Politik

Vieles deutet auf ein baldiges Ende von Putins Herrschaft hin

Bild: Gevorg Ghazaryan/Shutterstock.com

Wladimir Putin ist mit 68 Jahren nicht zu alt für einen Staatschef; schon gar nicht für einen russischen. Aber es mehren sich die Hinweise darauf, dass sich seine Ära dem Ende zuneigt.

Putin stellte Pläne vor, ihm nach seinem Amt Immunität zu garantieren, was laut staatlichen RT-Medien „als ein Zeichen dafür gewertet werden soll, dass die Grundlagen für einen möglichen Machtwechsel in Russland gelegt werden“.

Putin und alle nachfolgenden Ex-Präsidenten können innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus dem Präsidentenamt lebenslang Mitglied des Föderationsrates, des Oberhauses oder Senats des Landes werden.

Das bedeute, dass „Russland das das überholte britische System der Peerage im Oberhaus kopiert“, sagte eine Moskauer Quelle.

Russische Präsidenten werden derzeit nur für Handlungen geschützt, die während ihrer Amtszeit vorgenommen wurden, während das neue Gesetz ihnen Immunität für alle mutmaßlichen Verbrechen garantiert, die vor, während oder nach der Präsidentschaft begangen wurden.

Es würde bedeuten, dass Putin vor Korruptionsvorwürfen geschützt wäre, die seit den 1990er Jahren, als er Abgeordneter des Bürgermeisters von St. Petersburg war, fortbestehen.

Ein prominenter Kritiker Valdimir Putins hat behauptet, der russische Präsident sei an Krebs erkrankt und habe sich Anfang des Jahres einer Operation unterzogen. Valery Solovei, der behauptet, Quellen „im Epizentrum der Entscheidungsfindung“ zu haben, schlug vor, den 68-jährigen Putin im Februar operieren zu lassen. Eine andere Quelle vermutete, dass die Operation an Putins Unterleib vorgenommen wurde.

Sie erfolgt zwei Wochen, nachdem sich Solowei zum ersten Mal über den Gesundheitszustand des Anführers des starken Mannes geäußert hatte, und deutete an, dass er an Parkinson leidet.

Solowei, ehemaliger Leiter der PR-Abteilung des Moskauer Staatlichen Instituts für Internationale Beziehungen, glaubt, dass Putin wegen seiner gesundheitlichen Probleme plant, im Januar zurückzutreten, und plant, seine Tochter Katerina Tichonowa zu seiner Nachfolgerin zu ernennen.

Der Kreml hat nachdrücklich bestritten, dass mit Putins Gesundheitszustand etwas nicht in Ordnung sei.

Es ist unklar, wann genau Solowei glaubt, dass die angebliche Krebsoperation stattgefunden hat, aber Quellen behaupteten, dass Putins erster Auftritt danach eine Blumenablagezeremonie am 19. Februar war.

Gerüchte über Putins Gesundheitszustand begannen zu brodeln, nachdem bekannt wurde, dass Papiere ausgearbeitet wurden, die ihn zum Senator auf Lebenszeit machen sollten, wenn er von der Präsidentschaft zurücktritt – in einem Hinweis darauf, dass das Ende seiner 20-jährigen Regierungszeit nahen könnte.

Ein Hustenanfall während eines Fernsehauftritts am Donnerstag konnte die Spekulationen kaum ersticken.

Putin hielt ein Treffen mit Beamten ab, um die „akuten finanziellen Probleme“ abzuschwächen, die durch das Coronavirus verursacht wurden, als er einen Hustenanfall erlitt.

Das Video wurde später so bearbeitet, dass Putins Hustenanfall weniger schwerwiegend erschien.

Die staatliche Nachrichtenagentur TASS befragte den Kreml zu Putins Gesundheitszustand und erhielt die Auskunft, er sei „absolut normal“.

In Russland kursierten Aufnahmen von Putins Beinen, die sich bewegten, als er sich an der Armlehne eines Stuhls festhielt, was auf seinen schlechten Gesundheitszustand schließen lässt.

Die Augen werden auch auf einen zuckenden Stift in den Fingern des ehemaligen KGB-Agenten und einen Becher gelenkt, der, wie Analysten vermuten, mit Schmerzmitteln gefüllt war.
Es ist nicht das erste Mal, dass darüber spekuliert wird, dass Putin möglicherweise an der Parkinson-Krankheit leidet.

Andere haben zuvor seinen „Revolverhelden-Gang“ bemerkt – ein deutlich reduzierter rechter Armschwung im Vergleich zu seinem linken Arm, der ihm einen trällernden Schwung verleiht.

Ein asymmetrisch reduzierter Armschwung ist ein klassisches Merkmal der Parkinson-Krankheit und kann sich laut British Medical Journal bei „klinisch intakten Personen mit einer Veranlagung zur späteren Entwicklung“ der Krankheit manifestieren.

„Es gibt eine Familie, sie hat einen großen Einfluss auf ihn. Er beabsichtigt, seine Übergabepläne im Januar zu veröffentlichen“, sagte Solovei.

Er schlug vor, dass Putin demnächst einen neuen Premierminister ernennt, der auf die Übernahme „vorbereitet“ werden soll.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Es gibt keine zwei Deep States, die sich gegenseitig vernichten wollen

AlexBenesch

Wie angekündigt: Russland macht Grenzen dicht, verbietet Auslandsreisen wie zu Sowjetzeiten

AlexBenesch

Der Parteiencheck vor der Bundestagswahl von Recentr: Teil 2 – Die Alternative für Deutschland

AlexBenesch

2 comments

Avatar
PilleBert81 23. November 2020 at 19:56

PUTIN PARK IN SON als Sohn Gottes was sitzt im Park auf dem Baum und weint? Eine Heule Putinheule 😅😅

Reply
Avatar
Ente 22. November 2020 at 17:49

Der Zar ist (fast) tot, lang lebe der Zar!

Ändert sich auch nichts dran

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf fast alles bis 26. Dezember plus Recentr-Bücher und RTV-Abos

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.