Politik

FBI prüft ausländische Finanzierung von Kapitol-Randalierern und Desinformation

Das FBI untersucht, ob ausländische Regierungen, Organisationen oder Einzelpersonen US-Extremisten finanziell unterstützt haben, die bei der Planung und Durchführung des Angriffs auf das Kapitol am 6. Januar geholfen haben, teilten ein aktueller und ein ehemaliger FBI-Beamter NBC News mit. Im Rahmen der Untersuchung prüft das Büro Zahlungen in Höhe von 500.000 US-Dollar in Bitcoin, anscheinend von einem französischen Staatsbürger, an Schlüsselfiguren und Gruppen der alt.right vor dem Aufstand. Diese Zahlungen wurden diese Woche von einem Unternehmen dokumentiert und im Internet veröffentlicht, das Kryptowährungstransfers analysiert.

Bitcoin-Transaktionen hinterlassen halb-anonymisierte Spuren, die sich zurückverfolgen lassen. Es ist nicht unbedingt wahrscheinlich, dass ein professioneller Geheimdienst einfach so direkt auf Bitcoin zurückgreifen würde. Der Franzose, der die Zahlungen gesendet hat, könnte jedoch ein Mittelsmann gewesen sein und hat anscheinend kurz danach Selbstmord begangen.

In einer gemeinsamen Bedrohungsanalyse, die diese Woche vom FBI, dem Department of Homeland Security und verschiedenen anderen Polizeibehörden des Bundes und des DC-Gebiets herausgegeben wurde, wurde festgestellt, dass seit dem Aufstand vom 6. Januar „russische, iranische und chinesische Einflussakteure die Gelegenheit genutzt haben, Narrative zu verstärken, um ihr politisches Interesse während des Übergangs des Präsidenten zu fördern.“

Der FBI-Beamte teilte mit, dass die Bitcoin-Überweisungen offenbar von einem französischen Computerprogrammierer vorgenommen worden waren, der am 8. Dezember nach Auslösung der Überweisungen durch einen „Selbstmord“ gestorben sei. Das Geld ging an 22 verschiedene Adressen, von denen viele rechten Aktivisten gehören wie der Podcaster Nick Fuentes. Am 4. Januar 2021 diskutierte Fuentes die Ermordung von Politikern, die nicht bereit waren, die Ergebnisse der Wahlen von 2020 zu verwerfen. Zwei Tage später gehörte Fuentes zu den Einzelpersonen und Gruppen, die an den Kundgebungen teilnahmen, die zum Sturm auf das Kapitol führten. Sein DLive-Kanal wurde anschließend wegen „Anstiftung zu gewalttätigen und illegalen Aktivitäten“ dauerhaft gesperrt.
„Wir betrachten und behandeln dies wie eine bedeutende internationale Operation zur Terrorismusbekämpfung oder Spionageabwehr“, sagte Michael Sherwin, der US-amerikanische Anwalt in DC, bei einer Pressekonferenz letzte Woche. „Wir schauen uns alles an: Geld, Reiseberichte, Disposition, Bewegung, Kommunikationsaufzeichnungen.“

US-Verteidigungsbeamte sagen, sie seien besorgt über einen Insiderangriff während der Amtseinführung des gewählten Präsidenten Joe Biden, der das FBI dazu veranlasst, alle 25.000 Nationalgarde-Truppen, die zu diesem Ereignis nach Washington kommen, zu überprüfen. Das massive Unternehmen spiegelt die außergewöhnlichen Sicherheitsbedenken wider, die Washington nach dem tödlichen Aufstand von Pro-Trump-Randalierern im US-Kapitol am 6. Januar ergriffen haben. Es unterstreicht auch die Befürchtungen, dass einige der Personen, die in den nächsten Tagen zum Schutz der Stadt eingesetzt werden, eine Bedrohung für den neuen Präsidenten und andere anwesende VIPs darstellen könnten.

Ein Reservist der Armee mit Zugang zu geheim eingestuften Material wurde bereits Anfang dieses Monats wegen seiner angeblichen Beteiligung an der Belagerung des Kapitols festgenommen.

Armeesekretär Ryan McCarthy sagte gegenüber The Associated Press am Sonntag, dass die Beamten sich der potenziellen Bedrohung bewusst seien, und warnte die Kommandeure, nach Problemen in ihren Reihen Ausschau zu halten, wenn die Amtseinführung näher rückt. „Wir durchlaufen den Prozess kontinuierlich und werfen einen zweiten, dritten Blick auf alle Personen, die dieser Operation zugeordnet sind“, sagte McCarthy in einem Interview, nachdem er und andere Militärführer eine umfassende dreistündige Sicherheitsübung durchlaufen hatten Vorbereitung auf die Einweihung am Mittwoch. Er sagte, dass die Mitglieder der Garde auch darin geschult werden, wie potenzielle Insider-Bedrohungen identifiziert werden können.

Related posts

Warum die Anarchokapitalisten-Kommune "Galt's Gulch Chile" spektakulär gescheitert ist

AlexBenesch

Strache und Gudenus stürzen über amateurhafte Sting Operation

AlexBenesch

Wirtschaftsweiser Bofinger meint, Deutschland hält einen zweiten Lockdown aus, den man aber lieber vermeiden will

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 24. Oktober 2021!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.