Gesundheit

Putin will nun den Impfzwang für seine skeptische Bevölkerung

Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch die Massenimpfung der Russen gegen das Coronavirus angeordnet, nachdem Berichten zufolge die Einführung langsamer als erwartet war. Die stellvertretende Premierministerin Tatiana Golikova, die für die Reaktion von Covid-19 in Russland verantwortlich ist, sagte, die Massenimpfung werde am Montag beginnen.

„Wir müssen von einer groß angelegten zu einer Massenimpfung übergehen“, sagte Putin auf einer Kabinettssitzung der Kommersant-Tageszeitung zufolge und bezeichnete Russlands im Inland entwickelten Sputnik V-Impfstoff als den „besten der Welt“.

Putins Ankündigung folgt Medienberichten, denen zufolge die Behörden die Impfzahlen für Covid-19 möglicherweise um bis zu 400% übertreiben. Russland gab bekannt, dass 1,5 Millionen Menschen Sputnik V erhalten hatten, aber die Nachrichtenagenturen zitierten regionale Daten, Immunologen und unabhängige Analysten mit der Aussage, dass die wahre Zahl nur 300.000 betragen könnte.

Russland begann am 4. Dezember mit der Einführung von Sputnik V für die Öffentlichkeit. Die erste Liste der berechtigten Empfänger wurde im Laufe der Wochen von Medizinern und Lehrern auf andere Fachkräfte ausgeweitet.

Der 68-jährige Putin hat den Covid-19-Impfstoff noch nicht selbst erhalten, obwohl die Gesundheitsbehörden Ende Dezember Sputnik V für über 60-Jährige zugelassen haben. Die stellvertretende Bürgermeisterin von Moskau, Anastasia Rakova, sagte am Dienstag, dass zwei von fünf Impfstoffempfängern in der russischen Hauptstadt über 60 Jahre alt seien.

Präsident Wladimir Putin sagte höchstpersönlich im nationalen Fernsehen, dass er erwäge, Maßnahmen zu ergreifen, weil „es in Mode gekommen ist, seine Kinder nicht mehr zu impfen“.

2010 erfolgte die Ankündigung, dass der westliche Pharma-Gigant GlaxoSmith-Kline (GSK) eine Allianz eingehen werde mit Binnopharm, um GSK-Impfstoffe in Russland herzustellen. GSK ist einer der mächtigsten Konzerne auf dem Gebiet der Impfstoffe und beeinflusst maßgeblich die Forschung und leider auch die Regulierung. Über diese Partnerschaft schweigen sich die einschlägigen Russlandpropagandisten eher aus.

Binnopharm gehört zu dem Beteiligungsunternehmen Sistema. Die Minderheitsgesellschafter des Unternehmens sind meist große russische und ausländische institutionelle Anleger. Als Gründer und Mehrheitseigentümer des russischen Mischkonzerns Sistema gilt Wladimir Petrowitsch Jewtuschenkow als einer der reichsten Russen. Sein Vermögen wurde auf 6,3 Mrd. USD geschätzt. Er ist mit der Schwester von Jelena Baturina verheiratet, die von Forbes als reichste Frau Russlands geführt wird. Am 16. September 2014 wurde Jewtuschenkow wegen Geldwäscheverdachts unter Hausarrest gestellt.[3] Am 17. Dezember des gleichen Jahres wurde er entlassen und tags darauf gab Präsident Wladimir Putin in einer Pressekonferenz die Einstellung der Ermittlungen wegen Geldwäsche gegen Jewtuschenkow bekannt.

Der russische Arzneimittelhersteller Nanolek gab kürzlich bekannt, dass er und GSK eine Vereinbarung über die Produktion der Impfstoffe von GSK in Nanolek-Anlagen getroffen haben. Sie werden 2021 mit dem Impfstoff gegen Windpocken beginnen, einer Krankheit, die im vergangenen Jahr in Russland zu 830.000 gemeldeten Fällen führte. Nanoleks Investitionen in der ersten Phase werden sich voraussichtlich auf 6,5 Milliarden Rubel (100,1 Millionen Dollar) belaufen, so eine aus dem Russischen übersetzte Ankündigung von GSK.

Am 6. März 2019 verabschiedete der leitende staatliche Sanitätsarzt der Russischen Föderation eine Resolution, in der er forderte, die Impfung gegen Masern auf dem Gebiet der Russischen Föderation auf diejenigen auszudehnen, die aus verschiedenen Gründen bisher nicht geimpft worden sind. In der Resolution wurde zwar keine Impfpflicht eingeführt, doch wird darin gefordert, die Reichweite der Impfmaßnahmen auszuweiten, insbesondere auf Personen ohne vorherige Impfnachweise, auf Personen, die sich der Impfung widersetzen, und auf Wanderarbeiter.

Im Jahr 2017 stellte das Föderale Zentrum für Hygiene und Epidemiologie Berichten zufolge fest, dass 48,7 Prozent der 2016 geborenen russischen Kinder nicht umfassend und nach dem medizinisch vorgeschriebenen Zeitplan geimpft worden waren.

Im März sagte Präsident Wladimir Putin im nationalen Fernsehen, dass er erwäge, Maßnahmen zu ergreifen, weil „es in Mode gekommen ist, seine Kinder nicht mehr zu impfen“.

Related posts

Chuck Norris warnt vor heimlichen Impfungen durch Chemtrails

AlexBenesch

Was in aller Welt wird hier versprüht? – deutsch untertitelt von WAC Switzerland

AlexBenesch

(Paranoid-) Schizophrene COVID-Rebellen: Wie Ché Guevara, nur in komplett irre

AlexBenesch

2 comments

Niemand 24. Februar 2021 at 4:26

Kannst du das Buch in deinem Shop aufnehmen und vielleicht eine kurze Rezension schreiben? Clemens G. Arvay
Corona-Impfstoffe: Rettung oder Risiko?: Wirkungsweisen, Schutz und Nebenwirkungen der Hoffnungsträger

Vielen dank

Reply
SVEN GLAUBE 14. Januar 2021 at 14:20

PUTIN’S CORONA-DIKTATUR ZWANGS-IMPF JETZT MIT DEM RUSSISCHEN GIFT !!!!!!!

UND ALS NÄCHSTES DIKTATOR PUTIN LÄSST RFID-GIFT-IMPLEMTATE IN ALLE MENSCHEN EINBAUEN SO WIE ES ALLE FAKE-NEWS-MEDIEN FALSCH AN DEN USA-BILLIONÄREN ANHÄNGEN WOLLTEN !!!!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 24. Oktober 2021!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.