Medien

Kreml-Krieger von RT und COMPACT versuchen zu punkten mit dem Thema ritueller Missbrauch

Russia Today und das COMPACT-Magazin versuchen momentan zu punkten mit dem Thema organisierter bzw. ritueller Missbrauch. Natürlich nicht auf russischem Territorium, sondern im Westen. Man hat sich den Fall “Meike Büttner” vorgenommen, die von sich behauptet, als Kind Opfer von rituellem Missbrauch gewesen zu sein. Wie bei anderen Personen, die sich als Opfer betrachten, kamen ihr erst spät in ihrem Leben vermeintliche “Erinnerungen”. Ohne polizei- und gerichtsverwertbare Informationen fehlt es aber an einer Bestätigung. In der “alternativen” Szene gibt es angebliche “Experten” für die “Deprogrammierung” von solchen vermeintlichen Opfern, die oftmals höchst umstrittene Hypnosetechniken einsetzen. Zweifel an den Erzählungen werden in aller Regel abgetan als böse Niedertracht und als Vertuschung im Auftrag der CIA.

Als Sachverständigen wird Herr Polte präsentiert, der sich in seinem Buch auf die unzuverlässigen Informationen von Cathy O’ Brien und Fritz Springmeier beruft. Polte war in mehreren Youtube-Sendungen von Verschwörungstheoretikern zu Gast und durfte dort sein Buch bewerben. Diese Youtuber verbreiten teils den gefährlichen Unsinn, dass Donald Trump im Sinne des Volkes arbeitet und düstere Verschwörer schnappen will.  In Wirklichkeit ist Trump verbunden mit gefährlichen Figuren aus der CIA (darunter der Epstein-Förderer und jetzige Justizminister Barr), aus der okkulten Gruppe Skull&Bones usw. Die Youtuber schaffen es auch nicht, über Okkultismus und Missbrauch im russischen Putin-Regime angemessen zu Berichten. Im Gegenteil: Das Putin-Regime wird beworben als Retter vor den satanischen Pädos.

Gibt man den Namen „Springmeier“ in die Suchfunktion bei Poltes ebook ein, erhält man als Ergebnis geschlagene 48 Treffer im Buchtext und bei den Quellangaben. Polte mag Springmeier nicht als „zentrale Quelle“ bezeichnen, aber die Häufigkeit und Art der verwendeten Springmeier-Zitate ist ein deutliches Problem:

  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass sogar ungeborene Föten mit Nadeln und Stromstößen gefoltert werden würden.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass bei Opfern „Tierpersönlichkeiten“ geschaffen werden.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass die „Welten“ von Opfern auf eine bestimmte Weise ausgestattet werden.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass Josef Mengele an Mind Control-Forschung wie MONARCH beteiligt war
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass Opfer mit Hilfe des Romans Wizard of Oz programmiert werden.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass der Entertainer Bob Hope ein „Mind Controller“ sei.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass Täter Frühgeburten einleiten um besonders widerstandsfähige Kinder zu selektieren
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass es in Kalifornien Flughangars gäbe mit tausenden winzigen Käfigen voller Babys.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass viele Therapeuten von Überlebenden selbst als programmierte Sklaven für die Kulte arbeiten.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass Kinder-Opfer die Programmierer als Gott betrachten.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass MONARCH aus der Beobachtung hochrangier satanischer Familien entstanden sei.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass 13 satanische Familien die Illuminati kontrollieren.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass das Handzeichen der gehörnten Hand ein Mind Control Trigger sei. Poltes zweite Quelle dafür ist Healing the Unimaginable von Alison Miller, die sich primär auf Aussagen schwer psychisch gestörter (z.B. dissoziativer) Personen verlässt.
  • Polte beruft sich auf Springmeier mit der Behauptung, dass in den 1950er, 1960er und 70er Jahren mindestens 90% der Mind Control-Opfer gezwungen worden seien, sich den Disney-Film Fantasia anzusehen.

Springmeier ist ein Hochstapler, den man nicht als Quelle verwenden sollte. Das nächste Problem ist, dass andere Quell-Bücher, die Polte verwendet, teils auch schwer beeinflusst sind durch Springmeier.

Zu dem wertlosen und extrem irreführenden Buch von Cathy O’Brien (Tranceformation) habe ich hier eine ausführliche Analyse gepostet:

Die katastrophale Faktenlage bei dem Buch von Cathy O’ Brien über rituellen Missbrauch

Sämtliche Angaben von O’Brien und ihrem gruseligen Mitautor, die über altbekanntes, für jedermann zugängliches Material hinausgehen, sind unzuverlässig und sollten nicht als Quelle verwendet werden. Gebe ich in Poltes ebook den Suchbegriff „Cathy“ ein, bekomme ich 102 Ergebnisse.  Polte dankt sogar in seiner Einleitung explizit Cathy O’Brien für den „fachlichen Austausch“ und „weiterführende Hinweise“.

O’Brien wird von Polte viel genutzt, um konkrete Beschreibungen zu liefern und konkrete Personen zu beschuldigen. O’Brien wird sogar als Quelle benutzt für die Behauptung, die Mind Controller hätten gesprochen von interdimensionalen Reisen. Polte erklärt sogar offen, dass er lange gezögert hätte, O’Briens Buch als Quelle zu verwenden, weil die Darstellungen so übertrieben wirkten. Eine stichprobenartige Überprüfung hätte Polte aber von O’Brien überzeugt.  Und natürlich sind andere Quellen von Polte stark beeinflusst von dem Stuss aus O’Briens Buch. Ich würde ihm empfehlen, alle O’Brien-Zitate zu streichen.

 

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Q Anon und Infowars zoffen sich

AlexBenesch

Das zionistische neurechte Netzwerk, bezahlt von Shillman, Mercer und Rosenwald

AlexBenesch

Der erste Dokufilm von Recentr kommt

AlexBenesch

3 comments

Avatar
Benjamin 28. Juni 2020 at 21:31

Ich verstehe deine Kritik an mangelnder Quellenvalidität. Aber da es sich ja um rituellen Missbrauch von Kindern handelt, die oftmals eine dissoziative Persönlichkeitsstörung entwickeln, wie sollen Betroffene denn Vorgehen? Wie können diese Strukturen an die Öffentlichkeit und wann kann man einer/einem Betroffenen glauben?

Reply
Avatar
Niemand 28. Juni 2020 at 22:46

Genau da liegt der Hund begraben. Menschen mit so einer Störung kann man eben nicht blind glauben. Man kann da anfangen und muss sich investgativ weiter vorarbeiten. Die meisten dieser Autoren die darüber berichten, hören nach den Erzählungen auf zu suchen und glauben diesen Personen, ohne zu hinterfragen. Glauben kann man ihnen nur wenn man auch Beweise hat.
Ist hart aber das ist die Wahrheit

Reply
AlexBenesch
AlexBenesch 29. Juni 2020 at 9:45

Es bleibt einem nichts anderes übrig, als ermittlungstechnisch sauber zu arbeiten. Diese Dame, die gerade aktuell von den Truthern und RT herumgereicht wird, ist anscheinend einfach in der Truther-Szene gelandet. Ohne wirklich nutzbare, verwertbare Aussagen sollte man so jemanden nicht ins Rampenlicht stellen. Es gibt viele Gründe, warum jemand eine dissoziative Störung entwickeln kann. Die gängigen Truther wollen sich mit dem Thema wichtig machen, weil es Eindruck schindet. Wenn es um russischen Okultismus und Sex Trafficking in Russland geht, dann schweigen die Truther.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz