Sicherheit

Virologe Streeck komplett ahnungslos bei der Frage nach biologischen Waffen

Einer der führenden Corona-Experten Deutschlands, Professor Hendrik Streeck, der Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik in Bonn, hat für die DW Stellung bezogen zu einer Reihe an Behauptungen zu der COVID-Pandemie; darunter auch zu der Vermutung, das Virus könnte aus einem Labor in Wuhan entwichen oder von irgendjemand anderem hergestellt und gezielt verbreitet worden sein:

“Es ist sehr unwahrscheinlich, dass dieses Coronavirus in einem Labor generiert wurde. Zum einen werden solche Forschungsstränge meines Wissens nach überhaupt nicht verfolgt, bestimmte Viren zu generieren, weil das viel zu gefährlich ist.”

Es ist verblüffend, so eine Antwort zu hören. Die USA, die Sowjetunion, China und eine breite Reihe an staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren verfügen über ausladende Programme für biologische Waffen, die in der zivilen Forschung versteckt sind bzw. sich damit überschneiden. Im Labor in Wuhan wurde bekanntermaßen geforscht zu Fledermaus-Coronaviren und dem sogenannten “gain of function”. Auch gefährliche Viren wie MERS werden in verschiedenen Labors dahingehend untersucht, durch welche Faktoren sie auf den Menschen überspringen könnten. Eine chinesische Forscherin hat kürzlich sogar eine Bastelanleitung geliefert für SARS-Cov-2.

“Zum anderen aber kann man sowas auch gar nicht sagen, woher ein Virus kommt. Ein Virus kann nicht Gensequenzen haben, die sonst in der Natur zum Beispiel nicht vorkommen würden.”

Die Entwickler einer biologischen Waffe könnten gezielt die Strategie verfolgen, einen Virus zu schaffen, dem man nicht ansieht, dass er künstlich erzeugt wurde. Den Ursprung nicht bestimmen zu können, macht es nicht unwahrscheinlich, dass ein Virus gebastelt wurde. SARS-Cov-2 verbreitete sich in einer bereits auf den Menschen optimierten Version, ohne dass eine wirklich überzeugende Vorgeschichte bekannt ist. China behauptet, einen Vorläufer gefunden zu haben vor einigen Jahren, kann aber keine Probe liefern.

“Auch muss man sagen, dass solche Labore wie das Labor in China wirklich Hochsicherheitsschleusen haben, wo Viren oder Bakterien überhaupt nicht durch die verschiedenen Räume durchkommen können und auch nicht versehentlich dadurch freigesetzt werden.”

Elf Jahre vor dem Bau des Wuhan-Instituts für Virologie warnten die französischen Geheimdienste Paris, dass Chinas Ruf für schlechte Biosicherheit zu einem “katastrophalen Leak” führen könnte, so die Daily Mail.

Im Jahr 2004 ignorierte der Chefunterhändler der EU für Brexit, Michael Barnier, diese Warnungen – er unterschrieb den Bau des Labors, als er französischer Außenminister war.

Dem Bericht zufolge warnte der französische Geheimdienst auch davor, dass Paris die Kontrolle über die Anlage verlieren könnte und dass Peking sie sogar zur Herstellung von Waffen für den biologischen Krieg nutzen könnte. Und im Jahr 2015, als sich das Labor auf die Eröffnung vorbereitete, wurden diese Bedenken realisiert, nachdem die französischen Architekten des Projekts sagten, die KPCh habe sie ausgeschlossen. Tatsächlich sollten 50 französische Wissenschaftler den Chinesen bei der ordnungsgemäßen Führung des Labors helfen, doch es kam nie dazu.

Die Mail entdeckte Barniers Beteiligung am Wuhan-Institut für Virologie während einer eingehenden Untersuchung der französischen Verbindungen zu dem Labor – von dem viele glauben, dass das Coronavirus entwichen ist, da das WIV eine Gruppe von Wissenschaftlern beherbergte, die international verurteilt wurden, weil sie chimäre Stämme geschaffen hatten, die Menschen infizieren konnten. Im Rahmen des “Leak” Szenarios brachte ein infizierter WIV-Angestellter das Virus unwissentlich auf den Markt in Wuhan, wodurch ungefähr die Hälfte der ersten bekannten Häufung von Fällen aufgedeckt wurde.

Biologen, die eine bahnbrechende Studie durchgeführt haben, sagen, dass sie “überrascht” waren, als sie feststellten, dass das Virus “bereits für die Übertragung auf den Menschen voradaptiert war”. Jacques Chirac, der damalige französische Präsident, drängte nach dem SARS-Ausbruch von 2003, der 26 Länder betraf und zu mehr als 8.000 Fällen und 774 Todesfällen führte, auf die Gründung des Wuhan-Instituts. Chirac versprach zusammen mit seinem pekingfreundlichen Premierminister Jean-Pierre Raffarin französische Finanzierung und Expertise als Gegenleistung für einen Anteil am geistigen Urheberrecht an den Entdeckungen des Labors. –

Frankreichs Regierung Chirac sah in der Vereinbarung über den Aufbau des WIV eine Möglichkeit, den Handel mit China zu stärken, trotz der Warnungen des eigenen Geheimdienstes, dem französischen Pendant zum MI6, der wiederholt Bedenken über mangelnde internationale Kontrolle und Fragen der “Transparenz” äußerte.

“Was man verstehen muss, ist, dass ein P4-Labor [hohe Biosicherheit] wie eine nukleare Wiederaufbereitungsanlage ist. Es ist eine bakteriologische Atombombe”, sagte eine Quelle und fügte hinzu: “Die Viren, die getestet werden, sind extrem gefährlich – Tauchanzüge, Dekontaminationsschleusen usw. müssen buchstabengetreu befolgt werden.

Alain Merieux, der französische Milliardär, der zusammen mit seinem Institut Merieux in Lyon maßgeblich an der Einrichtung des Labors in Wuhan beteiligt war, gab das Projekt 2015 mit den Worten auf: “Ich gebe den Ko-Vorsitz von [dem] P4 [Labor], einem chinesischen Werkzeug, auf. Es gehört ihnen, auch wenn es mit technischer Unterstützung aus Frankreich entwickelt wurde”. Laut Le Figaro fügte ein Diplomat, der das Geschäft genau kennt, hinzu: “Wir kannten die damit verbundenen Risiken und dachten, dass die Chinesen alles kontrollieren und uns schnell aus dem Projekt werfen würden. Wir glaubten, dass die Lieferung dieser Spitzentechnologie an ein Land mit einer endlosen Machtagenda das Risiko mit sich brächte, Frankreich im Gegenzug bloßzustellen. -Daily Mail

Und 2015 wurden die Bedenken bestätigt, nachdem China seine neue Politik der “Dual-Use”-Technologien umgesetzt hatte, die die militärische Nutzung ziviler Technologie ermöglicht.

“Das Ziel war die Entwicklung von Impfstoffen nach der SARS-Krise zwischen 2002 und 2004”, so die Quelle der Mail. “Zu dieser Zeit gab es zwischen Frankreich und China eine intensive Zusammenarbeit in einer Reihe von Fragen, und Michel Barnier setzte die Regierungspolitik um.

“Die Frage der Biosicherheit war sicherlich ein Grund zur Besorgnis innerhalb der Agenturen, einschließlich der DGSE”, fügte die Quelle hinzu.

Unterdessen sagte Shi Zhengli von der WIV – bekannt als “Fledermausfrau” wegen ihrer umstrittenen Experimente zur Herstellung von Fledermaus-Coronaviren, die Menschen infizieren können – und die ‘auf ihr Leben’ schwor, dass das COVID-19 nicht aus ihrem Labor stammt, in einem kürzlich im chinesischen Staatsfernsehen ausgestrahlten Interview, dass die Viren, die jetzt entdeckt werden, “nur die Spitze des Eisbergs” seien.

“Wenn wir verhindern wollen, dass Menschen unter dem nächsten Ausbruch einer Infektionskrankheit leiden, müssen wir im Voraus von diesen unbekannten Viren erfahren, die von Wildtieren in der Natur übertragen werden, und Frühwarnungen aussprechen”, sagte Shi gegenüber CGTN und fügte hinzu:

“Wenn wir sie nicht untersuchen, wird es möglicherweise einen weiteren Ausbruch geben.”

Struktur einer Level-4-Bioforschungsanlage

Streeck meinte weiter: “Daher halte ich es für extrem unwahrscheinlich, dass so etwas passiert ist, aber man kann es natürlich nicht beweisen. Genauso wie man das Gegenteil nicht beweisen kann.”

Sicherlich wäre es ggf. möglich, einen Angriff zu beweisen. Wenn man durch die Spionage entsprechende Beweise beschaffen kann.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Wikileaks-Mythos Nummer 1: Wikileaks hat das akkurateste Bild vom Irakkrieg vermittelt

AlexBenesch

Maas nutzt Trump und USA als Vorwand für EU-Armee

AlexBenesch

Katja Triebel im MDR gegen Volker Beck: Die Deutschen rüsten auf

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 25. Oktober 2020

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.