Psyche

Terror-Pool: Wissenschaftler wissen exakt, wie Millionen radikalisierte Menschen ticken

https://www.ncjrs.gov/pdffiles1/nij/grants/249673.pdf

https://www.hsdl.org/?view&did=800947

In Zeiten von Psychometrie und Computermodellen lässt sich berechnen und simulieren, wer austicken wird oder sich in irgendeiner Form am radikalem Aktivismus oder Terrorismus beteiligen wird.

Forscher haben diverse Faktoren identifiziert, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass jemand auf dem Terror-Radar auftauchen wird. Teilweise banale Faktoren wie viele Gruppensitzungen man besucht hat und je länger man Mitglied einer Gruppe war, bestimmen die Zahl der begangenen Vorbereitungs-Verbrechen, die begangenen terroristischen Vorfälle und strafrechtliche Anklagen. Darüber hinaus deuten qualitative Beobachtungen darauf hin, dass eine anhaltende organisatorische Tätigkeit in Fällen extremer Gewalt am wichtigsten war, wie sie z.B. in Gruppen wie “Im Schwert und im Arm des Herrn (CSA), im Orden, im Phineas-Priestertum und in der White Patriot Party beobachtet wurde. Die qualitativ vergleichende, konfiguratorische Analyse bestätigte, dass rechtsextreme, rassistische Organisationen die gewalttätigsten dieser Art von Fällen waren.

Die modernen Werkzeuge bieten Regierungen und insbesonderen Geheimdiensten bisher unerreichte Möglichkeiten. So lässt sich das Wachstum von Gruppen berechnen, deren Potenzial und wen man als Informanten rekrutieren müsste, um Kontrolle über die Gruppe zu erlangen. Am einfachsten lassen sich junge Männer mit Schwierigkeiten radikalisieren, die Incels, Pleitegeier und isolierten Internetsüchtigen. Es gibt mehr als sechs Millionen 16- bis 24-Jährige in den USA, die weder arbeiten noch zur Schule gehen. Viele von ihnen sind High-School-Abbrecher, Pflegejugendliche und Jugendliche, die in das Justizsystem verwickelt sind.

Auf der Suche nach Identität, oder bereits mit einer (künstlichen) Identität ausgestattet, werden Menschen Mitglieder von Gruppen, wo sie entsprechend weiterbearbeitet werden, um die gewünschte neue Identität weiter auszugestalten. Da alles heutzutage vernetzt ist, kann aufgezeichnet werden, wer in wie vielen Gruppen aktiv ist, wie häufig und in welcher Funktion, wer an wie vielen Demos teilnimmt, mit welchen anderen Gruppen man interagiert usw. Früher war es für Geheimdienste mit enormem Aufwand verbunden, an solche Datenmengen zu gelangen.

Innerhalb der Gruppe wird der neue Rekrut zunehmend vereinnahmt und aufgehetzt und isoliert von Nichtmitgliedern und Andersdenkenden. Innerhalb der Filterblase hört sich die Doktrin wunderbar plausibel an und es verschieben sich die Maßstäbe von Moral.

Besondere Risikofaktoren

Prinzipiell kann jeder in einem Kult landen. Es gibt aber auch eine Reihe an gesonderten Risikofaktoren: Frühzeitiges antisoziales Verhalten und emotionale Faktoren wie geringe Verhaltenshemmungen. Schlechte kognitive Entwicklung-Hyperaktivität. Unzulängliche oder unangemessene Kindererziehungspraktiken. Misshandlung und Missbrauch. Asoziale Geschichte der Eltern. Armut. Wiederholte Gewalt in der Familie. Scheidung. Elterliche Psychopathologie. Geringes Maß an positiver elterlicher Beteiligung. Zeit mit Gleichaltrigen verbringen, die sich straffällig oder risikoreich verhalten. Weniger positive soziale Chancen aufgrund von Mobbing und Ablehnung. Schlechte schulische Leistungen. Geringes Engagement für die Schule. Geringe Bildungsbestrebungen. Soziale Desorganisation in der Gemeinschaft, in der der Jugendliche lebt. Nachbarschaften mit hoher Kriminalität.

Der Verlust der sozialen Verbindung kann ein Individuum für neue Ideen und eine neue Identität öffnen, die eine politische Radikalisierung einschließen kann. Von Freunden, Familie oder anderen Grundbedürfnissen isoliert, kann der Einzelne beginnen, sich mit anderen Parteien zu verbinden, zu denen auch politische, religiöse oder kulturelle Radikale gehören können. Dies ist besonders bei der Radikalisierung im Gefängnis zu beobachten, wo sich Individuen über ihre rassische, religiöse und Bandenidentität stärker als in der Außenwelt zusammenschließen und ihre neu gefundene radikale Identität oft über das Gefängnis hinaus mit radikalen Organisationen in der Bevölkerung insgesamt in Verbindung bringen.

