Gesundheit

Pfizer-Chef: Wir wissen nicht ob Geimpfte ansteckend sind

Manche hatten sich vielleicht vorgestellt, dass man mit einer COVID-Impfung zur Normalität zurückkehren kann. Der Pfizer-Vorsitzende Albert Bourla musste nun zugeben, dass seine Firma sich nicht sicher ist, ob Geimpfte ansteckend sind.

„Ich denke, das ist etwas, das untersucht werden muss. Bei dem, was wir jetzt wissen, sind wir uns dessen nicht sicher“, antwortete Bourla.

Obwohl der Impfstoff von Pfizer vielversprechende Ergebnisse gezeigt hat, sind die Herausforderungen bei der Verteilung und Verabreichung des Impfstoffs aufgetreten. Der Impfstoff muss bei extremen Minustemperaturen geliefert und gelagert werden, was die Nachfrage nach Trockeneis erhöht hat.

Pfizer hat seine hoch gesteckten Ziele nun halbieren müssen wegen dem Ausbau der Lieferketten. Nun sollen bis Jahresende 50 Millionen Dosen ausgeliefert werden.

Bei den Zulassungsstudien wurde nicht laufend überprüft, wie sich die Probanden verhielten. Jemand der sich wegen Masken und Abstand nicht ansteckte mit SARS-COV-2 wurde im Prinzip als Erfolg für den Impfstoff gewertet.

Das Studienprotokoll zählte auch Infizierte mit milden Symptomen als COVID-Fälle. Entscheidend ist aber, wie wirksam die Impfung schwere Fälle verhindert, insbesondere bei älteren und besonders gefährdeten Menschen.

„Es muss sich noch zeigen, ob der Impfstoff in verschiedenen Bevölkerungsgruppen, insbesondere in Risikogruppen wie älteren Menschen, ebenso effektiv ist“, sagte Leif-Erik Sander, Leiter der Forschungsgruppe Infektionsimmunologie und Impfstoffforschung von der Charité in Berlin.

An den bisherigen großen Impfstoffversuchen haben Zehntausende von Menschen teilgenommen, aber ihre Schlussfolgerungen zur Wirksamkeit werden aus den Infektionen von weniger als 200 von ihnen gezogen. Daher kann es schwierig sein, diese Daten in verschiedene Gruppen – wie fettleibige oder ältere Menschen – aufzuteilen, ohne an statistischer Aussagekraft zu verlieren. „Wir brauchen mehr Daten über die Wirkung von Impfstoffen in verschiedenen demografischen Gruppen“, sagt Michael Head, ein Forscher auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten an der Universität Southampton, Großbritannien.

Es gibt erste Anzeichen dafür, dass die drei führenden Impfstoffe Menschen über 65 Jahre schützen könnten. Aber wahrscheinlich werden reale Daten von einer großen Zahl geimpfter Menschen benötigt, bevor die Forscher die demografische Granularität erreichen können, die notwendig ist, um sicherzustellen, dass Teile der Bevölkerung nicht ungeschützt bleiben.

Related posts

Keine globale Erwärmung seit 17 Jahren und 10 Monaten

AlexBenesch

Unbezahlte Suspendierung am Arbeitsplatz in Russland sei „keine Zwangsimpfung de facto oder de jure“

AlexBenesch

2-Wochen-Quarantäne für alle Besucher Putins

AlexBenesch

1 comment

ein mensch 4. Dezember 2020 at 16:26

Tja, es geht einfach zu schnell, warum auch immer. Stichwort: Teleskopierung 😉

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 17. Oktober 2021 (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.