Sicherheit

Die NATO-Pläne für Europa sind geheim, Polit-Theater über Truppen in Deutschland ist bedeutungslos

Kommentar

Nach dem gewöhnlichen Narrativ ist US-Präsident Trump sauer darüber, dass die USA so viele Kosten tragen müssen für die Verteidigung Europas und als Bestrafung sei nun der Abzug von fast 10.000 aus Deutschland geplant.

Trump, der anscheinend kaum die Länder Europas auf der Karte zuordnen kann und Geheimdienst-Briefings nicht nicht wirklich verfolgt, kann weder den militärisch-industriellen Komplex der USA überblicken, noch wesentlich beeinflussen. Joe Biden von den Democrats liegt in Umfragen deutlich vor Trump und gilt als ganz gewöhnlicher Politiker, der genau das tut, was das Empire von ihm verlangt.

„Es wurde keine endgültige Entscheidung dazu getroffen, wie und wann die US-Absicht umgesetzt werden soll“,

sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Die USA verlegen ihren Fokus in den asiatischen Raum mit geplanten Truppenverstärkungen auf den Philippinen, in Japan und möglicherweise auch in Südkorea, so die NATO.

Die EU soll sich auf Russland konzentrieren. Im Fall eines Angriffs Russlands im Baltikum stehen künftig 8000 bis 9000 US-Soldaten weniger für eine schnelle Verlegung in die Konfliktregion und zur Verteidigung zur Verfügung. Also stehen das Baltikum, die Ukraine und weitere Gebiete auf dem Präsentierteller für Russland. Kommt es zu einer Blitz-Eroberung, fährt die EU massiv die Rüstung und Militarisierung hoch.

Nach WELT-Informationen verabschiedeten die Verteidigungsminister am Donnerstag auch ein geheimes „Konzept für Abschreckung und Verteidigung im euroatlantischen Gebiet.“

Man darf nicht vergessen, dass die Supermächte an der Spitze heimlich koordiniert vorgehen können, um die Welt beschäftigt und in Panik zu halten. Das Projekt der Europäischen Union begann eigentlich gleich nach dem Zweiten Weltkrieg und war das Brainchild der USA und des Europäischen Adels. Die EU gehört zur NATO, egal wie viele Soldaten mit amerikanischem Pass hier herumlaufen.

Jacques Schuster, Chefkommentator der WELT Online, schrieb vor Jahren allen Ernstes:

„Hitler und Stalin, die Gründerväter der EU? Doch es waren eben nicht nur Adenauer, Monnet und Schuman, die die europäische Idee in die Tat umsetzten, sondern auch Hitler und Stalin. In Europas Bedrohung lag die Schubkraft des europäischen Projektes. Heute könnte es wieder so sein.“

Es brauche also heftige Bedrohungen, um das Super-Reich EU vollenden zu können. So wie Hitler und Stalin lange Zeit Appeasement, Technologietransfers und wohlwollende Propaganda aus dem Ausland genossen, bekam Putins Regime lange Zeit Appeasement, Technologietransfers und wohlwollende Propaganda. Jetzt sei die Gefahrenlage total mies und und die EU-Freunde, die den Mist zu verantworten haben, wollen jetzt viel mehr Macht, um auf die Gefahrenlage zu regieren.

Die fetten Jahre der Sicherheit seien vorbei, meint die Springerpresse. Nicht nur die Bedrohung durch Russland stehe im Fokus, sondern vielmehr eine „Destabilisierung von innen: durch das Aufwiegeln von Minderheiten, den Einsatz irregulärer Streitkräfte ohne nationale Hoheitsabzeichen, die Unterstützung von Separatisten, durch Cyberangriffe gegen heimische Infrastruktur und durch Propagandakampagnen, die sich maßgeblich in den sozialen Netzwerken abspielen.”

Die Sicherheitsorgane der EU und NATO rechnen konkret mit Kampfgruppen in Europa, die von Moskau angeleitet und bewaffnet werden, ähnlich wie in der Ukraine. Am ehesten in Frage kämen Gruppen der sogenannten „neuen Rechten“, aber auch muslimische Gruppen und die vielen Russlanddeutschen. Putin kann Waffen, russische Pässe, diplomatische Anerkennung und einiges mehr bieten für diejenigen in Europa, die ein Stück Land für „unabhängig“ erklären und verteidigen wollen. Der EU spielen diese Bedrohungen in die Hände, schließlich kann man nur im Angesicht von Bedrohungen rüsten und eine EU-Armee bauen. EU-Staaten förderten in den letzten Jahren nach Kräften Russlands Rüstung und schwafelten sogar von einer möglichen Aufnahme Russlands in die NATO sowie von einer Eurasischen Union von Lissabon bis Wladiwostok.

