Geheimdienste

Stalins Öl-Barone von den Rockefellers und Rothschilds

Stalins Verhältnis zum zaristischen Geheimdienst Ochrana in der Zeit der Revolution und davor ist kompliziert und schwer zu durchschauen, während hingegen sehr deutlich ist, dass er später als Diktator von angloamerikanischen Konzernen reichhaltig mit wichtiger Technologie beliefert wurde und die Angloamerikaner keinen direkten Krieg gegen ihn anstrengten; selbst dann nicht, als die Sowjetunion mit dem Bau von Atomwaffen begann. „Operation Dropshot“ war im Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten der Codename eines Plans für einen möglichen atomaren sowie konventionellen Krieges gegen die Sowjetunion und ihre Verbündeten. Dropshot enthielt Missions-Profile, nach denen 300 Atombomben und 29.000 hochexplosive Bomben auf 200 Ziele in 100 Städten abgeworfen würden, um 85 % der industriellen Kapazität der Sowjetunion in einem einzigen Schlag zu vernichten. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Sowjetunion ohnehin geschwächt und es bestand eigentlich das ideale Zeitfenster für die Angloamerikaner, um die Sowjetunion anzugreifen und zu erobern.

Stalin unterhielt Kontakte zu den Rothschilds, die wiederum Mittelsmänner waren des Welfen-Adels. Simon Sebag Montefiore schreibt in „Der junge Stalin“:

Stalin schloss sich einer Delegation an, die mit dem französischen Geschäftsführer der Rothschilds, Francois Jeune, darüber verhandeln sollte. Es war seine erste Begegnung mit einem europäischen Geschäftsmann, doch es gibt Hinweise darauf, dass Stalin danach geheime Kontakte zum Management der Rothschilds unterhielt – es war der Beginn seiner undurchsichtigen, doch lukrativen Beziehung zu den Ölbaronen.

1912 verkaufte Edouard de Rothschild den größten Teil der Rothschild-Anteile der äußerst wichtigen Baku-Ölfelder an Royal Dutch Shell (niederländisches Königshaus). Der frühere Palast der Rothschilds beherbergt heute das Justizministerium von Aserbaidschan. Die Nobel-Brüder, ihrerseits aus dem Orbit der Welfen und deren Wissenschaftsvereinigungen, bauten zunächst die Ölindustrie in Baku auf, wo im Jahr 1901 die Hälfte der weltweiten Ölproduktion stattfand.  Am Vorabend des Ersten Weltkriegs hielten drei Unternehmen (“Russian General Oil Company”, “Royal Dutch Shell” und “Partnership of Nobel Brothers.”) 86% des gesamten Aktienkapitals und kontrollierten 60% der Ölproduktion. 1912 erhielt die englisch-holländische Shell 80% der Anteile an der Kaspisch-Schwarzmeer-Gesellschaft “Mazut”, die De Rothschild Frères gehört hatte.

Nach der Revolution wurden Ölvermögenswerte des Landes wurden verstaatlicht und die Staatsgesellschaft Azneft wurde gegründet. 1920 wurde Alexander P. Serebrovsky, der bald als der “sowjetische Rockefeller” bekannt wurde, zum Chef von Azneft ernannt. Serebrovskys besuchte im Auftrag Stalins 1924 zum ersten Mal Amerika und wurde sofort empfangen im Zentralbüro der Standard Oil Company of New York (Rockefeller) und verhandelte mit Walter Teagle. Die Sowjets brauchten dringend Geld, Know How und Technologie aus dem Westen.

J.P. Morgan, die American International Corporation, die Warburgs und andere förderten die kommunistische Revolution, während US-Präsident Woodrow Wilson am 28. November 1917 anordnete, die bolschewistische Revolution nicht zu torpedieren. Dokumente des US-Außenministeriums zeigen, dass die National City Bank (kontrolliert von den Stillmans und Rockefellers) und der Guaranty Trust (Morgan) substantielle Kredite vermittelt hatten an die kriegswilligen russischen Zaren, bevor die USA überhaupt offiziell dem Ersten Weltkrieg beitraten.

Guaranty Trust, die National City Bank und weitere Vertreter der amerikanischen Hochfinanz benutzten als Tarnung das Rote Kreuz, um in Russland die bolschewistischen Revolutionäre zu fördern. Diese Mission des Roten Kreuzes bestand zum Großteil aus Anwälten, Finanziers und deren Assistenten. Später erfolgten eine inoffizielle diplomatische Anerkennung der neuen kommunistischen Regierung durch die USA sowie massenhafte Verkäufe amerikanischer Technologie nach Russland. Instrumentell war dabei die Geheimgesellschaft Skull & Bones, aus der später der Geheimdienst OSS und danach die CIA erwuchs. Wichtige russische Revolutionäre arbeiteten wohl nicht nur für die Ochrana, sondern auch für Bones und/oder die Britischen Dienste.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die britischen Agenten “Lawrence von Arabien” und Gertrude Bell bestimmten den modernen Islam

AlexBenesch

Nach der Logik des Verfassungsschutzes würden “alternative” Medien als nächstes beobachtet werden

AlexBenesch

Die Geheimdienste gegen und hinter der Antifa

AlexBenesch

2 comments

Avatar
WELTÜBERGANG 25. Juli 2020 at 23:58

Man kann anscheinend mit einem Schnelltest Psychopathen ermitteln.

Die müssen nicht gähnen, wenn jemand in ihrem Umfeld gähnt.

https://www.psychologytoday.com/us/blog/your-online-secrets/201508/why-psychopaths-are-immune-contagious-yawning

Reply
Avatar
SVEN GLAUBE 26. Juli 2020 at 14:13

JA ABER NUR WENN DIE Psychopathen DEN TEST ERKLÄRLICH BEANTWORTEN !!!!!

Wenn die Psychopathen LÜGEN bei den TEST-ANTWORTEN, DANN VERSAGEN SOLCHE TSTE !!!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz