Politik

Über zwei Drittel der am Kapitol verhafteten QAnon-Follower waren psychisch krank

In Gerichtsakten von QAnon-Anhängern, die nach dem Aufstand im Kapitol festgenommen wurden, gaben 68% an, psychische Krankheitsdiagnosen erhalten zu haben. Zu den Problemen, die sie enthüllten, gehörten posttraumatische Belastungsstörung, bipolare Störung, paranoide Schizophrenie und Münchhausen-Syndrom durch Proxy – eine psychische Störung, die dazu führt, dass man einen geliebten Menschen, normalerweise ein Kind, erfindet oder ihm Gesundheitsprobleme zufügt, um sich selbst Aufmerksamkeit zu verschaffen . Im Gegensatz dazu haben 19% aller Amerikaner eine Diagnose über psychische Krankheiten.

44% der vorbestraften QAnon-Aufständischen hatten ein schweres psychologisches Trauma, das ihrer Radikalisierung vorausging.
Ein Forscher fand heraus, dass viele QAnon-Anhänger – in ihren eigenen Worten in den sozialen Medien oder in Interviews – eine breite Palette von Diagnosen zur psychischen Gesundheit enthüllten, einschließlich bipolarer Störungen, Depressionen, Angstzuständen und Sucht.

https://www.start.umd.edu/pubs/START_PIRUS_QAnon_Feb2021.pdf

https://theconversation.com/many-qanon-followers-report-having-mental-health-diagnoses-157299

Die Identität von Q, dem angeblich streng geheimen Regierungsvertreter und Propheten der Ideologie QAnon, ist seit Jahren ein heftig diskutiertes Rätsel. Ein möglicher Ausrutscher in einem neuen Dokumentarfilm deutet jedoch darauf hin, dass die Antwort immer die offensichtlichste war: Ron Watkins, der langjährige Administrator des Message Boards 8kun, dem Online-Zuhause der Verschwörungsbewegung. Im Sonntagsfinale der HBO-Serie „Q: Into the Storm“ weist der Filmemacher Cullen Hoback jedoch darauf hin, dass Watkins in den mehr als 4.000 Nachrichten, die Q seit 2017 veröffentlicht hatte, über seine Rolle gelogen hat.

In einer abschließenden Szene, nachdem Watkins darüber gesprochen hatte, wie er unbegründete Behauptungen über Wahlbetrug nach Trumps Verlust bei den Wahlen 2020 geteilt hatte, sagte er zu Hoback: „Es waren im Grunde drei Jahre Geheimdiensttraining, in denen Normalos beigebracht wurde, wie man Geheimdienstarbeit macht. Es war im Grunde das, was ich vorher anonym gemacht habe, aber nie als Q. “

Related posts

Bundeswahlausschuss entscheidet: Die libertäre PDV ist als Partei zur Bundestagswahl 2013 zugelassen

AlexBenesch

Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) nichtig und EU-Organe handlungsunfähig?

AlexBenesch

So bizarr war die Edathy-Pressekonferenz

AlexBenesch

2 comments

Avatar
erbärmlich 8. April 2021 at 13:28

1.) es gibt einen Missbrauch der „Psychologie“ durch das System, welches jeden Dissidenten für gaga erklären kann und WIRD
2.) können echte Wahnsinnige oder von mir aus Narzissten BESSERE strukturen etablieren und die professionelleren Strukturen des Systems ausheben? NEIN
von daher… Pff

Und was lernen wir daraus?
Nix

Das Psychopathensystem wedelt sich derweil einen von der Palme auf die Nummer
höhö

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 18. April 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.