Politik

Beinahe-Katastrophen in US-Labors mit künstlich erzeugten SARS-Coronaviren

Im November 2015 veröffentlichten Wissenschaftler der University of North Carolina (UNC) ein Forschungspapier, in dem dargelegt wurde, wie sie ein im Labor hergestelltes Hybrid-Coronavirus mit dem Potenzial zur Infektion von Menschen entwickelt haben. Ihre Experimente umfassten die Insertion eines Teils eines Coronavirus namens SHC014-CoV, das in chinesischen Hufeisenfledermäusen gefunden wurde, in ein SARS-Virus, um festzustellen, ob das im Labor hergestellte Hybridvirus – eine Chimäre genannt – menschliche Zellen effizient infizieren kann. Tatsächlich gelang die Infektion. Die forscher hatten somit im Prinzip eine biologische Waffe hergestellt.

Das Forscherteam, zu dem auch Wissenschaftler des Wuhan Institute of Virology gehörten, warnte in seinem Artikel vor den Risiken, dass das SHC014-Coronavirus und andere Viren in Fledermauspopulationen sich zu einer Bedrohung für den Menschen entwickeln können. Bei der UNC war Ralph Baric, Professor für Epidemiologie und internationaler Experte für Coronaviren, ein leitender Autor des Papiers. Er hatte schon mit de Chinesin Dr. Shi (genannt Bat-Woman) gearbeitet.  

Einige Wissenschaftler kritisierten die künstliche Schaffung neuer Viren, die in der Natur so bisher nicht existieren.

„Wenn das Virus entkommen würde, könnte niemand die weitere Verbreitung vorhersagen“, sagte Simon Wain-Hobson, Virologe am Pasteur-Institut in Paris, gegenüber Nature zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des UNC-Papiers.

An der UNC gab es eine Reihe an Laborunfällen und laxen Reaktionen auf selbige. UNC-Funktionäre weigerten sich, klarzustellen, ob der Vorfall mit einem Mausbiss 2016, der drei Monate nach Veröffentlichung des Papiers stattfand, genau diesen SARS-Chimärenvirus betraf.

Unfälle

Berichten zufolge waren Forscher an der University of North Carolina seit 2015 bei mehreren Vorfällen potenziell im Labor hergestellten Coronaviren ausgesetzt.

Es war nicht genug, dass das verheerende Experiment in einem Labor der Biosicherheitsstufe 3 stattfand, der zweithöchsten Sicherheitsstufe, das mit High-Tech-Geräten überzogen war, um das Entweichen gefährlicher Krankheitserreger zu verhindern. Die Wissenschaftlerin steckte von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung: Ein Ganzkörper-Tyvek-Anzug, Stiefelabdeckungen und Doppelhandschuhe sowie ein luftreinigendes Atemschutzgerät.

Die Maus biss durch die Handschuhe in ihren Ringfinger. Anstatt sie unter strikte Quarantäne zu stellen, um auf Anzeichen einer Infektion zu warten, durfte sich die Wissenschaftlerin die nächsten 10 Tage in der Öffentlichkeit bewegen, mit der Auflage, eine Atemschutzmaske zu tragen und ihre Körpertemperatur zweimal täglich zu melden, wie neu erhaltene Aufzeichnungen zeigen.

Die Wissenschaftlerin wurde zwar letztendlich nicht krank, aber der Vorfall in den High-Containment-Labors von Chapel Hill ist einer von mehreren Vorfällen an der Universität in den letzten Jahren, an denen mehrere Arten gentechnisch veränderter Coronaviren beteiligt waren.

Die Universität hat es abgelehnt, wichtige Details zu den Vorfällen öffentlich bekannt zu geben, einschließlich der Namen der betroffenen Viren, der Art der an ihnen vorgenommenen Änderungen und der Risiken.

Richard Ebright, ein Molekularbiologe an der Rutgers University, der vor dem Kongress zu Fragen der Laborsicherheit ausgesagt hat, sagte, dass die Reihe von Vorfällen mit Coronaviren bei UNC die Möglichkeit befeuert, dass eine zukünftige Pandemie als Laborunfall auftreten könnte.

Seit 2007 hat das US Government Accountability Office, der Untersuchungsarm des Kongresses, wiederholt gewarnt, dass die Verbreitung von Labors der Biosicherheitsstufe 3 und 4 in den USA und auf der ganzen Welt das Risiko erhöht.

Im Laufe der Jahre hat der Kongress mehrere Anhörungen abgehalten, in denen zahlreiche schwerwiegende Vorfälle in Elite-Labors der USA untersucht wurden, darunter Pannen mit Anthrax, tödlichen Pocken- und Ebola-Viren und gefährlichen Stämmen der Aviären Influenza.

Im April gab das Büro des Direktors des Nationalen Geheimdienstes eine öffentliche Erklärung ab, dass die US-Geheimdienste nicht ausschließen können, dass das COVID-19-Virus durch einen Laborunfall verbreitet wurde.

Die Universität hat den Virennamen aus Vorfallberichten geschwärzt. Sicherheitsbeamte des Bundeslabors des NIH bestätigten, dass der Vorfall von 2016 sowie mehrere andere, bei denen UNC den Namen des Erregers aus Berichten redigierte, Arten von „SARS-assoziiertem Coronavirus“ betrafen. Das NIH, das Experimente mit genetisch veränderten Viren und Bakterien überwacht, lieferte jedoch keine weiteren Details zur Art oder genetischen Zusammensetzung der im Labor erstellten Viren.

Im Jahr 2004 wurde ein kleiner Ausbruch des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS) von chinesischen Behörden und der Weltgesundheitsorganisation auf Laboranten des Nationalen Instituts für Virologie des chinesischen Zentrums für die Kontrolle von Krankheiten in Peking zurückgeführt, wo Experimente mit lebendem und inaktiviertem SARS-Coronavirus durchgeführt wurden. Und 2007 wurden undichte Entwässerungsrohre in einer Impfstoffforschungseinrichtung in England für den Ausbruch der Maul- und Klauenseuche bei Rindern verantwortlich gemacht.

Related posts

Der sogenannte „Rechtsruck“ in Europa

AlexBenesch

Privilegien für Geimpfte, obwohl Geimpfte immer noch ansteckend sein könnten und Masken brauchen?

AlexBenesch

Recentr TV (31.7.14) Antisemitismus: Die fast ganze Wahrheit

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 26. September 2021 (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.