Gesundheit

Erste russische Region kehrt in den vollen Lockdown zurück, Sputnik-Impfstoff wird nicht in Russland produziert

Die ostsibirische Republik Burjatien hat als erste russische Region eine zweite volle Coronavirus-Sperre verhängt und ab Montag für zwei Wochen Restaurants, Einkaufszentren und andere Orte der Massenversammlung geschlossen.

„Wir müssen die Menschen so weit wie möglich trennen, um das Gesundheits- und Testsystem zu entlasten“, sagte Burjatiens Gouverneur Alexej Tsydenow gegenüber Reportern laut der Nachrichtenwebsite Znak.com. Die Coronavirus-Taskforce der Region hat Cafés, Bars und Restaurants angewiesen, vom 16. bis 30. November nur noch Mitnahme- und Lieferdienste anzubieten. Kinos, Schönheitssalons und Einkaufszentren sowie öffentliche Bäder und Saunen werden im gleichen Zeitraum ebenfalls für Besucher geschlossen sein.

Apotheken und Lebensmittelgeschäfte bleiben während der Sperrzeit geöffnet. Tsydenov sagte, dass die Behörden in der Region etwa 5.500 Kilometer östlich von Moskau nicht planen, die Beschränkungen über zwei Wochen hinaus zu verlängern, was der Inkubationszeit von Covid-19 entspricht. „Andernfalls werden die wirtschaftlichen Auswirkungen schwerwiegend sein“, sagte er.

Burjatien liegt mit 14.838 Fällen und 273 Todesfällen im zweithöchsten Quartil der Covid-19-Infektionen in Russland. Es gehört zu den weit entfernten Regionen außerhalb Moskaus, in denen in den letzten Wochen ein schwerer Mangel an Krankenhausbetten, Personal und Medikamenten herrschte, und das bei rekordverdächtigen Infektions- und Todesraten.

Russland hat bis zum Sonntag 1,9 Millionen Coronavirus-Infektionen und 33.000 Todesfälle bestätigt.

Die Bundesbehörden haben sich bisher geweigert, zu einer landesweiten Abriegelung zurückzukehren, und haben gezielte Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung von Covid-19 verhängt.

In Moskau, dem Epizentrum des Ausbruchs von Covid-19 in Russland, ordnete der Bürgermeister an, Restaurants nach 23 Uhr zu schließen, und sagte die Veranstaltungen zu Weihnachten und Neujahr ab, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen.

Impfstoff

Ein südkoreanisches Biotechnologieunternehmen und der russische Direktinvestitionsfonds haben eine Vereinbarung zur Herstellung von mehr als 150 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs gegen das Sputnik-V-Coronavirus geschlossen.

Wie der Fonds am Freitag mitteilte, hat er sich mit GL Rapha zusammengetan, um 150 Millionen Dosen pro Jahr herzustellen und weltweit zu vertreiben.

Die Produktion wird im Dezember unter anderem in Südkorea, Indien, Brasilien und China aufgenommen, die Verteilung beginnt im Januar. In einer Pressemitteilung sagte das Gamaleya National Center of Epidemiology and Microbiology in Moskau, dass eine Zwischenanalyse einer groß angelegten Studie, die in Russland läuft, 92% Wirksamkeit für seinen „Sputnik V“-Impfstoff ergeben habe. In der Veröffentlichung wurde der russische Gesundheitsminister zitiert, die Ergebnisse zeigten, dass Sputnik V „eine effiziente Lösung sei, um die Ausbreitung der Coronavirusinfektion zu stoppen“. Sie wies jedoch auch darauf hin, dass die Überprüfung insgesamt nur 20 COVID-19-Fälle in den geimpften und Placebo-Gruppen umfasste – viel zu wenige, als dass die Behauptung überzeugend wäre, sagen Experten innerhalb und außerhalb Russlands.

Der Gamaleya-Impfstoff, der mit Unterstützung des russischen Direktinvestitionsfonds hergestellt wird, verwendet zwei verschiedene Impfungen im Rahmen eines so genannten Prime-Boost-Schemas.

In der Pressemitteilung von Gamaleya hieß es, die Studie habe keine ernsthaften Nebenwirkungen ergeben, doch die Impfstoffforscherin Julie McElrath vom Fred Hutchinson Cancer Research Center sagt, der Ad5-Vektor mache ihr Sorgen. McElrath war Mitautorin eines Kommentars in The Lancet im vergangenen Monat, in dem Bedenken über die Verwendung von Ad5 als Vehikel für COVID-19-Impfstoffe geäußert wurden, da es mit einer Katastrophe in einer HIV-Impfstoffstudie vor 13 Jahren in Verbindung gebracht wurde. In dieser Studie wiesen die Impfstoffempfänger höhere HIV-Infektionsraten auf als die in der Placebo-Gruppe; der Ad5-Vektor ist zum Hauptverdächtigen für das Problem geworden. „Sicherlich brauchen wir mehrere Impfstrategien, um die Pandemie zu beenden, deshalb freue ich mich darauf, nach einem längeren Zeitintervall zusätzliche Daten zu sehen“, sagt McElrath.

Einen Monat vor dem Start der Wirksamkeitsstudie von Sputnik V im September erhielt der Gamaleya-Impfstoff eine höchst umstrittene Zulassung von den russischen Zulassungsbehörden, die es erlaubte, ihn auch außerhalb einer klinischen Studie an Menschen zu verabreichen. In der Gamaleya-Freigabe heißt es, dass der Impfstoff in den „roten Zonen“ russischer Krankenhäuser eingesetzt wurde, d.h. in Gesundheitspersonal und anderen Hochrisikogruppen. Bis heute haben laut der Veröffentlichung 10.000 Menschen den Impfstoff im Rahmen dieser Genehmigung erhalten.

Pfizer und BioNTech und viele andere Unternehmen haben ihre Studienprotokolle öffentlich gemacht, Gamaleya jedoch nicht. Zavidova stellt fest, dass sie auf einer vom NIH unterhaltenen Website für klinische Studien mehr über die Einzelheiten von Gamaleyas Studie erfahren habe als auf einem ähnlichen Register in Russland, das „nur den Namen dieses Protokolls ohne Einzelheiten“ enthalte.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Auch die heutigen Corona-Demos verpuffen wirkungslos

AlexBenesch

SARS-Cov-2 frisst sich immer weiter durch die USA

AlexBenesch

10% der französischen Intensivbetten sind bereits voll mit COVID-Patienten

AlexBenesch

2 comments

Avatar
SVEN GLAUBE 16. November 2020 at 19:30

Jetzt wird PR CHINA als Ersatzspieler für RUSSLAND aufs Spielfeld gestellt in Europa, Aber die Deutschen Massen wollen weiterhin blind ins EURASISCHE GEFÄNGNIS herein rennen auch unter ROT CHINAs Vorherrschaft !!!!

Reply
Avatar
abgelehnt83 18. November 2020 at 0:35

na und?

Steht ja auch so im Drehbuch.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf fast alles bis 26. Dezember plus Recentr-Bücher und RTV-Abos

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.