Gesundheit

Impfungen in Russland noch langsamer als in Deutschland, obwohl fast 2/3 der Russen SARS-Cov-2 für Labor-Waffe halten

Kommentar

Der russische Präsident Wladimir Putin lässt sich gerne in Macho-Posen filmen, auch mit nacktem Oberkörper, aber seine Corona-Impfung fand nur abseits der Kameras am Dienstag statt, was das Misstrauen in der Bevölkerung nur weiter fördert.

Diese Woche sagte Putin, dass etwas mehr als 6 Millionen Russen mindestens einen Coronavirus-Stich erhalten haben. Russlands Impfrate von derzeit rund 6 Dosen pro 100 Menschen ist selbst im Vergleich zu langsamen Ländern wie Deutschland schlecht. Russische Regierungsbeamte sagten, sie hoffen, bis zum Sommer 68 Millionen Russen – oder 60% der Bevölkerung – impfen zu können.
Eine Umfrage des unabhängigen Meinungsforschers Levada Center vom Februar zeigt, dass 62% der Russen nicht mit Sputnik V geimpft werden möchten. Und die Zahl der Menschen, die sich weigern, ist in den letzten Monaten stetig gestiegen. Die jüngste Umfrage von Levada zeigt, dass 56% der Russen sagen, sie hätten keine Angst vor COVID-19.

Bizarrerweise glauben fast zwei Drittel der Russen, dass „das Virus künstlich erzeugt wurde und eine neue Art biologischer Waffe ist“. Wie passt das zusammen? Bürger wollen eher das Risiko eingehen, dass sich ein vollständiger künstlicher Erreger in ihrem Körper ausbreitet, als ein Fragment des Virus in Form eines Impfstoffs.

Aktivismus gegen Einschränkungen wie im Westen ist in Russland allerdings seit Monaten streng verboten und steht unter Strafe. Nun scheint auch Kritik an der geplanten Massenimpfung bekämpft zu werden. Dir russische Nachrichtenagentur TASS meldete, es sei nun die „Hauptaufgabe der russischen Verbraucherschutzbehörde und anderer Agenturen, jeglichen „Dissens über einen Coronavirus-Impfstoff zu verhindern“, sagte die Leiterin der Verbraucherschutzbehörde Anna Popowa.

„Die Aufklärungskampagne ist gerade jetzt extrem wichtig, [es ist entscheidend], um den COVID-Dissens zu stoppen und die Ablehnung des Coronavirus-Impfstoffs zu verhindern. Denn der Impfstoff ist es, der uns unbestreitbar viel mehr Vertrauen in die epidemiologische Situation, in ihre Vorhersage und in die Blockade ihrer weiteren Entwicklung geben wird“,

sagte sie. Laut Popowa ist es derzeit unerlässlich, „Informationen zu vermitteln, die Notwendigkeit, auf sich selbst aufzupassen, Verantwortungsbewusstsein zu vermitteln und Geldstrafen zu vermeiden“.

Russland kann angeblich etwa 70% seiner Bevölkerung in 10-12 Monaten gegen COVID-19 impfen, erklärte der Leiter des N. F. Gamaleya Federal Research Center for Epidemiology and Microbiology Alexander Ginzburg. Am 11. August registrierte Russland als erstes Land einen Coronavirus-Impfstoff mit dem Namen Sputnik V.

Der russische Dienst für Infektionskrankheiten sei nicht voll und ganz auf die Bedrohung durch die Coronavirus-Pandemie vorbereitet, sagte der russische Gesundheitsminister Michail Muraschko.

„Leider muss gesagt werden, dass die Bedrohungsmodelle und die Ausrichtung des Dienstes für Infektionskrankheiten nicht ganz mit dem übereinstimmten, was wir vor uns hatten“, sagte er auf der internationalen Online-Konferenz mit dem Titel „Pandemie 2020″: Herausforderungen, Lösungen, Konsequenzen“ an der Russischen Präsidialakademie für nationale Wirtschaft und öffentliche Verwaltung (RANEPA).

Der Diktator Wladimir Putin, widersprach 2020 den COVID-Leugnern praktisch zu 100%:

“Die Ansteckungsgefahr ist auf höchstem Niveau, und die Bedrohung, die tödliche Gefahr des Virus besteht weiterhin. Russland hat es geschafft, die Ausbreitung der Epidemie zu verlangsamen, aber wir haben den Höhepunkt noch nicht überschritten.”

Der Oberste Gerichtshof Russlands hat es für illegal erklärt, “gefälschte Nachrichten” über die tödliche Coronavirus-Pandemie nicht nur zu veröffentlichen, sondern auch öffentlich zu diskutieren.

In einem veröffentlichten erläuternden Vermerk erklärte der Oberste Gerichtshof, die Strafen erstrecken sich auf Personen, die “Netzwerke der Medien und Telekommunikation nutzen, sowie Leute die bei Versammlungen, Kundgebungen sprechen, Flugblätter verteilen und Plakate aufhängen”.

Russische Staatsanwälte sagten, sie hätten seit Februar mehr als 300 “gefälschte Nachrichten” über Covid-19 aufgedeckt. Mehr als 260 Websites wurden entweder blockiert oder haben die falschen Informationen gelöscht, wurde die Generalstaatsanwaltschaft mit den Worten vom Mittwoch zitiert. Die Behörden forderten Russlands Medienaufsichtsbehörde auf, 80 Websites wegen der Verbreitung “falscher Informationen von öffentlicher Bedeutung, die die Gesundheit und das Leben der Menschen bedrohten” zu blockieren.

Putin hatte zuvor ein Gesetz unterzeichnet, das harte Strafen – einschließlich bis zu fünf Jahren Gefängnis – für Personen vorsieht, die wegen der Verbreitung “falscher” Informationen über das Coronavirus verurteilt werden. Das Gesetz sieht auch Strafen für Personen vor, die gegen die Quarantänebestimmungen für das Coronavirus verstoßen, darunter bis zu sieben Jahre Gefängnis.

Related posts

Untersuchung über die Strahlenbelastung in der VAG Nürnberg

AlexBenesch

Ist Almaty der Ursprung von SARS-Cov-2 oder das nächste Wuhan?

AlexBenesch

Wie konnte sich SARS-Cov-2 bereits im vergangenen September in Europa verbreiten durch Menschen ohne China-Kontakte?

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 26. September 2021 (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.