Medien

ZDF veröffentlicht Doku zu Alex Jones und „Labyrinth der Lügen“

Kommentar

Das ZDF veröffentlicht eine Doku zu Alex Jones und Pro-Trump-Verschwörungsmedien. Das Ergebnis ist wie erwartet. In der Beschreibung heißt es:

Die Dokumentation stützt sich auf Interviews mit Roger Stone, ehemaligen Mitarbeitern von Alex Jones‘ rechtspopulistischer Website „InfoWars“, politischen Insidern, Menschen, die Opfer von Verschwörungsmythen und Fake News geworden sind, und Experten, welche die Verbreitung von Fehlinformationen analysiert haben.

Am interessantesten sind die Aussagen von ehemaligen Angestellten wie Josh Owens oder Rob Jacobson, langjährige Editor bei Infowars (u.a. ENDGAME), von zeitweisen Kollaborateuren wie Jon Ronson und von Alex Jones‘ Ex-Ehefrau. Die meisten ehemaligen Angestellten haben nur Negatives zu berichten über Jones, sind aber an Schweigeklauseln gebunden.

Ansonsten hat man es mit den üblichen Schwadroneuren zu tun von Medien wie VICE, oder von Universitäten, die die üblichen Satzbausteine aneinanderreihen. So als wäre Jones‘ Programm vom ersten Moment an völliger Unfug gewesen und nur labile Schwachköpfe hätten sich dafür begeistert. Der frühe Jones war eines der interessantesten Dinge in der gesamten Medienwelt, weil er die interessantesten Informationen sammelte und lebhaft in einen Zusammenhang brachte. Das ZDF zeigt kurze Einspieler von Jones‘ Dokus, so als handle es sich um schmuddelige Underground-Propaganda. In diesen frühen Dokus bestand Jones‘ Quellmaterial fast ausschließlich aus kritischen Artikeln aus den Massenmedien. Bücher las er leider nie und tut es auch bis heute praktisch nicht.

Die Sandy Hook-Klagen von Angehörigen der Schießerei kommen zur Sprache, die Podesta-Emails und Pizzagate. Nichts an der Doku wird irgendjemanden zum Nachdenken anregen, der nicht ohnehin auf der ZDF-Democrat-Linie ist. Auch die Democrats haben narzisstische Influencer, die überall (rechte) Verschwörungen wittern. So übel Trump ist, er ist nicht der neue Hitler und kann wesentliche Entscheidungen nicht eigenmächtig treffen. Genausowenig wie es rechte Polemiker nicht vermochten, bisher den Sozialismus einzudämmen, so gelang es linken Polemikern nicht wirklich, „rechte“ elitäre Netzwerke zurückzudrängen.

Jones predigte 20 Jahre lang, dass man nicht auf das Links-gegen-Rechts-Denkmuster hereinfallen soll.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Alex Jones wird verklagt von Eltern der Sandy Hook-Opfer

AlexBenesch

Borats „Tochter“ kam ganz nah an die Trumps heran, ohne COVID-Test, ohne Sicherheitsüberprüfung

AlexBenesch

Test des neuen Studios

AlexBenesch

1 comment

Avatar
SVEN GLAUBE 23. Oktober 2020 at 23:30

Dass der „Alex Jones“ ein Vergewaltiger ist, Dass „Alex Jones“ ist ein Vergewaltiger seit seiner Jugend und Damit, Daran vom Geheimdienst dingfestgemacht geworden ist, Dass hat Aber auch Diese Deppen ZDF-Doku-Movie Aber auch weg gelassen !!!!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf fast alles bis 26. Dezember plus Recentr-Bücher und RTV-Abos

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.