Gesundheit

Trump lässt Vertreter von GlaxoSmithKline die Suche nach COVID-Impfstoff leiten

Bild: Willy Barton/shutterstock.com

Der leitende Wissenschaftler, der für die Leitung der Impfstoff-Bemühungen der Trump-Administration eingesetzt wurde, hat die letzten Tage damit verbracht, Teile seines Aktienportfolios und seine komplizierten Verbindungen zu großen pharmazeutischen Interessen zu entwirren, da Kritiker auf das Potenzial für bedeutende Interessenkonflikte hinweisen. Der Wissenschaftler, Moncef Slaoui, ist Risikokapitalgeber und ehemaliger langjähriger leitender Angestellter bei GlaxoSmithKline. Zuletzt saß er im Vorstand von Moderna, einem in Cambridge, Massachusetts, ansässigen Biotechnologieunternehmen mit einem Wert von 30 Milliarden Dollar, das einen Coronavirus-Impfstoff verfolgt. Er trat zurück, als Präsident Trump ihn am vergangenen Donnerstag auf den neuen Posten als Chefberater für die Operation Warp Speed, die bundesweite Initiative für Coronavirus-Impfstoffe und -Behandlungen, berief.

GSK geht auf Firmen des Welfen-Adels zurück, der über die Royal Society die Wissenschaft beherrschte.

Der emeritierte Professor der Harvard Law School, Alan Dershowitz, ein Vertrauter von Trump der beschuldigt wird von einem mutmaßlichen Epstein-Opfer, behauptete in einem Interview, dass die Regierung nach dem 10. Zusatzartikel das verfassungsmäßige Recht habe, einen Bürger zwangsweise zu impfen, um die Ausbreitung einer ansteckenden Krankheit einzudämmen.

Coronavirus-Infektionen könnten in den nächsten zwei Monaten in den USA auf bis zu 5,4 Millionen Fälle klettern, und mehr als 290.000 Amerikaner könnten sterben, wenn Social Distancing nicht eingehalten wird, so ein Prognosemodell. Die Prognose des Wharton-School-Modells der University of Pennsylvania geht davon aus, dass alle Bundesstaaten ohne soziale Distanzierungsmaßnahmen vollständig wiedereröffnet werden. Im Vergleich dazu sagt das Modell bis zum 24. Juli fast 4,3 Millionen Fälle und 230.000 Todesfälle voraus, wenn die Bundesstaaten wieder öffnen, aber Einzelpersonen ihre Bemühungen um soziale Distanzierung fortsetzen. Wenn Staaten nur teilweise wiedereröffnen, indem sie die Heimunterbringung aufheben, aber an den sozialen Distanzierungsmaßnahmen festhalten, prognostiziert das Modell 3,1 Millionen Infektionen und 172.000 Todesfälle.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Gentest auf Brustkrebs-Risiko kann die Gefahr deutlich überschätzen

AlexBenesch

An den Unwettern ist der Mensch eher nicht schuld – aber ganz sicher an deren Folgen

AlexBenesch

Das eigentliche Problem am Mobilfunk ist, dass er Leute vom Bücherlesen abhält

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz