Gesundheit

SARS-Cov-2 lässt auffällige “Tentakel” wachsen wie HIV, ist in kurzer Zeit 10-fach ansteckender geworden

Das Coronavirus SARS-Cov-2 kann dafür sorgen, das befallene Zellen “Tentakel” aussprießen, um sich leichter im Körper zu verbreiten, haben Wissenschaftler nun entdeckt. In einer von der Universität von Kalifornien geleiteten Studie haben Forscher mikroskopische Aufnahmen dieses von ihnen als “so unheimlich” bezeichneten Prozesses gemacht.

Nevan Krogan, Professor für Zell- und Molekularpharmakologie an der Universität von Kalifornien und leitender Forscher, sagte der LA Times:

“Es ist einfach so unheimlich, dass das Virus alternative Mechanismen nutzt, um andere Zellen zu infizieren, bevor es die Zelle tötet.”

Andere Viren, darunter HIV und Vaccinia, ein Mitglied der Virusfamilie, die die Pocken verursacht, nutzen die Filopodien genannten Tentakel ebenfalls als Mittel, um die Infektion im Körper zu verbreiten.

Doch Professor Krogan sagte, die Art und Weise, wie Covid-19 die Tentakel so schnell wachsen lassen kann, sei höchst ungewöhnlich. An der Studie nahmen Wissenschaftler vom Mount Sinai in New York, den Rocky Mountain Labs in Montana, dem Pasteur-Institut in Paris und der Universität Freiburg in Deutschland teil.

Peter Openshaw, Professor für experimentelle Medizin am Imperial College London, sagte, das Virus sei “überraschend” gut darin, dem menschlichen Immunsystem auszuweichen, obwohl es erst vor sechs Monaten von Tieren übergesprungen sei. Er sagte, normalerweise benötige es Jahre der Koexistenz mit dem Menschen, bis ein Virus diese Eigenschaften entwickeln könne. Es könnte sich um einen Hinweis handeln, dass SARS-Cov-2 in einem Labor optimiert worden ist, was auch ohne herkömmliche Gentechnik funktioniert.

Ein mutierter Stamm des Coronavirus, der die USA, Großbritannien und Italien dezimiert hat, ist einer Studie zufolge fast zehnmal infektiöser als das ursprüngliche Virus, das aus China kam. Die potente Version von SARS-CoV-2 – genannt D614G – hat vier- bis fünfmal mehr “Spitzen”, die von der Virusoberfläche abstehen und es ihm ermöglichen, sich an menschlichen Zellen festzusetzen.

Diese Eigenschaft macht es nicht nur infektiöser, sondern macht das Virus auch stabiler und widerstandsfähiger. Wissenschaftler haben sich darüber gewundert, warum das Coronavirus einige Staaten und Länder anscheinend härter getroffen hat als andere.

Frühere Forschungen hatten gezeigt, dass der potente D614G-Stamm in Italien, Großbritannien und New York City – wo die Infektions- und Todesraten zu den schlimmsten der Welt gehören – in großer Zahl im Umlauf ist.

Nun hat eine Studie von Wissenschaftlern von Scripps Research bestätigt, dass das mutierte Coronavirus leichter an Rezeptoren andockt als andere Stämme.

Wissenschaftler hatten zuvor einen neuen Stamm des Coronavirus identifiziert, der sich weltweit durchgesetzt hat und anscheinend ansteckender ist als die Versionen, die sich in den frühen Tagen der COVID-19-Pandemie ausbreiteten. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die von Wissenschaftlern des Los Alamos National Laboratory geleitet wurde. Neben der schnelleren Ausbreitung könne die Mutation Menschen nach einer ersten Erkrankung auch anfällig für eine zweite Infektion machen, warnte der Bericht.

Der 33-seitige Bericht wurde auf BioRxiv veröffentlicht, einer Website, die Forscher nutzen, um ihre Arbeit vor der Begutachtung durch Fachkollegen vorzustellen, um die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, die an Impfstoffen oder Behandlungen gegen COVID-19 arbeiten, zu beschleunigen.

Die im Bericht identifizierte Mutation wirkt sich auf die inzwischen berüchtigten Spitzen auf der Außenseite des Coronavirus aus, die es ihm ermöglichen, in menschliche Zellen einzudringen.

Das Team von Los Alamos, unterstützt von Wissenschaftlern der Duke University und der University of Sheffield in England, identifizierte 14 Mutationen.

Drei miteinander zusammenhängende Faktoren machen diese Krankheit so gefährlich: Menschen haben keine direkte immunologische Erfahrung mit diesem Virus, so dass wir anfällig für Infektionen und Krankheiten sind; es ist hochgradig übertragbar; und es hat eine hohe Sterblichkeitsrate. Seine rasche globale Ausbreitung bietet dem Virus reichlich Gelegenheit, dass die natürliche Selektion seltene, aber günstige Mutationen hervorbringt. Wenn die Pandemie nicht abklingt, könnte dies das Potenzial für einen Antigen-Drift und die Anhäufung immunologisch relevanter Mutationen in der Bevölkerung im Laufe des Jahres verschlimmern. Die Häufigkeit von der Mutation G614 nahm im Laufe des März in alarmierendem Tempo zu, und es zeigte sich deutlich eine immer größere geographische Ausdehnung. Die früheste D614G-Mutation in Europa wurde in Deutschland identifiziert. Wir waren besorgt, dass die D614G-Mutation, wenn sie die Übertragbarkeit erhöhen kann, sich auch auf den Schweregrad der Krankheit auswirken könnte. Wir haben mit solch dramatischen Ergebnissen nicht so früh in der Pandemie gerechnet. Dieser Forschungs-Ansatz zeigt, dass Viren mit der Mutation Spike D614G die ursprüngliche Wuhan-Form des Virus weltweit schnell und wiederholt verdrängen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Ist der neue Corona-Virus so gefährlich wie die Spanische Grippe? Künstlich?

AlexBenesch

Flugverbot diskreditiert Klimapanik Die Angstmacherei von Wissenschaftlern des britischen Wetteramts wurde durch zahlreiche erfolgreiche Testflüge widerlegt

AlexBenesch

Tschetscheniens Diktator im Krankenhaus wegen COVID, russische Ärzte sterben wie die Fliegen

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz