Recht

Ghislaine Maxwell darf nicht auf Kaution auf freien Fuß bis zu ihrer Verhandlung

Ghislaine Maxwell weinte, als ihr am Dienstag die Kaution verweigert wurde und sie erfuhr, dass sie bis zu ihrem Prozess im nächsten Sommer eingesperrt bleiben müsse. Sie plädierte auf “nicht schuldig” bei den Vorwürfen, für den in Haft unter mysteriösen Umständen verstorbenen Jeffrey Epstein minderjährige Mädchen beschafft zu haben.

Maxwells Anwaltsteam hatte noch versucht, sie in einem “Luxushotel” in der Gegend von New York unterzubringen, ihre Reisepässe abzugeben und ein GPS-Band zu tragen.

Maxwell wird nun in das festungsähnliche Metropolitan Detention Center in Brooklyn zurückkehren.

Die Staatsanwaltschaft sprach sich gegen eine Kaution für Maxwell aus und führte an, dass sie aufgrund ihres französischen und britischen Passes die Möglichkeit habe, “auf unbestimmte Zeit außerhalb der Reichweite einer Auslieferung zu leben”.

Anstatt zu versuchen, die Risiken der Freilassung einer Angeklagten mit scheinbarem Zugang zu außerordentlichen finanziellen Ressourcen zu adressieren, die die Fähigkeit hat, in Frankreich zu leben ohne ausgeliefert werden zu können, und die bereits die Bereitschaft und Fähigkeit bewiesen hat, im Untergrund zu leben, schlägt die Angeklagte schlägt stattdessen ein Kautionspaket vor, das kaum mehr als eine ungesicherte Anleihe darstellt. Unter anderem sieht das vorgeschlagene Kautionspaket vor, dass die Angeklagte als einzige Sicherheit ein Vermögen anbietet, das sich außerhalb des Territoriums und der gerichtlichen Reichweite der Vereinigten Staaten befindet, und das daher keinen Wert als Sicherheit hat. Sie schlägt sechs nicht identifizierte Mitunterzeichner vor, von denen eine unbekannte Anzahl in den Vereinigten Staaten wohnhaft ist und von deren Vermögenswerten keine identifiziert werden.

Sie hat keinen Job, der sie an die Vereinigten Staaten bindet, geschweige denn an den südlichen Bezirk von New York, und sie scheint nicht von irgendeinem Arbeitsplatz abhängig zu sein – oder in den letzten 30 Jahren von einer Beschäftigung abhängig gewesen zu sein – für den privilegierten Lebensstil, den sie während dieser gesamten Zeit beibehalten hat. Die Angeklagte hat eindeutig die Mittel zur Flucht.

Als Maxwell im Dezember letzten Jahres ihr Haus in Bradford, New Hampshire, für 1 Million Dollar kaufte, sagte der Immobilienmakler einem FBI-Agenten, die Käufer des Hauses hätten sich als Scott und Janet Marshall vorgestellt. Beide hatten britische Akzente. Scott Marshall sagte, er sei aus dem britischen Militär im Ruhestand und arbeite derzeit an einem Buch. Janet Marshall beschrieb sich selbst als Journalistin.

Nachdem Maxwell verhaftet worden war, sprach das FBI mit einem Sicherheitsmann, der auf dem Gelände Maxwells arbeitete, und sagte, dass ihr Bruder ihn von einer Firma eingestellt habe, die mit ehemaligen britischen Militärs besetzt war.

 

Die Anklage gegen sie sei “stark”, und mehrere Opfer hätten “detaillierte, glaubwürdige Beweise für das kriminelle Verhalten der Angeklagten” vorgelegt – wobei sich in der vergangenen Woche mehr Frauen gemeldet hätten.

Die Staatsanwälte werden wahrscheinlich versuchen, einen Deal mit Maxwell auszuhandeln, um einige der sechs Anklagepunkte gegen sie zu lockern, von denen zwei Meineid sind, weil sie angeblich bei der Vernehmung gelogen hat.

Sie werden sie über mächtige Männer in Epsteins Umlaufbahn befragen, darunter Bill Clinton, mit dem sie 2002 in Epsteins Privatjet, dem so genannten “Lolita-Express”, auf einer Tournee durch Afrika flog.

Maxwell war auch gut mit Prinz Andrew befreundet und eines von Epsteins Opfern, Virginia Roberts, behauptet, sie sei mit 17 Jahren dreimal an den Herzog zum Sex ausgeliehen worden.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Irre: G36-Gewehr war gar nicht für den Kampfeinsatz vorgesehen

AlexBenesch

Gewaltiger Betrug bei Russlands Verfassungsreferendum

AlexBenesch

Mehr Peinlichkeiten für Stefan Molyneux

AlexBenesch

1 comment

Avatar
WELTÜBERGANG 15. Juli 2020 at 18:05

Whitney Webb fragt, warum es keinen Mugshot von Ghislaine Maxwell gibt (den es von Epstein übrigens gab).

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz