Politik

Moskau erzählt eine gefälschte Geschichte zur Kiewer Rus

Auszüge aus einem Aufsatz aus einer Sammlung von Jaroslaw Daschkewytsch, PhD., ein prominenter ukrainischer Historiker, der während seiner langen akademischen Laufbahn mehr als 950 Werke schrieb.

Die Zaren von Moskau und später Russland verstanden, dass es ohne eine imposante Vergangenheit unmöglich ist, eine große Nation und ein großes Reich zu schaffen. Deshalb war es notwendig, ihre historischen Wurzeln zu verherrlichen und sogar die Geschichte anderer Nationen zu fälschen. So setzten die Zaren von Moskau, beginnend mit Iwan dem Schrecklichen (1533-1584), all ihre Anstrengungen ein, um sich die Geschichte der Kiewer Rus, ihre ruhmreiche Vergangenheit, anzueignen und eine offizielle Mythologie für das Russische Reich zu schaffen.

Dies wäre vielleicht weniger folgenreich gewesen, wenn ihre Mythologie nicht die zentralen Anliegen der Ukraine berührt hätte und wenn sie nicht auf die völlige Zerstörung der Ukraine abgezielt hätte: ihre Geschichte, Sprache und Kultur. Im Laufe der Zeit wurde klar, dass die Chauvinisten des russischen Kaiserreichs alles in ihrer Macht Stehende taten und tun, um dieses Ziel zu erreichen.

Über Hunderte von Jahren hinweg und vor allem seit Beginn des XVI. Jahrhunderts führten und führen sie eine Gehirnwäsche durch und behaupten, dass die Ursprünge der russischen Nation und des russischen Volkes im Großen Kiew-Königreich liegen. Sie behaupten, die Kiewer Rus sei die Wiege dreier Geschwistervölker – Russen, Ukrainer und Weißrussen – gewesen, und weil die Russen “ältere Brüder” seien, hätten sie ein Recht auf das Erbe der Kiewer Rus. Bis heute machen russische Historiker und Beamte von dieser bedauerlichen Lüge Gebrauch, die von der “fünften Kolonne” der Kommunisten und fast allen Abgeordneten der Partei der Regionen im [ukrainischen] Parlament wiederholt wird.

Die ethno-linguistische Karte Osteuropas aus dem 9. Jahrhundert entlarvt den Mythos der “Drei brüderlichen Nationen” – an der Stelle des modernen Moskau leben nicht-slawische Stämme, während das Territorium der Ukraine und Weißrusslands von slawischen (slawischen) Völkern bewohnt wird.

Hier sind die Fakten:

Zur Zeit des Kiewer Reiches gab es keine Erwähnung eines Moskauer Volkes. Es ist bekannt, dass Moskau 1277 als ein der Goldenen Horde untergeordnetes Vasallengebiet oder “ulus” geschaffen wurde, das vom Khan Mengu-Timur gegründet wurde. Zu diesem Zeitpunkt existierte die Kiewer Rus bereits seit mehr als 300 Jahren.

Es gibt bis zum XVI. Jahrhundert keine Hinweise auf eine Verbindung der Kiewer Rus mit den finnischen Volksgruppen im Land “Moksel” oder später des Moskauer Fürstentums mit dem Fürstentum Kiewer Rus. Zu der Zeit, als die Kiewer Rus offiziell das Christentum angenommen hatte, lebten die finnischen Stämme in “Moksel” in einem halb-primitiven Staat.

Wie kann man von “einem älteren Bruder” sprechen, wenn dieser “ältere Bruder” erst Jahrhunderte nach den Rus-Ukrainern auftauchte? Er hat weder das moralische Recht, sich selbst als “älterer Bruder” zu bezeichnen, noch zu diktieren, wie die Menschen zu leben haben, noch seine Kultur, Sprache und Weltanschauung zu erzwingen. Es ist klar, dass es bis zum Ende des XV. Jahrhunderts keine russische Nation, keinen älteren Bruder “Großrusse” und auch kein russisches Volk gab. Stattdessen gab es das Land Susdal: das Land von Moksel, später das Moskauer Fürstentum, das in die Rolle der Goldenen Horde, der Nation Dschingis Khan, schlüpfte. Vom Ende des XIII. bis zum Beginn des XVIII. Jahrhunderts wurden die Menschen in diesem Land Moskowiter genannt. Und Moskauer Historiker schweigen zu dieser Frage ihrer nationalen Herkunft.

In der Zeit des Fürstentums Wassili III. (1505 – 1533) gebar Moskau die Idee seiner Größe, die von dem Vertreter der Moskauer Orthodoxie, dem Mönch Filofej, artikuliert wurde: “Zwei Roms sind gefallen, ein dritter steht noch, und es wird nie einen vierten geben”.

Von dort aus schufen sie die Idee eines allmächtigen und “von Gott auserwählten” Moskau – das “dritte und letzte Rom”. Diese Ideen verbreiteten sich und wurden in ganz Moskau bestätigt. Und wie viel Blut wurde von den Moskauer Fürsten und später den Zaren über diese Phantasie-Mythen vergossen!