Diskussion, Interaktion und Erfahrung innerhalb einer radikalen Gruppe können dazu führen, dass das Engagement für die Sache insgesamt zunimmt, und in einigen Fällen dazu beitragen, dass sich divergierende Vorstellungen über den Zweck und die bevorzugten Taktiken der Gruppe herausbilden. Innerhalb einer radikalen Gruppe kann eine innere Dynamik zur Bildung verschiedener Fraktionen beitragen, die auf eine innere Desillusionierung (oder umgekehrt auf Ambitionen) in Bezug auf die Aktivitäten der Gruppe als Ganzes zurückzuführen ist, insbesondere wenn es um die Wahl zwischen gewalttätigem Terrorismus und gewaltfreiem Aktivismus geht. Die Spaltung von The Weather Underground mit Students for a Democratic Society ist eines von vielen Beispielen. Die Dynamik der Gruppenpolarisierung impliziert, dass sich die Mitglieder dieser größeren Gruppe entweder einer Fraktion anschließen und ihre Loyalität durch weitere Radikalisierung unter Beweis stellen oder die Gruppe ganz verlassen müssen.

Die Isolation verstärkt den Einfluss radikalen Denkens, indem sie es ernsthaften und/oder überzeugenden Mitgliedern der Gruppe erlaubt, die Tagesordnung des Gremiums unverhältnismäßig festzulegen. Wenn ein Individuum nur Zugang zu einem gruppeninternen sozialen Umfeld hat, gewinnt diese Gruppe einen totalisierenden Einfluss auf die individuelle Missbilligung, was gleichbedeutend ist mit sozialem Tod, persönlicher Isolation und oft fehlendem Zugang zu den grundlegenden Dienstleistungen, die gegenseitige Hilfegemeinschaften erfüllen. Als isolierte Minderheit sind islamische Gruppen im Westen besonders anfällig für diese Form der Radikalisierung. Da sie durch Sprachbarrieren, kulturelle Unterschiede und gelegentlich diskriminierende Behandlung von der Gesellschaft als Ganzes abgeschnitten sind, werden muslimische Gemeinschaften anfälliger für zusätzliche Wege der Radikalisierung.

Ein solcher zusätzlicher Weg der Radikalisierung von Personen, die sich isoliert fühlen, ist das Internet. Auf der Grundlage von Daten, die von den Internet World Stats zusammengestellt wurden, behauptet Robin Thompson, dass die Rate der Internetnutzung im Nahen Osten und in Nordafrika im Vergleich zu anderen Ländern “überdurchschnittlich hoch” ist, doch in Ländern, in denen das Internet weiter verbreitet ist, werden Einzelpersonen “mit größerer Wahrscheinlichkeit über das Internet rekrutiert und radikalisiert”. Daher lockt das Internet, insbesondere Social-Media-Sites wie Chatrooms und Blogs von Extremisten, “seine Benutzer mit dem Versprechen von Freundschaft, Akzeptanz oder einem Sinn für Ziele an”.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Psychische Störungen in berühmten Werken der Popkultur

AlexBenesch

Warum man unbedingt so wenig Videos wie möglich anschauen sollte

AlexBenesch

Deutsche Studie über die Gehirne von Menschen mit narzisstischer Störung

AlexBenesch

1 comment

Avatar
WELTÜBERGANG 1. September 2020 at 14:42

Apropos Wissenschaft: 3 unserer 30 Mitarbeiter, immhin ein Zehntel der Belegschaft, holen sich jetzt ein E-Auto oder Hybride. Heute steckte zum ersten eine Steckdose an unserem Bürohaus und dem E-Auto. Schon geil.

Aus der Branche hört man, dass in 10 Jahren E-Autos den Verbrenner ersetzt haben werden. Allein wegen günstigerer Kosten und nicht wegen Ideologie oder leiserem Fahren oder Klimawandel. Tatsächlich ist der kleinste Tesla oder der VW E-Golf ähnlich teuer wie mein letzter Audi A3, aber mit viermal günstigeren Tankpreis, weniger Werktstattaufenthalt und höherem Wiederverkaufswert.

Weil es alle tun, checke ich derzeit auch mögliche Subventionen. Und ich stoße auf eine Masse an Regulierungen und Subventionen – das kann man sich nicht vorstellen. Ich muss hier an Alex denken, der letztens sagte, viele Großprojekte wie Nordstream seien einfach Geldverschwendung. Einmal abgesehen vom Klimaschwindel: wenn es in 10 Jahren sowieso nur noch E-Autos geben wird, warum verteilt die EU 300 Mio. EUR für Ladeinfrastrukturen? Warum subventioniert das Land Hessen Wandladeboxen mit 40%, aber der Bund nur mit 20%? Warum läuft das Projekt jedes Jahr neu an und die Frist endet in Hessen am 31. März aber bundesweit am 22.07.? Schaut man sich an*, welche Firmen sich die Förderungen schnappen, dann liest man große Namen wie Ernst & Young und Institutionen wie die Technische Hochschule Mittelhessen. Weitere Gelder zur “Innovationsförderung” geht an den Verein Deutsch-Indische Zusammenarbeit für den Ausbau einer Modellfarm zur Unterstützung von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in der indischen Region Vidarbha.

*
https://www.innovationsfoerderung-hessen.de/projektbeispiele

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop15% Rabatt auf fast alles bis 29. November plus Recentr-Bücher und RTV-Abos

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.