Wirtschaft

Armut plus Corona: Putins Reich in Schwierigkeiten, bittet G20 um Aufhebung der Sanktionen

Die Coronavirus-Pandemie hat eine systemische Wirtschaftskrise ausgelöst, die seit der Großen Depression beispiellos ist, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag vor dem G20-Gipfel.

„Basierend auf den Erfahrungen im Kampf gegen die globale Finanzkrise von 2008-2009 hat die G20-Gruppe eine Reihe multilateraler Initiativen zur Bekämpfung wirtschaftlicher Risiken im Zusammenhang mit der Pandemie und zur Wiederherstellung der Geschäftsaktivitäten gestartet, insbesondere durch Institutionen der globalen Regierungsführung, darunter die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation, der Internationale Währungsfonds, die Weltbank und andere“, so Putin.

„Wir müssen drängende Probleme im Zusammenhang mit dem Welthandel angehen. Insbesondere müssen wir versuchen, den Protektionismus einzudämmen, die Praxis einseitiger Sanktionen aufzugeben und die Lieferketten wiederherzustellen“, betonte Putin.
Russland habe 4,5% seines BIP ausgegeben, um die Folgen der Coronavirus-Pandemie einzudämmen, sagte Putin. Ihm zufolge „ist es Russland, wie den meisten anderen Industrieländern, durch rechtzeitige Maßnahmen gelungen, den wirtschaftlichen Niedergang zu mildern, das Gesundheitssystem anzukurbeln und bleibenden Schäden zu entgehen“.

Putin wies darauf hin, dass Russland wie viele andere Länder beispiellose Krisenreaktionsmaßnahmen ergriffen habe und sich dabei auf die Notwendigkeit konzentriert habe, die Gesundheit und das Leben der Bevölkerung des Landes zu schützen. „Um die Nachhaltigkeit der Volkswirtschaft zu sichern und die soziale Stabilität zu erhalten, führen die russische Regierung und die Zentralbank einen umfassenden Plan zur Unterstützung der Bevölkerung, der kleinen und mittleren Unternehmen und der gefährdeten Industrien durch. Der Bankensektor und die Regionen des Landes erhielten Unterstützung, den Unternehmen wurden Darlehen gewährt und die staatlichen Investitionen stiegen“, fügte Putin hinzu.

Iwanowo

Obwohl viele der abgelegenen Regionen Russlands mit der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen haben, geht es Iwanowo – einer 400.000 Einwohner zählenden Arbeiterstadt 300 Kilometer nordöstlich von Moskau – schlechter als den meisten anderen. Trotz seiner Lage, nur vier Zugstunden von Moskau entfernt, ist Iwanowo eine der ärmsten Städte Russlands. Nach Angaben der staatlichen Statistikagentur Rosstat kann ein Arzt in Iwanowo mit einem monatlichen Äquivalent von 627 Dollar rechnen, während andere Mediziner wie Krankenschwestern und Krankenwagenfahrer rund 321 Dollar verdienen – beides die niedrigsten Durchschnittsgehälter für medizinisches Fachpersonal in Zentralrussland.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Sehen wir Terroranschläge unter falscher Flagge gegen Banken und Banker?

AlexBenesch

Es beginnt: Bundesbank will Gold aus Frankreich und der New York Fed abziehen

AlexBenesch

Mark Karpeles, Chef der „ausgeraubten“ ehemals größten Bitcoin-Börse, in Tokio verhaftet

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 24. Januar 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.