Politik

AfD-Delegation reist nach Moskau, statt Deutschland von der russischen Supermacht abzuschirmen

Kommentar

Von Supermächten sollte man sich dringend fernhalten. Das gilt insbesondere für Deutschland. Denn sonst endet man unweigerlich als Client State und Untertan. Die Logik gebietet, dass Deutschland Partner braucht, die nicht zu groß und nicht zu mächtig sind. Stattdessen möchten Politiker aber die enge Bindung an mindestens eine der drei Supermächte. China ist leider einer unsere größten Handelspartner. Und die AfD plädiert ausgerechnet für eine Annäherung nach Russland.

Die Eltern des AfD-Außenpolitikers Armin-Paul Hampel waren Heimatvertriebene: Die Mutter stammte aus Königsberg, der Vater aus Breslau. Soll heißen, die Rote Armee wäre fast über sie hinweggerollt. Das kommunistische Regime hat nie wirklich geendet, sondern sich transformiert in eine ideologisch komplexere Diktatur, die dem Ausland das verspricht, was es hören will.

Am Dienstag reist eine Delegation der AfD-Bundestagsfraktion auf Einladung der Duma nach Moskau. Dort sind Gespräche unter anderem mit Botschaftsangehörigen und Vertretern der Wirtschaft geplant. Anlass für den Besuch sei die „neuerliche Verschlechterung der deutsch-russischen Beziehungen angesichts des Falles Nawalny“, so Hampel, gegenüber RT DE. Wirtschaftlich ist Russland bedeutungslos. Das einzige, was den Supermachtsstatus aufrechterhält, sind ABC-Waffen, mit denen wir theoretisch erobert werden können. Seine Logik erschließt sich nicht:

„Ich brauche nur auf die Landkarte zu gucken, um zu sehen, dass Russland unser größter östlicher Nachbar ist. Und es gehört zu den wichtigsten Ländern dieser Erde. Wenn man diesen Blick auf die Landkarte geworfen hat, ergibt sich an sich fast ein Automatismus, dass man sagt: Zu diesem Land möchte ich gute Beziehungen entwickeln.“

Er richtet sich nach „Größe“ und „Wichtigkeit“ und dichtet dann noch dazu, dass die Deutschen irgendwie eine außergewöhnliche Nähe zu Russland und zur russischen Kultur hätten. In Wirklichkeit weiß der Durchschnittsdeutsche fast nichts über Russland, hört keine russische Musik und hat keine russischen Freunde.

Hampel spult die üblichen Talking Points herunter, die man schon vor 2014 von den Altparteien gehört hat: „Gemeinsames europäisches Haus“, „miteinander auf Augenhöhe reden“ usw.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Der Schöpfer des politischen Systems der Bundesrepublik

AlexBenesch

Stauffenbergs Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 kam 10 Jahre zu spät

AlexBenesch

5 Gründe, warum die Ukraine-Krise einfach nur völlig bizarr ist

AlexBenesch

4 comments

Avatar
Antiantiantiantifaschist83 8. Dezember 2020 at 13:52

wer gegen die AfD ist

CIA OSS spasten
obrigkeitshörige beamtenwürstchen
alte Deppen, die den schuss nicht gehört haben
asifa rotzblagen
etc.

(x) AfD
TOD DEM FASCHISMSUS ! ! !
AfD! die liberalste Partei im Bundestag
alles anderes sind antideutsche PSEUDO SCHÖNWETTER „demokratten“

Reply
Avatar
Antiantiantiantifaschist83 8. Dezember 2020 at 13:50

es gibt kein deutschland

und die AfD ist gesteuerte opposition. wayne?

immerhin nerven die mich weniger als die anderen lutschköppe. sollen die anderen parteien halt weniger rumnerven. dann wähl ich die – VIELLEICHT
gell, LIEBE fdp??

Reply
Avatar
SVEN GLAUBE 8. Dezember 2020 at 15:20

JA DASS RICHTIG, ES GIBT NUR DASS „KÖNIGREICH HANNOVER“ UND DASS „KÖNIGREICH SACHSEN“ !!!!!!!!!!!!!!!!

Reply
Avatar
SVEN GLAUBE 8. Dezember 2020 at 10:20

NEIN, DEUTSCHLAND HAT NICHT KEINE KULTURELLE NÄHE ZU RUSSLAND !!!!!!!

DEUTSCHLAND HAT VIEL MEHR KULTURELLE NÄHE ZU USA UND ENGLAND UND NIEDERLANDEN ALS ZU DIESEM RUSSLAND !!!!!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 28. Februar 2021 (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.