Gesundheit

Der Forschungsstand zu Vitamin D und C bei COVID-Behandlungen

Zu Vitamin D und C bei COVID-19-Behandlungen wird zwar geforscht, aber noch viel zu wenig und mit zu geringen Mengen. Nur wenige Studien haben sich direkt damit befasst, ob Vitamin D bei COVID einen Unterschied macht.

Im Mai veröffentlichten Lanham-New und ihre Kollegen im BMJ Nutrition, Prevention & Health eine Zusammenfassung der vorhandenen Evidenz und kamen zu dem Schluss, dass es nur genug gibt, um Vitamin D zu empfehlen, um bei der Prävention von COVID-19 bei Menschen mit Mangel an Vitamin D zu helfen. Dieses Papier zog Schlüsse aus der Frage, wie Vitamin D gegen andere Atemwegsinfektionen und die Gesundheit des Immunsystems wirkt.

In mehr als einem Dutzend Studien wird Vitamin D jetzt direkt zur Prävention und Behandlung getestet, darunter eine große Studie unter der Leitung von JoAnn Manson, einer führenden Vitamin-D-Expertin. Sie ist Epidemiologin und Ärztin für Präventivmedizin an der Harvard Medical School und am Brigham & Women’s Hospital in Boston. In dieser Studie wird untersucht, ob Vitamin D den Verlauf einer COVID-19-Infektion beeinflussen kann. Ziel der Studie ist die Rekrutierung von 2.700 Personen mit neu diagnostizierten Infektionen in den Vereinigten Staaten, zusammen mit ihren engen Haushaltskontakten.

Ziel ist es, festzustellen, ob neu diagnostizierte Personen, denen „hohe“ Dosen von Vitamin D – 3.200 IE pro Tag – verabreicht werden, weniger wahrscheinlich sind als Personen, die ein Placebo erhalten, dass sie schwere Symptome bekommen und ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen. Viele Supporter von Vitamin D-Supplementen nehmen pro Tag weitaus mehr und auch spezifische Formen. Eine Studie mit niedrigen Dosen und der falschen Sorte ist nicht unbedingt aussagekräftig.

„Die biologische Plausibilität eines Nutzens bei COVID ist überzeugend“, sagt sie angesichts der theoretischen Fähigkeit des Nährstoffs, die schwere Entzündungsreaktion zu hemmen, die auf eine Coronavirus-Infektion folgen kann. „Allerdings sind die Beweise zum jetzigen Zeitpunkt nicht schlüssig.

Was wir über Vitamin C und COVID-19 wissen: Etwa ein Dutzend Studien sind im Gange oder geplant, um zu untersuchen, ob Vitamin C, das einer Coronavirus-Behandlung zugesetzt wird, bei den Symptomen oder beim Überleben hilft, darunter Thomas‘ Studie an der Cleveland Clinic.

In einem im Juli online in der Zeitschrift Nutrition veröffentlichten Bericht kamen Forscher der KU Leuven in Belgien zu dem Schluss, dass das Vitamin dazu beitragen kann, Infektionen zu verhindern und die gefährliche Entzündungsreaktion, die schwere Symptome verursachen kann, einzudämmen, und zwar auf der Grundlage dessen, was darüber bekannt ist, wie der Nährstoff im Körper wirkt.

Melissa Badowski, eine Apothekerin, die sich an der Universität von Illinois am Chicago College of Pharmacy auf Virusinfektionen spezialisiert hat, und ihre Kollegin Sarah Michienzi veröffentlichten einen ausführlichen Blick auf alle Nahrungsergänzungsmittel, die bei der Coronavirus-Epidemie nützlich sein könnten. Es gibt immer noch nicht genug Beweise, um zu wissen, ob sie hilfreich sind, schloss das Paar im Juli in Drugs in Context. „Es ist nicht wirklich klar, ob sie den Patienten nützen“, sagt Badowski.

Und obwohl Nahrungsergänzungsmittel im Allgemeinen sicher sind, fügt sie hinzu, dass nichts risikofrei ist. Der beste Weg, um Infektionen zu vermeiden, sei immer noch, den Rat von Epidemiologen und Experten des öffentlichen Gesundheitswesens zu befolgen: „Waschen Sie sich die Hände, tragen Sie eine Maske, bleiben Sie zwei Meter Abstand.“

A.R. Martineau et al. Vitamin D supplementation to prevent acute respiratory tract infections: systematic review and meta-analysis of individual participant data. British Medical Journal. Published online February 15, 2017. doi: 10.1136/bmj.i6583.

