spot_img
28.3 C
Berlin
Dienstag, August 16, 2022

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt oder gelöscht seit Invasion

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt...

Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der Gaskrise mit Notstromaggregaten einzudecken

Das Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der...

Urlaub. In Bayern. Während Corona. Mit Welfen-Monumenten

KulturUrlaub. In Bayern. Während Corona. Mit Welfen-Monumenten

Einer der ganz wenigen positiven Aspekte der Pandemie ist, dass man endlich mal im Inland Urlaub macht. Ich hätte sonst nie den Königssee oder den Obersalzberg erlebt.

Was viele nicht wissen: Der bayerische Wittelsbacher Adel und die Welfen hängen eng zusammen.

Luitpold von Bayern wurde als fünftes Kind und dritter Sohn des Königs Ludwig I. von Bayern und der Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen geboren. Zu seinen Vorfahren zählten u.a.:

  • Herzog Ernst August I. von Sachsen-Weimar-Eisenach (1688–1748)
  • Karl zu Mecklenburg (1708–1752)
  • Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt
  • Landgraf Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt (1691–1768
  • Großherzog Karl zu Mecklenburg-Strelitz (1741–1816)
  • Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt (1722–1782)
  • Auguste Wilhelmine von Hessen-Darmstadt (1765–1796)

Seine Muter war Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen (1792–1854), also aus einer ernestinischen Nebenlinie der Wettiner. Über ihre Mutter war sie eine Nichte der Königinnen Luise von Preußen und Friederike von Hannover. Die nachmaligen Könige von Preußen Friedrich Wilhelm IV. und Wilhelm I., König Georg V. von Hannover sowie die Zarin Alexandra Fjodorowna waren Cousins und Cousine der Prinzessin.

Und so kam es wohl, dass die Welfen/Briten durch ihre Spionage auch Hitler auf dem Berghof am Obersalzberg erreichen konnten.

Nahezu der ganze Ortsteil inklusive des Kehlsteins wurde ab 1933 zum Führersperrgebiet.

Sämtliche privaten und ein Teil der Immobilien im öffentlichen Eigentum wurden einst unter der Leitung von Martin Bormann aufgekauft, ein Agent des Auslands (siehe Louis Kilzer). Der Großteil der vorhandenen Bebauung wurde abgetragen, der Charakter des Ortes völlig verändert. Um den Berghof gruppierten sich nun unter anderem die Häuser aller wichtigen NSDAP-Politiker.

Auf eine Anregung Hitlers hin ließ Bormann auf dem Bergrücken des Kehlsteins das Kehlsteinhaus als Repräsentationsgebäude errichten.

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 14. August 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.