Gesundheit

Löste COVID-Impfstoff in Testreihe Nervenkrankheit “Transverse Myelitis” aus?

Zunächst waren die Forscher nicht allzu besorgt, als die Medien berichteten, dass die britische Studie des Impfstoffs von Oxford am 6. September wegen einer unerwünschten Reaktion bei einem Teilnehmer unterbrochen worden war. Unerwünschte Reaktionen in klinischen Studien sind recht häufig und stehen oft in keinem Zusammenhang mit der Behandlung – was nach Ansicht einiger Forscher wahrscheinlich auch auf den Oxford-Impfstoff zutrifft, wenn man bedenkt, wie schnell die britischen Behörden die Wiederaufnahme der Studie erlaubten. In einigen Medien wurde berichtet, dass der Teilnehmer an Transverse Myelitis, einer Entzündung des Rückenmarks, erkrankt sei, aber AstraZeneca und die Universität Oxford, der britische Studiensponsor, haben keine Informationen über den Zustand der Person veröffentlicht.

Einige Wissenschaftler haben den Mangel an Informationen kritisiert, die veröffentlicht wurden, insbesondere als sich herausstellte, dass dies die zweite Einschreibepause wegen einer unerwünschten Reaktion war. In den Informationsblättern, die den Teilnehmern im Juli ausgehändigt wurden, war vermerkt, dass die Studie zuvor unterbrochen worden war, als bei einem Mitglied zunächst von Symptomen der transversalen Myelitis berichtet wurde. Laut AstraZeneca wurde bei der Person später Multiple Sklerose diagnostiziert, und ein unabhängiges Gremium entschied, dass die Erkrankung in keinem Zusammenhang mit dem Impfstoff stand. Das Unternehmen und die Universität Oxford haben jedoch noch nicht gesagt, ob die beiden Teilnehmer den Impfstoff oder ein Placebo erhalten haben.

Wenn sich herausstellt, dass zwei Personen an transversaler Myelitis erkrankt sind, ist das angesichts der relativ kleinen Zahl von Personen, die den Impfstoff erhalten haben, bemerkenswert, sagt Raina MacIntyre, Epidemiologin an der Universität von New South Wales in Sydney, Australien. “Wenn es einen weiteren Fall gibt, wird es für diese Studie sehr schwer sein, sich davon zu erholen”, sagt Raina MacIntyre.

Nahezu alle Altersgruppen können an TM erkranken. Am häufigsten tritt sie in den Altersgruppen zwischen 10 und 19 sowie zwischen 30 und 49 Jahren auf bei gleicher Geschlechtsverteilung.

Die Symptome und ggf. bleibenden Folgen einer TM können Muskelschwäche, motorische Lähmungen bis hin zu einer Querschnittlähmung, Gefühlsstörungen und unangenehme Nervenfühligkeit, Schmerzen durch Schädigung von Nervenbahnen, spastische Lähmungen, Erschöpfung, Depression, Fehlfunktionen von Enddarm und Harnblase sowie sexuelle Störungen umfassen.

AstraZeneca geht zurück auf den britischen Mega-Konzern Imperial Chemical Industries (ICI).

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Bill und Melinda Gates-Stiftung investiert in Monsanto

AlexBenesch

Was würden öko-radikale Wissenschaftler anstellen mit einem neuen Virus, das sie in freier Wildbahn gefunden haben?

AlexBenesch

Durchgesickertes Memo von der Clinton-Kampagne betreffs ,Klimawandel’ zeigt: es geht wirklich um Politik, nicht um Wissenschaft

AlexBenesch

1 comment

Avatar
SVEN GLAUBE 27. September 2020 at 18:04

Putin’s Russischer Impfstoff ist eine Raubkopie dieses Britischen AstraZeneca-Impfstoff’s !!!!!!!!!!!!!!

http://recentr.com/2020/09/27/loeste-covid-impfstoff-in-testreihe-nervenkrankheit-transverse-myelitis-aus/

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 1. November 2020 (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.