Politik

China verzögert die Einreise der WHO-Untersuchungskommission und könnte sogar Einreise verweigern

China hat einem Team von Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Einreise verweigert, die in das Land kommen sollten, um die Ursprünge des Coronavirus zu untersuchen. Der Leiter der Weltgesundheitsorganisation sagte, er sei „enttäuscht“, dass chinesische Beamte die Genehmigungen für die Ankunft des Expertenteams noch nicht abgeschlossen hätten. Der Notfalldirektor der WHO, Michael Ryan, sagte am Dienstag, dass das Problem ein Mangel an Visumfreigaben sei, und hoffte, dass es sich um ein „logistisches und bürokratisches Problem handelt, das sehr schnell gelöst werden kann“.

Es handelt sich eher um ein Problem mit Paranoia und Spionage. Die Chinesen befürchten, dass das WHO-Team von westlichen Geheimdiensten infiltriert ist, viel zu forsche Untersuchungen durchführen wird und möglicherweise in China beliefert wird mit Whistleblower-Informationen und heiklen Dokumenten. Bisher versuchte die WHO, mit jeder Menge Appeasement die Chinesen zu beruhigen und übermäßig zu betonen, dass man China keine Schuld zuweisen würde und dass das Virus bestimmt nicht aus einem Labor stamme. Aber in den letzten Monaten gab es immer wieder peinliche Leaks aus China, die in der westlichen Presse landeten. Die Trump-Regierung beschuldigte direkt die Chinesen.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der Weltgesundheitsorganisation, sagte in einer seltenen Kritik an Peking, Mitglieder des internationalen wissenschaftlichen Teams hätten in den letzten 24 Stunden begonnen, im Rahmen einer Vereinbarung zwischen der WHO und der chinesischen Regierung von ihren Heimatländern nach China abzureisen.

„Heute haben wir erfahren, dass chinesische Beamte die erforderlichen Genehmigungen für die Ankunft des Teams in China noch nicht abgeschlossen haben“, sagte er auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Genf.

„Ich bin sehr enttäuscht von dieser Nachricht, da zwei Mitglieder bereits ihre Reise begonnen hatten und andere in letzter Minute nicht reisen konnten“, sagte Tedros gegenüber Reportern in Genf in einer seltenen Rüge Pekings von der UN-Organisation.

Und so sitzen die Team-Mitgliedern auf gepackten Koffern. Anfang dieser Woche hatten sich die chinesischen Behörden geweigert, die genauen Daten und Einzelheiten des Besuchs zu bestätigen, ein Zeichen für die anhaltende Sensibilität ihrer Mission.

Möglicherweise macht Peking einen Rückzieher und verweigert die Einreise.

„Hier geht es nicht darum, ein schuldiges Land oder eine schuldige Behörde zu finden“, sagte Fabian Leendertz vom Robert Koch-Institut, Deutschlands zentraler Seuchenbekämpfungsstelle, der zu dem zu besuchenden Team gehören wird, Ende Dezember gegenüber der neuen AFP-Agentur.

„Hier geht es darum zu verstehen, was passiert ist, um dies in Zukunft zu vermeiden und das Risiko zu verringern.“

Es wurde jedoch bezweifelt, was die WHO-Mission vernünftigerweise erwarten kann und welchem staatlichen Druck sie ausgesetzt sein wird.

Related posts

Der tägliche Newsblitz am 12. Juli 2014

AlexBenesch

Amokfahrt in Trier mit Toten und Verletzen, Täter ein psychisch auffälliger „51-jähriger Deutscher“ – UPDATES

AlexBenesch

Internationale Verwicklungen: Die Boylover-Szene und die Edathy-Staatskrise

AlexBenesch

1 comment

Avatar
kill1 6. Januar 2021 at 17:39

vieleicht haben die westlichen eliten china doch nicht 100% unter kontrolle. so wie es mal skousen gesagt hat.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 18. April 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.