Geheimdienste

Neuer Bericht soll russische Attentäter zeigen hinter Nawalny-Vergiftung, Russland hält die Sache für witzig

Eine gemeinsame Untersuchung, die diese Woche von mehreren Medien veröffentlicht wurde, ergab, dass Experten für chemische Waffen des Federal Security Service (FSB) Navalny jahrelang verfolgt hätten, auch an dem Tag, an dem er vergiftet wurde. Navalnys eigenes Video, in dem seine mutmaßlichen Giftmischer genannt werden, hat in weniger als 48 Stunden 10 Millionen Aufrufe auf YouTube erreicht.

Der gemeinsame Bericht von Bellingcat, CNN, The Insider und Der Spiegel war „lustig zu lesen“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow – der erste russische Beamte, der öffentlich auf die Untersuchung reagierte – am Mittwoch. Lawrow beschuldigte die Vereinigten Staaten und andere westliche Länder, die jüngsten Berichte über Hackerangriffe und Vergiftungen inszeniert zu haben. „Die Art und Weise, wie diese Nachrichten präsentiert werden, spricht nur eines an: Unseren westlichen Partnern fehlen ethische Standards oder Fähigkeiten der normalen diplomatischen Arbeit und die mangelnde Bereitschaft, internationale Rechtsnormen bei der Feststellung von Fakten einzuhalten“, sagte er.

Eine Eliteeinheit des russischen Sicherheitsdienstes (FSB) für chemische Waffen beschattete angeblich die Bewegungen der Oppositionsfigur Alexei Navalny in den letzten drei Jahren bis zu seiner fast tödlichen Vergiftung.

Nawalny erholt sich in Berlin, nachdem er mit dem tödlichen Nervenagenten Novichok aus der Sowjetzeit im August vergiftet wurde. Die Europäische Union sanktionierte FSB-Chef Alexander Bortnikov und hochrangige Kremlbeamte wegen der Vergiftung.

Mitglieder der kleinen Einheit des FSB, die sich auf Toxine und Nervenstoffe spezialisiert hat, verfolgten Navalny seit 2017 auf mehr als 30 Reisen von und nach Moskau. Dies geht aus Telefonaufzeichnungen, Flugmanifesten und anderen Dokumenten hervor, die von der Bellingcat-Ermittlungsstelle CNN, Russlands The Insider-Nachrichtenwebsite, geprüft wurden und Deutschlands Der Spiegel.

In dem Bericht wurde beschrieben, dass die FSB-Einheit sechs bis zehn Agenten umfasst, darunter qualifizierte Ärzte, Toxikologen und Sanitäter.

Während einer der Reisen am 6. Juli erkrankte Navalnys Frau Yulia Navalnaya an Symptomen, die Experten zufolge mit einer niedrig dosierten Vergiftung vereinbar waren. Mindestens drei Mitglieder der FSB-Einheit flogen ungefähr zur gleichen Zeit wie die Navalnys in die westliche Exklave Kaliningrad in Russland.

Die gemeinsame monatelange Untersuchung ergab, dass zwei Teams mit fünf oder sechs FSB-Agenten etwa zum Zeitpunkt seiner Vergiftung am 20. August neben Navalnys Sibirienreise eingesetzt wurden. CNN sagte, es könne nicht „mit Sicherheit bestätigen“, dass die FSB-Einheit Navalny vergiftet habe, „aber ihre Aktivitäten im Juli und August legen nahe, dass die europäische Aktion gegen Bortnikov und andere hochrangige Beamte nicht fehl am Platz ist.“

„Ich möchte dem FSB und den Beamten der Strafverfolgungsbehörden ein paar Worte sagen: Schämen Sie sich nicht, für dieses System zu arbeiten?“ Navalny schrieb im Zusammenhang mit der Untersuchung auf seiner persönlichen Website.

Der Kreml hat jede Rolle bei der Vergiftung bestritten. Präsident Wladimir Putin beschuldigte am Freitag weiterhin die europäischen Länder, die Moskau wiederholt aufgefordert haben, die Vergiftung von Navalny zu untersuchen, sich geweigert zu haben, bei einer Untersuchung mitzuarbeiten.

Putin teilte dem Menschenrechtsrat des Präsidenten mit, dass der Beinahe-Tod von Navalny die Einleitung einer strafrechtlichen Untersuchung in Russland nicht rechtfertige.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Nach islamistischer Terrorserie will Bundesregierung jetzt „außergewöhnlichen Zugang“ zu WhatsApp, Signal und Telegram

AlexBenesch

Der Verfassungsschutz ist eine Tarnorganisation der Briten

AlexBenesch

Die Welfen-Netzwerke hinter Angela Merkel und Joachim Sauer

AlexBenesch

1 comment

Avatar
Max 17. Dezember 2020 at 21:51

Faszinierend, Alex, seit wann übersetzt du Artikel anderer Autoren im Wortlaut, in diesem Fall der Moscow Times? Und dann noch so schlecht, dass es auffällt – weil nicht nur der Schreibstil merwürdig ist, sondern sogar die Grammatik falsch ist…

Liebe Mitleser, hier der Artikel im Englischen: https://www.themoscowtimes.com/2020/12/14/media-investigation-names-fsb-agents-behind-navalny-poisoning-a72349

Mann Alex, schade schade… Nenn doch einfach die Quelle dann, ist doch keine Schande dabei einfach News zu aggregieren. Niemand hat immer die Zeit täglich Neues selbst zu verfassen, das ist doch ok. Aber wenn du das verheimlichst, verlierst du Integrität. Die Leute lesen dich, weil sie dich für authentisch halten. Die Frage ist – tun sie das zu Recht?

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 7. März 2021!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.