Während der Herrschaft von Iwan IV. (dem Schrecklichen) griffen sie nicht nur nach dem Erbe der Kiewer Rus, sondern nun auch nach dem Byzantinischen Reich. So soll die “Mütze des Monomach” Berichten zufolge von seinem Großvater, dem Basileus Konstantin IX., dem kiewerischen Prinzen Wolodymyr Monomach geschenkt worden sein.
Rg51_0

“Mütze von Volodymyr Monomakh”

Dies galt als Symbol für die Machtübergabe von Byzanz an die Kiewer Rus. Darüber hinaus war Yurii Dolgorukii, der sechste Sohn von Wolodymyr Monomakh, der erste Fürst von Susdal, so dass das Erscheinen dieser Mütze in Moskau ein “Beweis” für die Legitimität des Vermächtnisses der Moskauer Herrscher nicht nur gegenüber dem Kiewer Großen Thron, sondern nun auch gegenüber dem Erbe des ehemaligen Byzantinischen Reiches war. Darüber hinaus fabrizierte Moskau einen trügerischen letzten Willen Wolodymyr Monomachs über die Übergabe der “Erbrechte” an seinen Sohn Yurii Dolgorukii, den Eroberer des so genannten “Jenseits des Waldlandes”. Dies war alles Fiktion. In Wirklichkeit war “Monomachs Mütze” eine goldene “Buchara-Tubeteika”, die Khan Usbekistan Ivan Kalyta (1319-1340) überreichte, der diese Mütze behielt, um seinen Ruhm zu fördern. (Логвин Ю. Кобила, Калита і і тюбетейка “Мономаха”. // Час. – Київ, 1997, 27 березня).
Ivan_Kalita

Iwan IV. (der Schreckliche) wurde 1547 in der Kathedrale mit dem Titel “Moskauer Zar” als “Erbe” der griechischen und römischen Kaiser gesalbt. Von den 39 Unterschriften, die dieses aus Konstantinopel gesandte Dokument bestätigten, waren 35 Fälschungen. So wurde Iwan der Schreckliche zum “Erben der byzantinischen Kaiser”. Damit wurde die Lüge offiziell gemacht.
Peter I. begann mit der massiven Verfälschung der Geschichte seines Volkes. Im Jahre 1701 erließ er ein Dekret, um aus allen unterworfenen Völkern alle ihre aufgezeichneten nationalen historischen Artefakte zu eliminieren: alte Chroniken, Chronographen, alte Archive, Kirchendokumente usw. Dies richtete sich insbesondere gegen Ukraine-Rus.

Im Jahre 1716 “änderte Peter I. das Exemplar” der so genannten Königsberger Chroniken, um nun die “Vereinigung” der alten Chroniken der Kiewer mit den Moskauer Fürstentümern zu zeigen. Ziel war es, ein Fundament für die Einheit der slawischen und finnischen Länder zu legen. Allerdings wurden sowohl die falsche “Kopie” als auch das Original versiegelt.

Peters Fälschung wurde zur Grundlage für weitere Fälschungen; die Zusammensetzung der so genannten “General Rus Chronicles Collections”, die angeblich die Rechte Moskaus auf das Erbe der Kiewer Rus festschreiben sollten. Auf der Grundlage dieser Fälschungen proklamierte Moskau am 22. Oktober 1721 das Russische Reich, und alle Moskauer sollten nun – Russen sein. Auf diese Weise stahlen sie von den legitimen Erben der Kiewer Rus, den Ukrainern, den historischen Namen der Rus. Petrus importierte aus Europa eine große Zahl von Spezialisten, darunter professionelle Historiker, die mit der Neuschreibung und Verfälschung der Geschichte des russischen Staates beauftragt wurden. Darüber hinaus hat jeder Ausländer, der in die Regierung kam, einen Eid geschworen, keine Staatsgeheimnisse preiszugeben und den Moskauer Staat niemals zu verraten. Bleibt die Frage, welche Regierungsgeheimnisse über die “Entstehung der russischen Geschichte” der Antike es geben könnte. In jedem zivilisierten europäischen Land werden nach 30-50 Jahren alle Archive geöffnet. Das Russische Reich hat große Angst vor der Wahrheit in seiner Vergangenheit. Todesangst!

Nach Peter I., der Moskau in den russischen Staat verwandelte, begann die Moskauer Elite über die Notwendigkeit nachzudenken, eine umfassende Geschichte des eigenen Landes zu schaffen. Kaiserin Katharina II. (1762-1796) nahm sich dieser Aufgabe intensiv an.
Sie konnte nicht zugeben, dass es in der Zaren-Dynastie gemeinsame tatarisch-mongolische Elemente gab. Katharina war eine intelligente und gebildete Europäerin, und nachdem sie die Archivquellen untersucht hatte, machte sie darauf aufmerksam, dass die gesamte Geschichte ihres Landes auf mündlichen Überlieferungen (“byliny”) beruhte und keine faktische Unterstützung hatte.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

EU hebt Ölembargo gegen Syrien auf und kauft direkt von al-Kaida

AlexBenesch

Geheimbericht über Trump ist fake News? Oder war er naiv? Oder gar West-Agent?

AlexBenesch

Kommentierte, sortierte Bilderberg-Teilnehmerliste 2014 – Teil 4: Industrie

AlexBenesch

1 comment

Avatar
SVEN GLAUBE 23. September 2020 at 15:52

Zarin-Kaiserin Katharina II. von Russland (1762-1796) war NICHT KEINE Russin, Hätte Sie es Amtliche Verlautbaren lassen dass Russland und Russische Volk und der Russische Landadel die Geschichte Russland’s Gefälscht haben und sogar Mehrfach Gefälscht haben um man es gerade brauch, Dann wäre es ganz Schnell weg Ermordet geworden !!!!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 25. Oktober 2020

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.