Politik

Neue Lockdowns in China notwendig – Millionen Menschen unter Quarantäne

Eine geschäftige Stadt in China mit einer Bevölkerung von 4,4 Millionen Menschen hat nach einer zweiten Welle von Coronavirus-Infektionen einen neuen Lockdown nach Wuhan-Art angekündigt. Beamte in Jilin, der ehemaligen Hauptstadt und zweitgrößten Stadt der Provinz Jilin, haben gestern den Bezirk Fengman in “hohe Alarmbereitschaft” versetzt.

Der Nordosten des Landes, der an Russland und Nordkorea grenzt, hat sich zu einem Gebiet entwickelt, das Anlass zu ernster Besorgnis gibt, da die Fälle anscheinend von jenseits der Grenze eingeschleppt wurden und sich dann lokal auszubreiten begannen.

Mehr als 100 Länder hatten eine Resolution unterzeichnet, in der eine unabhängige Untersuchung der Ursachen der Coronavirus-Pandemie gefordert wurde. Die Formulierung in dem Dokument war zwar durch und durch diplomatisch und rief kein bestimmtes Land auf, doch ging sie aus dem Drängen Australiens hervor, Chinas eigenes Versagen in der Anfangsphase der Krise zu untersuchen, und widersprach dem erklärten Wunsch Pekings, dass jegliche Untersuchung von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) selbst durchgeführt werden sollte.

Chinesische Beamte bezeichneten den Vorschlag Canberras zuvor als “höchst unverantwortlich” und beschuldigten australische Beamte, die weltweiten Bemühungen gegen das Virus zu untergraben. Aber als Xi auf der Jahrestagung der WHO-Mitglieder sprach, nahm er einen versöhnlicheren Ton an: Natürlich sei China bereit, eine Untersuchung des Virus zu unterstützen – sobald die Pandemie vorüber ist. Damit spielt er auf Zeit und gibt der chinesischen Regierung mehrere Möglichkeiten an die Hand, um mögliche zukünftige Probleme durch eine Coronavirus-Untersuchung zu vermeiden.

Handelskrieg

Verschiedene Länder holen ihre Produktion wieder nach Hause, weg von China. In Frankreich will man Autohersteller wie Renault damit beflügeln. Allerdings kämen manche Firmen mit der Produktion nicht exakt nach Hause, sondern würden die Produktion in billige Länder der EU verfrachten, u.a. auch am Balkan. Das ist eine perfide Strategie der EU wahrscheinlich, um die finanziell schwachen EU-Länder zu pushen.

Es gibt Befürchtungen, dass Großbritannien in einen globalen Handelskrieg mit China hineingezogen werden könnte, nachdem Peking als Strafe für die Forderung nach einer unabhängigen Coronavirus-Untersuchung – die von 100 Nationen, darunter Großbritannien, unterstützt wurde – einen 80-prozentigen Zoll auf australische Exporte erhob. Am Montag beugte sich die Weltgesundheitsorganisation den Aufforderungen der meisten ihrer Mitgliedstaaten, eine unabhängige Untersuchung darüber einzuleiten, wie sie mit der internationalen Reaktion auf das Coronavirus umgegangen ist, die durch das Fingerzeigen zwischen den USA und China getrübt wurde.

Labor-Ursprung ohne Gentechnik?

Neue Forschung ist in ihrem Ergebnis eindeutig. Die öffentlich zugänglichen genetischen Daten deuten nicht auf eine artenübergreifende Übertragung des Virus auf dem Wuhan-Markt hin”, so Alina Chan, Molekularbiologin, und Shing Zhan, Evolutionsbiologin. Ihr Papier besteht darauf, dass alle Übertragungswege für ‘Zoonosen’ (Sprung vom Tier auf den Menschen) – in diesem Fall von Fledermäusen – untersucht werden müssen. Darin heißt es: “Die Möglichkeit, dass sich ein nicht gentechnisch veränderter Vorläufer während der Untersuchung in einem Labor an den Menschen angepasst haben könnte, sollte in Betracht gezogen werden”.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Deutsche Medien halten Donald Trump im Weißen Haus für möglich, begreifen aber nichts

AlexBenesch

“Keine Daten um irgendetwas zu beweisen”: Ukrainische Ärztin zum Scharfschützen-Mysterium der Ukraine

AlexBenesch

SARS-Cov-2 lässt sich nicht in das politische Muster “Links gegen Rechts” pressen

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz