Gesundheit

Bereits 3600 Unterzeichner des John Snow-Memorandums gegen die wackelige Wunschvorstellung von risikoarmen Wegen zur Herdenimmunität

Nachdem die sogenannte „Great Barrington Eclaration“ mit Unterstützung von Think Tanks aus dem Orbit von Koch-Industries und anderen Konzerngiganten die Wunschvorstellung verbreitete, man könne ältere Menschen wirksam isolieren und ansonsten der Bevölkerung ein normales Leben ermöglichen während COVID, veröffentlichten 80 Wissenschaftler im Lancet eine Erklärung, die den aktuellen wissenschaftlichen Konsens zur Covid-19-Pandemie beschreibt: Das John Snow Memorandum. Dieses hat inzwischen tausende Unterzeichner.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO und Immunologe, warnte ebenfalls vor dem Versuch, in kurzer Zeit eine Herdenimmunität erreichen zu wollen.

In dem Snow-Memo heißt es:

“Die Infektionstödlichkeitsrate von COVID-19 ist um ein Vielfaches höher als die der saisonalen Grippe, und eine Infektion kann zu persistierender Krankheit führen, auch bei jungen, zuvor gesunden Menschen (das sog. “long COVID”). Es ist unklar, wie lange die protektive Immunität anhält”.

“Die Ankunft einer zweiten Welle hat zu einem erneuten Interesse an einem so genannten Herdenimmunitätsansatz geführt, der darauf hindeutet, einen großen unkontrollierten Ausbruch in der risikoarmen Population zuzulassen und gleichzeitig die Schwachen zu schützen (…) Dies ist ein gefährlicher Trugschluss, der nicht durch wissenschaftliche Beweise gestützt wird. Eine unkontrollierte Übertragung bei jüngeren Menschen birgt die Gefahr einer erheblichen Morbidität und Mortalität in der gesamten Bevölkerung. Zusätzlich zu den menschlichen Kosten würde sich dies auf die Arbeitskräfte als Ganzes auswirken und die Fähigkeit der Gesundheitssysteme zur Bereitstellung von Akut- und Routineversorgung überfordern.”.

Die Autoren argumentieren, dass jede Strategie, die sich auf die Immunität gegen natürliche Infektionen mit Covid-19 stützt, “fehlerhaft” sei, und fügen hinzu, dass eine unkontrollierte Übertragung bei jüngeren Menschen die Gefahr birgt, dass eine ganze Bevölkerung erkrankt.

Die Autoren warnen davor, dass es keinen Beweis für eine dauerhafte schützende Immunität nach einer natürlichen Infektion gibt, so dass die Strategie zu wiederholten Übertragungswellen über mehrere Jahre hinweg führen könnte.

Dies würde die gefährdeten Bevölkerungsgruppen für die “unbestimmte Zukunft” in Gefahr bringen, da es nicht die Covid-19-Pandemie beenden, sondern zu wiederkehrenden Epidemien führen würde, fügen sie hinzu.

Die Forscher argumentieren, dass es “komplex” wäre, zu definieren, wer anfällig ist, während eine längere Isolation großer Bevölkerungsteile “praktisch unmöglich und höchst unethisch” sei.

Darüber hinaus sagen die Autoren, es sei immer noch nicht verstanden, wer alles an lang anhaltenden Covid-Folgen leiden könnte – wenn die Menschen Monate nach der Infektion immer noch schwere Symptome zeigen.

“Die Beweise sind eindeutig: Die Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 in den Gemeinden ist der beste Weg, unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften zu schützen, bis in den kommenden Monaten sichere und wirksame Impfstoffe und Therapeutika eintreffen”, heißt es in dem Brief abschließend.

Related posts

Studie vom US-Heimatschutz Biodefense: Sonnenlicht und Temperatur bremsen SARS-Cov-2 stark aus, Florida hat nur Glück

AlexBenesch

Russland drangsaliert Experten, die die offiziellen COVID-Zahlen anzweifeln

AlexBenesch

Moscow Times: Russlands Superreiche hamstern Beatmungsgeräte, finden nicht genügend medizinisches Personal

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 24. Oktober 2021!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.