Terror

Der „Islamische Staat“ hat sich verlagert nach Afrika und Indien

Am 5. August starteten Militante, die die schwarze Flagge des islamischen Staates trugen, einen gewagten Land- und Seeangriff auf die strategische Hafenstadt Mocimboa da Praia im Norden Mosambiks. In weniger als einer Woche leiteten sie die Regierungstruppen um und eroberten die gesamte Stadt und erklärten sie zur Hauptstadt einer neuen islamischen Provinz. Tage später wütete eine andere Gruppe islamistischer Bewaffneter durch einen berühmten Giraffen-Wildpark in Koure im Niger, nur 35 Meilen von der Hauptstadt des Landes entfernt. Sie schossen von Motorrädern aus und töteten acht Menschen, darunter sechs französische humanitäre Helfer.

Die beiden Angriffe auf gegenüberliegenden Seiten Afrikas gehören zu den zahlreichen gewalttätigen Episoden, die den Kontinent in einem Jahr erschüttern, das von Experten als ein Jahr des Ausbruchs extremistischer Gruppen bezeichnet wird, die mit al-Qaida oder dem Islamischen Staat in Verbindung stehen. Weniger als zwei Jahre nach dem Sturz des selbsternannten Kalifats des islamischen Staates in Syrien und im Irak versucht die Terrorgruppe ein Comeback in Afrika, mit weitreichenden Folgen für eine Region, die bereits von Armut, Korruption und dem neuartigen Coronavirus heimgesucht wird. „ISIS ist nicht tot“, sagte Robert Richer, der stellvertretende CIA-Operationsdirektor während der George W. Bush-Administration, und benutzte dabei ein gängiges Akronym für den islamischen Staat.

„Wir haben das Kalifat zerstört, aber jetzt tauchen sie an zahlreichen Orten auf. Inzwischen gibt es die weltweite Koalition zum Kampf gegen ISIS nicht mehr wirklich.“

Al-Qaida und die Gruppe der islamischen Staaten verfolgen möglicherweise das gleiche langfristige Ziel der Verbreitung des islamischen Rechts durch territoriale Ausdehnung und tödliche Gewalt. Tatsächlich aber unterscheiden sich ihre Ideologie und Methoden so grundlegend, dass sie sich zunehmend gegeneinander wenden.

Letzten Monat veröffentlichte IS in Westafrika (ISWAP) ein Video, in dem seine Männer Kämpfer abschlachten, die als Mitglieder der JNIM, einer al-Qaida-Franchise, in Mali vorgestellt wurden. Zweiundfünfzig wurden getötet.

Nach Angaben von Mohammed Hafez, Professor an der Naval Postgraduate School in Monterey, Kalifornien, haben die vernichtenden Kämpfe allein seit Juli in der Sahelzone Westafrikas rund 300 Dschihadisten das Leben gekostet.

Die Gründe für die Kämpfe reichen von der Kontrolle über das Territorium oder die profitablen Korridore des Menschenhandels bis hin zum Füllen von Machtvakuen, die hinterlassen werden, wenn lokale Führer getötet werden.

„Der Bürgerkrieg, der zwischen den globalen Dschihadisten wütet, verschärft sich“, sagte Hafez.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die vielen Verdächtigen hinter dem mutmaßlichen Anschlag auf EgyptAir MS804

AlexBenesch

Rechtsterror in Hanau mit 11 Toten – möglicherweise schizophrener Täter – UPDATES

AlexBenesch

Amri und der NSU hatten identische Schusswaffen mit ähnlicher Seriennummer

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf fast alles bis 26. Dezember plus Recentr-Bücher und RTV-Abos

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.