Politik

Anti-Trump-Gruppe “Lincoln Project” besteht aus verschuldeten Bush-Vertrauten mit Russlandverbindungen

Bild: mark reinstein / Shutterstock.com

Das Lincoln-Projekt, ein politisches Anti-Trump-Aktionskomitee von Republicans, hat anscheinend genau die gleichen Probleme, die sie dem Präsidenten vorwerfen.

George Conway, Steve Schmidt, Rick Wilson und John Weaver haben laut FEC-Anmeldungen mehr als 19,4 Millionen Dollar eingesammelt und Präsident Trump mit provokanten Fernsehspots traktiert.

Im April 2020 gab die Gruppe ihre  Unterstützung für den Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, bekannt.

Mitbegründer Weaver, ein politischer Berater, der für seine Arbeit an den Präsidentschaftskampagnen von John McCain und John Kasich bekannt ist, hat sich letztes Jahr als russischer “Auslandsvertreter” des Urankonzerns TENEX mit einem sechsstelligen Betrag registrieren lassen, wie aus den beim Justizministerium eingereichten Unterlagen hervorgeht.

Weaver war auch ein führender Politiker in den Präsidentschaftskampagnen von George H. W. Bush in den Jahren 1988 und 1992. Die Bushs hatten sich öffentlich deutlich gegen Trump positioniert, aber Bush-Vertraute befinden sich überall in der Trump-Administration.

Die Muttergesellschaft von TENEX ist Rosatom, ein russisches Staatsunternehmen, das auch Eigentümer von Uranium One ist – dem Unternehmen, das Bill Clinton 500.000 Dollar an Redekosten und Millionen an die Clinton-Stiftung zahlte, nachdem der damalige Präsident Barack Obama und Außenministerin Hillary Clinton die umstrittene Fusion im Jahr 2010 unterzeichnet hatten.

Weaver zog sich aus dem Lobbying-Deal im Mai 2019 zurück und nannte es in einem Tweet, in dem er bestritt, Geld von TENEX genommen zu haben, “einen Fehler”.

Laut IRS-Anmeldungen, die ausschließlich der Post vorliegen, hat Weaver, der wiederholt Trump auf Twitter als “Steuerbetrüger” bezeichnet hat – eine ausstehende Steuerforderung Höhe von 313.655 Dollar gegen sein Haus in Austin, Texas.

Im März dieses Jahres reichte auch ein Einkaufszentrum in Austin eine Klage gegen das Kinderbekleidungsgeschäft ein, das Weaver und seiner Frau gehört. Dies geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die von der Post erhalten wurden, nur Monate nachdem Weaver sich über die eigenen gescheiterten Geschäfte des Präsidenten lustig gemacht hatte.

Weavers Mitbegründer des Lincoln-Projekts, Wilson, ist eine Bestseller-Autor und veröffentlichte 2018 “Everything Trump Touches Dies”. Wilson diente im Wahlkampf von George H. W. Bush als Felddirektor in Florida. Wilson war auch vom Präsidenten unter dem damaligen Verteidigungsminister Dick Cheney in das Verteidigungsministerium berufen worden. 1994 wechselte Wilson zu einem Medienunternehmen in Florida, wo er während der Bürgermeisterwahl 1997 in New York City äußerst erfolgeiche Anzeigen für Rudy Giuliani schuf, der zum engen Vertrauten von Trump wurde.

Wilson hat ebenfalls eine interessante finanzielle Vergangenheit. Laut IRS-Dokumenten hat der GOP-Stratege eine ausstehende bundesstaatliche Steuerforderung in Höhe von 389.420 Dollar gegen sein Haus in Tallahassee (Florida) und seine Bank, die 2016 die Zwangsvollstreckung in das Grundstück betrieb.

Wilson konnte online über Trumps Entscheidung zu spotten, seine eigenen Steuererklärungen nicht freizugeben, obwohl American Express Wilson im Jahr zuvor wegen seiner eigenen unbezahlten Kreditkartenrechnung von 25.729 Dollar vor Gericht gebracht hatte, wie Dokumente zeigen.

George Conway erhielt er seinen Juris Doctor von der Yale Law School, wo er Herausgeber des Yale Law Journal war. Es besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass er in einer Geheimgesellschaft in Yale landete, wie etwa Skull and Bones, zu denen die Bushs gehören. Conway ist mit Kellyanne Conway, der Beraterin von Präsident Trump, verheiratet.

Schmidt trat der Bush-Regierung als stellvertretender Assistent des Präsidenten und Berater von Vizepräsident Dick Cheney bei. Im Jahr 2004 war er Mitglied der hochrangigen strategischen Planungsgruppe unter der Leitung des Beraters des Weißen Hauses, Karl Rove, die die Wiederwahlkampagne von Präsident George W. Bush leitete; Schmidt beaufsichtigte den “Kriegsraum” für die Wiederwahl. In den Jahren 2005 und 2006 war er als Stratege des Weißen Hauses für die Nominierungen von Samuel Alito und des Obersten Richters John Roberts für den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten verantwortlich.

https://nypost.com/2020/07/21/lincoln-project-founders-have-ties-to-russia-tax-troubles-docs/amp/?__twitter_impression=true

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Warum westliche Eliten heimlich DOCH ein starkes Russland wünschen

AlexBenesch

Zeitung, die Epstein entlarvte, zeigt dass Giuliani keine eindeutigen Beweise gegen die Bidens fand

AlexBenesch

Hatte sich Edathy (SPD) wirklich Feinde gemacht mit dem NSU-Ausschuss?

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz