Sicherheit

Chapare-Virus aus Bolivien, MERS und hunderttausende weitere Erreger könnten die nächsten Bedrohungen sein

BIld: Awadh Mohammed Ba Saleh/CDC Champions One Health/CDC Global/CC-BY2.0

Forscher aus den US-Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) haben neulich in einer wissenschaftlichen Studie bewiesen, dass das erstmals im Jahr 2004 entdeckte und nach der bolivianischen Provinz Chapare benannte Virus von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Ausbrüche des tödlichen Erregers sind in Zukunft nicht ausgeschlossen. Es handelt sich um ein hämorrhagisches Fieber ähnlich wie Ebola.

Die Seuche MERS von Dromedaren sei der nächste Pandemie-Kandidat, sagte kürzlich der bekannte deutsche Virologe Drosten. Er will sich darauf fokussieren. SARS-Cov2 bekomme in der Forschung genügend Aufmerksamkeit: „Alles was da zu machen ist, macht schon jemand.“

Das bislang tödlichste Coronavirus, das den Sprung von Tieren zu Menschen geschafft hat, ist MERS – Middle Eastern Respiratory Syndrome. Wer sich mit MERS infiziert, hat eine 35%ige Wahrscheinlichkeit, daran zu sterben. Die Letalität ist erheblich höher als für SARS, wo sie wohl irgendwo unterhalb von 6% liegt – bislang. Das “Gute”, wenn man so sagen kann, an MERS ist, dass das Coronavirus nicht sonderlich erfolgreich ist, von Mensch zu Mensch übertragen zu werden – ganz im Gegensatz zu SARS-CoV-2. Warum wir das in aller Ausführlichkeit darstellen? Wegen des letzten Satzes im Beitrag der Augsburger Pathologen, der gerade im Journal der American Medical Association veröffentlicht wurde: “Die pulmonalhistologischen Merkmale von COVID-19 ähnelten denen, die bei Krankheiten beobachtet wurden, die durch andere Betacoronavirus-Infektionen verursacht werden, wie z.B. das schwere akute respiratorische Syndrom und das Respirationssyndrom des Nahen Ostens.

Terroristen könnten einfach haufenweise Kamele und Fledermäuse aufsuchen und Blutproben nehmen, um neue Viren zu finden, die man als Waffe einsetzen kann, ohne dass die angegriffenen Länder jemals herausfinden können, wer hinter der Pandemie steckt.

Die Miniopterus-Fledermaus zum Beispiel trägt den Virus Miniopterus bat coronavirus 1 (Bat-CoV MOP1), der den Tieren eine Art von SARS verpasst. Sie lebt in Afghanistan und dem gesamten mittleren Osten. Es gibt auch den Miniopterus bat coronavirus HKU8 (Bat-CoV HKU8). Wenn man lange genug sucht und vielleicht ein wenig wissenschaftlich herumexperimentiert, ergibt sich vielleicht ein Virus, der für den Menschen gefährlich ist.

Experten nannten Fledermaushöhlen in China, wie zum Beispiel in alten Minenschächten, regelrechte “Virus-Fabriken”.

Das Middle East Respiratory Syndrome-Coronavirus (MERS-CoV) ist ein neuartiges Coronavirus, das 2012 entdeckt wurde und für das akute respiratorische Syndrom beim Menschen verantwortlich ist. Obwohl noch nicht bestätigt, deuten mehrere Überwachungs- und phylogenetische Studien auf eine Fledermausherkunft hin. Es wurden mehrere Ausbrüche auf der Arabischen Halbinsel gemeldet oder epidemiologisch mit der Arabischen Halbinsel in Verbindung gebracht. Bis zum 18. April 2016 meldeten die saudischen Behörden insgesamt 1386 Fälle, von denen 587 starben. Angesichts der hohen Sterblichkeitsrate, des Fehlens einer antiviralen Behandlung oder eines präventiven Impfstoffs ist MERS-CoV nach wie vor eine große Gefahr für die Bevölkerung.

Wissenschaftler haben davor gewarnt, dass es bis zu 850.000 noch unentdeckte Viren in Vögeln und Säugetieren geben könnte, die eines Tages auch Menschen infizieren könnten. In einem neuen Bericht sagte ein internationales Team von 22 Experten, dass es – ohne Maßnahmen zum Schutz der Wildtiere – häufiger und schlimmer werdende Pandemien geben wird. Es sei notwendig, die Entstehung von Zoonosen zu verhindern, anstatt mit Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit und neuen Impfstoffen darauf zu reagieren. Nur dieser Ansatz, so die Experten, werde es uns ermöglichen, “der Ära der Pandemien zu entkommen”.

Dies erfordert ein Ende der nicht nachhaltigen Ausbeutung der Umwelt, einschließlich der Entwaldung, der intensiven Landwirtschaft und des Handels mit bzw. des Verbrauchs von wildlebenden Arten.

Letzteres hat den Kontakt zwischen Wildtieren, Vieh und Menschen verstärkt – und “hat zu fast allen Pandemien geführt”, stellte der Bericht fest.

Zu den empfohlenen Maßnahmen gehören Steuern auf die Fleisch- und Viehproduktion, die Eindämmung des Handels mit Wildtieren im Umfeld von Hochgebirgstierarten und bessere Erhaltungsmaßnahmen.

Solche Schritte würden jährlich etwa 31-45 Milliarden Pfund (40-58 Milliarden Dollar) kosten, schätzten die Experten – ein Bruchteil der Kosten für die Bekämpfung von Pandemien wie COVID-19.

Allein im Juli beispielsweise hatte das Coronavirus bereits finanzielle Kosten in Höhe von 6-12 Billionen Pfund (8-16 Billionen Dollar) verursacht. Der Bericht wurde von einem Workshop von 22 Experten – darunter Biologen, Ökologen und Krankheitsexperten – erstellt, der von der zwischenstaatlichen wissenschaftspolitischen Plattform für biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services, IPBES) einberufen worden war.

Sie warnten davor, dass es schätzungsweise 540.000-850.000 derzeit unentdeckte Viren in Vögeln und Säugetieren – wie Fledermäusen, Nagetieren und Primaten – gibt, die die Fähigkeit haben oder entwickeln könnten, Menschen zu infizieren.

Das Risiko einer solchen Ausbreitung steigt rapide an, wobei jedes Jahr mehr als fünf neue Krankheiten beim Menschen auftreten – von denen jede das Potenzial einer Pandemie haben könnte.

Dem Bericht zufolge wäre es jedoch falsch, Wildtiere für das Auftreten dieser Krankheiten verantwortlich zu machen, da Pandemien – einschließlich COVID-19 – durch menschliche Aktivitäten und deren Auswirkungen auf die Umwelt verursacht werden.

Schlüsselzahlen und Fakten aus dem Bericht

  • $8 Billionen bis $16 Billionen: geschätzte Kosten der COVID-19-Pandemie, einschließlich $5,8 Billionen bis $8,8 Billionen für 3 bis 6 Monate sozialer Distanzierung und Reisebeschränkungen (6,4% bis 9,7% des globalen BIP)
  •     >1 Billion Dollar: wahrscheinliche jährliche globale wirtschaftliche Schäden durch Pandemien
  •     53 Milliarden Dollar: Wirtschaftliche Auswirkungen der Ebola-Epidemie von 2014 in Westafrika
  •     $7 Milliarden bis $18 Milliarden: GeschÃ?tzte Kosten des Zika-Virus in SÃ?damerika und der Karibik (2015 bis 2017)
  •     $78 bis $91 Milliarden: Jährliche finanzielle Gesamtzuweisung für den weltweiten Schutz der biologischen Vielfalt
  •     >70%: von neu auftretenden Krankheiten (z.B. Ebola-, Zika-, Nipah-Enzephalitis), die durch in Tieren gefundene Mikroben verursacht werden (d.h. als zoonotische Krankheitserreger eingestuft werden), die durch den Kontakt zwischen Wildtieren, Vieh und Menschen “übergreifen”.
  •     Fast 100%: von Pandemien (z.B. Influenza, SARS, COVID-19) sind durch Zoonosen verursacht worden
  •     Bis zu 1,7 Millionen: aktuelle Schätzung der “unentdeckten” Viren bei Säugetieren und Wasservögeln, den am häufigsten als Ursprung neuer Zoonosen identifizierten Wirten
  •     Weniger als 2.000: derzeit katalogisierte virale Diversität dieser Wirte (weniger als 0,1% des potenziellen zoonotischen Virenrisikos wurde entdeckt)
  •     540.000 bis 850.000: geschätzte Anzahl von Viren, die die Fähigkeit haben könnten, Menschen zu infizieren
  •     24%: wild lebende terrestrische Wirbeltierarten, die weltweit gehandelt werden
  •     107 Milliarden US-Dollar: Wert des internationalen legalen Handels mit Wildtieren im Jahr 2019, ein Anstieg um 500 % in den letzten 15 Jahren (seit 2005), 2.000 % seit den 1980er Jahren
  •     $7 bis $23 Milliarden: jährlicher Wert des weltweiten illegalen Handels mit Wildtieren [Daten unvollständig]
  •     >400: Mikroben (Viren, Bakterien, Protozoen, Pilze und andere Mikroorganismen) sind in den letzten fünf Jahrzehnten im Menschen entstanden, mehr als 70% davon stammen von Tieren, meist Wildtieren
  •     Mindestens 6: Pandemien seit der Großen Grippepandemie von 1918 – drei durch Grippeviren, HIV/AIDS, SARS und COVID-19 verursacht, und die Häufigkeit nimmt zu
  •     3% (~35 Millionen ha): Zunahme der landwirtschaftlichen Fläche weltweit, 1992 bis 2015, größtenteils aus tropischen Wäldern umgewandelt
  •     1 Milliarde ha: voraussichtliche weltweite Rodung von Land bis 2050
  •     >30%: Neu auftretende Infektionskrankheiten, die auf Landnutzungsänderungen, landwirtschaftliche Expansion und Urbanisierung zurückzuführen sind
  •     75%: zugelassene antimikrobielle Medikamente, die aus natürlichen oder natürlich gewonnenen Verbindungen stammen
  •     12 Millionen: geschätzte Anzahl von Pilzarten, von denen eine die Quelle des Penicillins war, das zur Kontrolle bakterieller Infektionen und zur Revolutionierung der Medizin eingesetzt wurde
  •     55 Milliarden Dollar: Globale wirtschaftliche Auswirkungen von H1N1 auf den Tourismus
Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Moskaus Beeinflussungsagenten blamieren sich mit Debatte um Flug 17 im Netz

AlexBenesch

Nordkorea spricht von Option eines nuklearen Erstschlags

AlexBenesch

Thermobarische Bombe bei Smolensk-Flugzeugcrash, EU-Ratspräsident Tusk angezeigt wegen Verrat

AlexBenesch

1 comment

Avatar
SVEN GLAUBE 24. November 2020 at 2:19

DIE SO GENANNTE FLÜCHTLINGSPOLITIK SOLLTE VORALLEM DEN ZIEL DEN MERS-VIRUS HIER HEREIN ZUBRINGEN DAMIT DIE RICHTIG BÖSE KNALLER-PARTY HIER SO RICHTIG BÖSE LOS GEHT !!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 7. März 2021!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.