spot_img
19.5 C
Berlin
Donnerstag, Mai 26, 2022

Der gravierende Unterschied zwischen Biowaffen-Pocken, Pocken und Affenpocken

Kommentar Kaum gibt es einen untypischen Ausbruch von...

Operation UNTHINKABLE und DROPSHOT

Der britische Baron Hastings Ismay, ein überzeugter...

So verlief bisher die Forschung zu Masken gegen COVID (auch in Russland)

GesundheitSo verlief bisher die Forschung zu Masken gegen COVID (auch in Russland)

Die Maske ist das Symbol für COVID schlechthin. In vielen verschiedenen Ländern ist das Tragen Vorschrift. In den meisten davon, darf man sich zumindest darüber beschweren und auf Social Media die Meinung vertreten, dass Masken nur eine sinnlose Drangsalierung der Bevölkerung wären. In Russland würde man für solche Statements unter den neuen Gesetzen gegen „Fake News“ schwer bestraft werden.

Bei einem Treffen zwischen Präsident Wladimir Putin und seinem Kabinett kürzlich forderte die stellvertretende Premierministerin Tatjana Golikowa das Tragen von Masken, soziale Distanzierung und andere Schutzmaßnahmen, die “strikt durchgesetzt” werden sollten. Moskau hat wieder begonnen, gegen Geschäfte vorzugehen, die das Tragen von Masken nicht durchsetzen.

Zu Beginn der Pandemie fehlte es den medizinischen Experten noch an konkreten Erkenntnissen zu der Ausbreitung von SARS-CoV-2. Verschiedene Viren können sich dahingehend extrem stark voneinander unterscheiden. Die Forscher wussten anfangs nicht genug, um aussagekräftige Empfehlungen für die öffentliche Gesundheit in Bezug auf Masken auszusprechen. Dementsprechend gab es zunächst vorsichtige, zurückhaltende Statements. Masken-Gegner gruben solche älteren Statements aus, um damit zu unterstellen, die anfänglichen Einschätzungen seien die ehrlichen Ansichten gewesen und die späteren eine Lügenkampagne.

Die Standardmaske für den Einsatz im Gesundheitswesen ist die Atemschutzmaske N95, die den Träger schützen soll, indem sie 95% der in der Luft schwebenden Partikel mit einer Größe von 0,3 Mikrometern (µm) und größer herausfiltert. Das Virus selbst hat einen Durchmesser von nur etwa 0,1 Mikrometer (µm). Eine Maske muss aber keine so kleinen Partikel blockieren, um wirksam zu sein. Relevanter sind die erregertransportierenden Tröpfchen und Aerosole, die einen Durchmesser von etwa 0,2 µm bis zu Hunderten von Mikrometern haben.

Sogar gut sitzende N95-Atemschutzmasken unterschreiten in der realen Anwendung leicht ihre 95%-Einstufung und filtern tatsächlich etwa 90% der einströmenden Aerosole bis hinunter zu 0,3 µm heraus. Und laut unveröffentlichten Forschungsergebnissen blockieren N95-Masken ohne Ausatemventile – die ungefilterte Ausatemluft ausstoßen – einen ähnlichen Anteil der austretenden Aerosole. Über chirurgische Masken und Tuchmasken ist viel weniger bekannt, sagt Kevin Fennelly, ein Pneumologe am US National Heart, Lung, and Blood Institute in Bethesda, Maryland.

In den Vereinigten Staaten hat sich der Gebrauch von Masken seit Ende Juli konstant um 50% gehalten. Dies ist ein erheblicher Anstieg gegenüber den 20 % im März und April, die laut Daten des Institute for Health Metrics and Evaluation an der University of Washington in Seattle (siehe go.nature.com/30n6kxv) beobachtet wurden.

Als die Pandemie zunahm, wurden diese Atemschutzmasken schnell knapp und es kam die Frage auf, wie wirksam die einfacheren chirurgische Masken oder Tuchmasken sein können unter welchen Bedingungen.

„Das sind die Dinge, die wir normalerweise in klinischen Studien [klären]“,

sagt Kate Grabowski, eine Epidemiologin für Infektionskrankheiten an der Johns Hopkins School of Medicine in Baltimore, Maryland. „Aber dafür hatten wir einfach keine Zeit.“

Deshalb mussten sich die Wissenschaftler auf Beobachtungs- und Laborstudien verlassen. Einzelne Untersuchungen sind nicht unbedingt sehr aussagekräftig, aber im Gesamtbild ergab sich eine Befürwortung auch von den simpleren Masken.

Eine Preprint-Studie4 , die Anfang August veröffentlicht wurde, ergab, dass der wöchentliche Anstieg der Pro-Kopf-Mortalität an Orten, an denen Masken die Norm waren oder von der Regierung empfohlen wurden, im Vergleich zu anderen Regionen viermal geringer war. Die Forscher untersuchten 200 Länder, darunter die Mongolei, die im Januar den Gebrauch von Masken einführte und bis Mai keine Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 verzeichnet hatte. Eine weitere Studie5 untersuchte die Auswirkungen der von den US-Bundesstaaten im April und Mai erteilten Mandate zur Verwendung von Masken. Forscher schätzten, dass die Masken das Wachstum der COVID-19-Fälle um bis zu 2 Prozentpunkte pro Tag verringerten.

Was eine exakte Untersuchung erschwert, sind die Wechselwirkungen mit anderen Maßnahmen wie etwa das Abstand-Halten. Obwohl Wissenschaftler viele verwirrende Variablen in menschlichen Populationen nicht kontrollieren können, können sie es in Tierstudien. Forscher unter der Leitung des Mikrobiologen Kwok-Yung Yuen an der Universität Hongkong haben infizierte und gesunde Hamster in angrenzenden Käfigen untergebracht, wobei einige der Tiere durch chirurgische Maskenabtrennungen voneinander getrennt waren. Ohne Barriere fingen sich etwa zwei Drittel der nicht infizierten Tiere mit SARS-CoV-2 an, wie aus dem im Mai veröffentlichten Papier7 hervorgeht. Aber nur etwa 25 % der durch Maskenmaterial geschützten Tiere wurden infiziert, und diejenigen, die dies taten, waren weniger krank als ihre maskenlosen Nachbarn (gemessen an den klinischen Werten und Gewebeveränderungen).

Monica Gandhi, Ärztin für Infektionskrankheiten an der Universität von Kalifornien, San Francisco, war Mitverfasserin eines Ende Juli veröffentlichten Papiers8 , in dem vorgeschlagen wurde, dass die Maske die Virusdosis, die ein Träger erhalten könnte, verringert, was zu Infektionen führt, die milder oder sogar asymptomatisch verlaufen. Eine höhere Virusdosis führt ihrer Meinung nach zu einer aggressiveren Entzündungsreaktion.

Sie und ihre Kollegen analysieren derzeit die Krankenhauseinweisungsraten für COVID-19 vor und nach Maskenverordnungen in 1.000 US-Bezirken, um festzustellen, ob die Schwere der Erkrankung nach der Einführung öffentlicher Maskenrichtlinien abgenommen hat.

Die Vorstellung, dass die Exposition gegenüber mehr Viren zu einer schlimmeren Infektion führt, sei „absolut sinnvoll“, sagt Paul Digard, Virologe an der Universität Edinburgh, Großbritannien, der an der Forschung nicht beteiligt war. „Das ist ein weiteres Argument für Masken.“

Gandhi schlägt einen weiteren möglichen Nutzen vor: Wenn mehr Menschen leichte Fälle bekommen, könnte dies dazu beitragen, die Immunität auf Bevölkerungsebene zu stärken, ohne die Belastung durch schwere Krankheit und Tod zu erhöhen.

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 29. Mai 2022 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.