Nun habe sich laut der deutschen Verteidigungsministerin von der Leyen “das Sicherheitsumfeld seit dem Krisenjahr 2014 deutlich verändert.” Dummerweise für den Steuerzahler und glücklicherweise für die europäischen Rüstungsfabrikanten sind bereits zehntausende Bundeswehrpanzer verschrottet worden und müssten quasi neu angeschafft werden. Alleine auf dem Gelände der Firma „Battle Tank Dismantling GmbH Koch“ in Thüringen wurden bereits 16.000 Panzer vom Typ Leopard oder Fuchs verschrottet. 2015 stoppte die Verteidigungsministerin von der Leyen den Panzerschwund, kaufte Leopards zurück und kündigte an, ein Panzerbataillon im niedersächsischen Bergen mit 800 Soldaten und 40 Panzern zu reaktivieren.

Deutschland verfügte auch über stillgelegte Panzerbataillone, die hauptsächlich auf dem Papier existieren. 2015 sorgte die Verwendung eines angemalten Besenstils als Ersatz für ein Panzer-Rohr bei einem Manöver für Spott. Wer erinnert sich an die Ritter in der Monty Python-Komödie “Ritter der Kokosnuss”, die zu Fuß reisten und dabei Pferdegeräusche machten? So ähnlich stellt man sich im Jahr 2015 deutsche Panzerbataillone vor: Soldaten die Brummgeräusche machen und auf einem Übungsplatz hin und herlaufen.

Die Zeit der großen Schlachten zwischen Staaten sei vorbei, hieß es noch vor wenigen Jahren. Heute aber, in diesem “veränderten Sicherheitsumfeld” sind die EU-Staaten einzeln genommen zu schwach, um sich zu verteidigen. Deutschland wollte die Zahl der Leopard II-Panzer auf 225 reduzieren. Bei einer gewöhnlichen Panzerschlacht können aber locker 30 oder 50 Panzer beschädigt oder zerstört werden, was bedeutet, dass die Bundeswehr ungefähr eine Handvoll Panzerschlachten überstehen würde. Die Regierung würde sich im Ernstfall in die Bunker zurückziehen oder in Flugzeugen ins britische Exil flüchten, während die russische Armee über die Bundeswehr hinwegfegt. Deutschland wurde von der Politik in eine verheerende Zwickmühle hineingetrieben. Denn nur im Verbund mit einer EU-Armee könnte man zumindest prorussische Aufständische bekämpfen. Nur die EU-Armee wäre in der Lage, um Kontrolle zu sichern und den politischen Willen der EU-Kommission notfalls mit Gewalt umzusetzen.  Die Verteidigungsministerin Deutschlands, Ursula von der Leyen, ist ausgerechnet in Brüssel geboren und ihr Vater war jahrelang Insider bei den Vorläuferorganisationen der Europäischen Union. Eine einheitliche EU-Armee ist schon viel länger das Ziel einflussreicher Kreise, als es die meisten ahnen. Die beiden Polit-Ikonen Joschka Fischer und Helmut Schmidt verlangten für eine solche Superarmee gar polemisch “einen Putsch in Europa”. Auch der EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker forderte offen die EU-Armee. Norbert Röttgen von der CDU, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im deutschen Bundestag, ist auch happy:

“Eine gemeinsame Armee ist eine europäische Vision, deren Zeit gekommen ist.”

Die Armee als Ausdruck von Nationalstaatlichkeit habe sich als Idee und politisch überlebt, sagte Röttgen. Im Interesse der europäischen Sicherheit, die durch die hegemoniale Politik Russlands verletzt werde, müsse dieser „Anachronismus überwunden werden“. Was hat Röttgen auf der elitären Bilderberg-Konferenz 2014 mitbekommen? Auch Vertreter von der SPD geben ihr OK, so wie Hans-Peter Bartels, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses im Bundestag. Die “deutsche” Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen erklärte dreist im BILD-Interview:

„Die europäische Armee ist unser Ziel“

Der Ort: Das Verteidigungsministerium Den Haag. Zugegen: Ihre Freundin und niederländische Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert.