S.A. Lanham-New et al. Vitamin D and SARS-CoV-2 virus/COVID-19 disease. BMJ Nutrition, Prevention & Health. Published online May 13, 2020. doi: 10.1136/bmjnph-2020-000089.

M. Singh and R.R. Das. Zinc for the common cold. Cochrane Database Systematic Reviews. Published online April 30, 2015. doi: 10.1002/14651858.CD001364.pub5.

H. Hemilä et al. Zinc acetate lozenges for the treatment of the common cold: a randomised controlled trial. BMJ Open. Vol. 10, January 2020. Doi: 10.1136/bmjopen-2019-031662.

I. Wessels, B. Rolles and L. Rink. The potential impact of zinc supplementation on COVID-19 pathogenesis. Frontiers in Immunology. Published online July 10, 2020. doi: 10.3389/fimmu.2020.01712.

R. Güerri-Fernández et al. Lower baseline zinc levels are associated with poorer outcome in COVID-19. ESCMID Conference on Coronavirus Disease. September 23, 2020.

S. Arentz et al. Zinc for the prevention and treatment of SARS-CoV-2 and other acute viral respiratory infections: a rapid review. Advances in Integrative Medicine. Published online August 1, 2020. doi: 10.1016/j.aimed.2020.07.009

S.R. Bauer et al. What is the role of supplementation with ascorbic acid, zinc, vitamin D, or N-acetylcysteine for prevention or treatment of COVID-19? Cleveland Clinic Journal of Medicine. June 2020. Doi: 10.3949/ccjm.87a.ccc046.

L. Zhang and Y. Liu. Potential interventions for novel coronavirus in China: A systematic review. Journal of Medical Virology. Published online February 13, 2020. doi: 10.1002/jmv.25707.

H. Hemilä and E. Chalker. Vitamin C for preventing and treating the common cold. Cochrane Database of Systematic Reviews. Published online January 13, 2013. doi: 10.1002/14651858.CD000980.pub4.

S. Michienzi and M.E. Badowski. Can vitamins and/or supplements provide hope against coronavirus? Drugs in Context. Published online June 22, 2020. Doi: 10.7573/dic.2020-5-7.

Related posts

Was in aller Welt wird hier versprüht? – deutsch untertitelt von WAC Switzerland

AlexBenesch

Russland will jetzt als erster eine dauerhafte COVID-Impfung zugelassen haben

AlexBenesch

Unbezahlte Suspendierung am Arbeitsplatz in Russland sei „keine Zwangsimpfung de facto oder de jure“

AlexBenesch

3 comments

Micha 18. Oktober 2020 at 19:12

Zu Vitamin D sind die Beweise schlüssig und auch signifikant:

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0960076020302764?via%3Dihub

Eine signifikante Reduktion an schweren Verläufen.

Viele weitere führende Quellen in dem Booklet:

—https://www.stopcovidcold.com/covid-research.html

Es gibt keinen Grund Vitamin D nicht aus Regierungsseite zu empfehlen, da selbst in hohen Dosen über einem längeren Zeitraum keine Toxizität auftritt.

Hier etwas zu Vitamin C:

—https://www.naturalnews.com/2020-07-28-study-vitamin-c-plus-quercetin-a-solid-remedy-for-coronavirus.html

Diese Dinge sind halt zu günstig und würden die Plandemie signifikant ausbremsen.

Schau nur weiter Deinen Drosten, der bei der Berliner Charite arbeitet und von der Bill Gates Foundation bezahlt wird.

Inzwischen frage ich mich wie Du Geld bekommst. Mittlerweile bist du sehr nah am Mainstream angelehnt.

Wieso knüpfst Dir die kommende mRNA Impfung nicht vor? Wieso werden von allen Seiten dort Milliarden investiert, obwohl es potenziell sehr gefährlich ist? Währenddessen Vitamine mit Samthandschuhen angefasst werden, trotzdessen das keine Nebenwirkungen bzw. belanglose zu finden sind und der Nutzen im Umkehrschluss sehr groß sein könnte?

Reply
SVEN GLAUBE 18. Oktober 2020 at 16:02

Vitamin D und Vitamin C sind doch im „Katadyn NRG-5“ reichlich vorhanden !!!!

Katadyn NRG-5

https://shop.recentr.com/vorraete/msi/3314/katadyn-nrg-5-kompaktweizenriegel-1-x-500-gramm?c=2546

Die Menschen sollten viel mehr „Katadyn NRG-5“ essen, dass ist Gut für die Eigene Gesundheit !!!!

Reply
sven for presedent 19. Oktober 2020 at 10:19

Entweder du bist der Betreiber dieser Seite selbst, oder du bist ein „Gläubiger“ oder du bekommst Prozente.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 24. Oktober 2021!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.