauß seit dem Bilderberg im September 1955 besucht hatte. Eine der
Konferenzen war in Garmisch-Partenkirchen bei München. Strauß und Pinay trafen sich
zum Beispiel auf der Bilderberg-Konferenz in Cannes im Mai 1963.

Einer der nächsten Cercle-Vorsitzenden war Michael Andrew Foster Jude Kerr, der 13th Marquess of Lothian, Baron Kerr of Monteviot, Mitglied im britischen Kronrat und im Queen’s Counsel.

Laschet und Baerbock

Der CDU-Top-Kandidat für die Bundestagswahl Armin Laschte hat einschlägige Kontakte zu katholischen Ritterorden und nach Belgien. Seine Gegenspielerin Annalena Baerbock hat Kontakte zum britischen Adel. Nach ihrem Studium in London war sie an einer Elite-Kaderschmiede mit den Top-Richtern Britanniens aus dem Kronrat und Queens Counsel.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Die Compact hat sich selbst abgeschossen: Das steht im Text der Verbotsverfügung

Kommentar Die rund 80 Seiten lange Verbotsverfügung gegen die Compact ist nun öffentlich und enthüllt eine brachiale Fahrlässigkeit der...

Innenministerium zu Compact-Verbot: Wir haben noch nie vor dem Bundesverwaltungsgericht verloren

Bei der Bundespressekonferenz wurden Fragen beantwortet zu dem Compact-Verbot: https://youtu.be/1KgBcxZqxdk Es wird darauf verwiesen, dass das linksextreme Indymedia mit genau...

Als Jürgen Elsässer (COMPACT) noch die Urväter der Frühsexualisierung pries

Kommentar Als Jürgen Elsässer noch die berüchtigten Urväter der Frühsexualisierung pries, war er ein 39 Jahre alter führender Antideutscher,...

Das könnte in Faesers Spionage-Materialsammlung gegen die COMPACT stehen

Kommentar Es gibt verschiedene Kategorien von Leuten, die aktuell die verbotene COMPACT-Medienplattform verteidigen: Feasers V-Leute: Wir wissen, dass der...