„Die Europäische Armee bleibt ein langfristiges Ziel, aber die Verwirklichung werden wohl eher meine Kinder erleben. Jetzt geht es zunächst darum, Schritt für Schritt die Europäische Verteidigungsunion zu stärken.“

Diese Wortklauberei ändert nichts an der Grundhaltung, dass Deutschland und der Rest der EU-Mitgliedsstaaten an militärischer Autonomie verlieren sollen. Von der Leyen geriet 2015 in die Kritik wegen der Entscheidung, einen Aufklärungssatelliten nicht selbst bauen zu lassen, sondern stattdessen dem französischen Militär einen Haufen Geld zu überweisen. Der Grund dafür ist nicht unbedingt Bequemlichkeit, wie manche Kritiker suggerieren, sondern wahrscheinlich die Absicht, EU-Staaten militärisch voneinander abhängig zu machen. Hennis-Plasschaert ist das typische Ziehkind der Brüsseler Bürokraten. Nach ihrer Schulzeit am St. Antonius Kolleg in Gouda studierte sie an der European Academy in Utrecht und war anschließend bei der Europäischen Kommission beschäftigt. Wurde die deutsche Armee deshalb in den vergangenen Jahren so stark geschliffen? Weil eine eigenständige und schlagkräftige Landesverteidigung den Brüsseler Plänen und den Vorstellungen der EU-Eliten widerspricht? Die hohen Politiker scheinen einem gewissen Drehbuch zu folgen. Ein altes SPD-Strategiepapier von 2007 lautete bereits “Auf dem Weg zu einer europäischen Armee“. Darin heißt es, Europa müsse als Einheit handeln, um sich angesichts der “wachsenden Mächte China und Indien” zu bewähren.

“Falls ein Mitgliedsstaat auf seinem Territorium das Opfer einer bewaffneten Aggression wird, haben die anderen Mitgliedsstaaten die Pflicht, alles in ihrer Macht Stehende zu unternehmen, um zu helfen.”

Solche militärischen Beistandsklauseln sind von extremer Bedeutung. Die “Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik Europas” soll sich darüber hinaus “nicht auf die militärische Sphäre beschränken”, sondern auch “zivile Komponenten” beinhalten. Die

“Mixtur von zivilen und militärischen Ressourcen, zusammen mit der Überzeugung, dass derzeitige Bedrohungen nicht ausschließlich militärischer Natur sind, (…) ist ein Markenzeichen europäischer Politik”.

Es wird die Schaffung einer “Europäischen Lufttransportkontrolle” gefordert, ein “echter Rat der Verteidigungsminister”, eine elitäre “Europäische Militärakademie oder -Universität” zur Gleichschaltung der “Ausbildungs- und Trainingsstandards für zukünftiges Führungspersonal in den europäischen Streitkräften”, ein “europäisches Verteidigungsministerium” und vieles mehr. Man hat auch schon geplant, wie man dem zu erwartenden Widerstand gegen die Pläne beikommt: Man lässt zuerst nur ein paar EU-Staaten einer “Europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion” beitreten und wenn der Fisch den Köder erstmal gefressen hat, dann ist der Rest nur noch ein Kinderspiel. Bis das Projekt EU-Armee abgeschlossen ist, wird noch viel beschwichtigt und geleugnet werden. Der britische Premierminister Cameron, der verzweifelt eine EU-kritische Haltung vortäuschen muss, um nicht noch mehr Wähler und Unterstützung in den eigenen Reihen zu verlieren, erklärte:

“Für (einzelne) Staaten hat es einen Sinn, im militärischen Bereich zu kooperieren, um unsere Sicherheit zu gewährleisten. Aber die EU braucht keine eigene Armee, Luftwaffe und Sonstiges.”

Der Ex-NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen “bestätigte” gleichfalls, dass keine Europa-Armee geschaffen werden soll. Die Journalisten glauben den Politikern aufs Wort. 2013 im britischen Watford bei der Bilderberg-Geheimkonferenz der EU-Elite war Generalleutnant Olivier de Bavinchove zugegen, Kommandierender General des Eurokorps seit 1. Juli 2011. Eurocorps ist nach Vorstellung der Bilderberg-Globalisten ein Teil der geplanten EU-Armee, loyal gegenüber Brüssel. Der Eurocorps-Vize ist der Bundeswehr Generalmajor Walter Spindler. In den SACEUR-Abkommen vom 21. Januar 1993 und 3. September 2002 wurden die Beziehungen und Kompetenzen zwischen NATO und Eurokorps geregelt. In der Selbstdarstellung heißt es:

„Das Eurokorps stellt einen bedeutenden Schritt auf dem Weg der Gemeinsamen Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik dar. Im Einklang mit der Entscheidung von 1999, das Eurokorps der EU und der NATO als schnellen Eingreifverbund für Krisenfälle zur Verfügung zu stellen, schloss das Eurokorps-Hauptquartier im September 2002 erfolgreich die Zertifizierungsprüfung als Krisenreaktionskorps der NATO ab.“

Quellenverzeichnis

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article140984577/Wir-brauchen-eine-deutsch-polnische-Kampfbrigade.html

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article140855667/Das-Militaerische-erlebt-bei-uns-eine-Renaissance.html

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Gipfeltreffen-mit-Putins-fuenfter-Kolonne/story/30542701

Der EU-Komissionschef Jean-Claude Juncker forderte offen die EU-Armee; das Hauptquartier soll in Brüssel liegen: http://www.welt.de/politik/deutschland/article138169533/Kommissionschef-Juncker-fordert-eine-EU-Armee.html

Norbert Röttgen von den CDU, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im deutschen Bundestag, stimmt zu:

“Eine gemeinsame Armee ist eine europäische Vision, deren Zeit gekommen ist.”

“Die Armee als Ausdruck von Nationalstaatlichkeit habe sich als Idee und politisch überlebt, sagte Röttgen. Im Interesse der europäischen Sicherheit, die durch die hegemoniale Politik Russlands verletzt werde, müsse dieser Anachronismus überwunden werden.”

http://www.welt.de/politik/deutschland/article138169533/Kommissionschef-Juncker-fordert-eine-EU-Armee.html

Die deutsche Verteidigungsministerin von der Leyen erklärte: „DIE EUROPÄISCHE ARMEE IST UNSER ZIEL“

http://recentr.com/2015/05/von-der-leyen-die-europaische-armee-ist-unser-ziel/

Die SPD veröffentlichte 2007 ein Strategiepapier: “Auf dem Weg zu einer europäischen Armee“.

http://www.spd-net-sh.de/thiessen/images/user_pages/europaeische_armee.pdf

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die Muppet Show um Jaber al-Bakr

AlexBenesch

Die wahre Kriegslage zwischen Ukraine und Russland

AlexBenesch

Einsatz chemischer Waffen in Syrien

AlexBenesch

5 comments

Avatar
SVEN GLAUBE 26. Juni 2020 at 15:45

Dass USA Militär in Polen verstärkt wird ist doch Sehr Gute !!!! Mehr USA Militär zwischen Uns und dem Russischen Feind !!!!

Reply
Avatar
Weltübergang 20. Juni 2020 at 16:46

Alex, kannst Du bitte eine Empfehlung abgeben,
ob man sich die Corona-App installieren sollte?

Reply
Avatar
Tom 20. Juni 2020 at 1:41

Sarazin, Peter Scholl-Latour und zig andere helle Köpf haben vor Jahren schon gesagt, das wir im Erstfall uns noch nicht einmal gegen eine einzige feindlichen Kompanie verteidigen können ! Die reißen uns im Handumdrehen die Köpfe ab und scheißen uns in Hals ! Danke Mutti !

Reply
Avatar
SVEN GLAUBE 20. Juni 2020 at 2:38

Mutti Gerhart Schröder hat die Bundeswehr Tod gemacht !!!!!

Danke Gerhart Schröder und J Fischerr !!!!!

Reply
Avatar
SVEN GLAUBE 19. Juni 2020 at 12:35

Nah hier in Deutschland sind Aber auch die ganzen Scheiss LINKEN für RUSSLAND siehe Kipping und Co !!!!!!

Deutschland und ganze Staatsregime hier in Deutschland ist ein Pro-Russischer-Terrorstaaten !!!!!

Die SABOTIERTET die NATO !!!!!

In Deutschland sind auch Pro-Russische LINKE Kriegs-Aufstände sehr Wahrscheinlich !!!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz